kleine Werbepause
Anzeige

Sehnsüchtig

Sehnsüchtig
romantik-thriller , usa 2003
original
wicker park
regie
paul mcguigan
drehbuch
brandon boyce
cast
josh hartnett,
diane kruger,
matthew lillard,
rose byrne, u.a.
spielzeit
115 Minuten
kinostart
21. Oktober 2004
homepage
bewertung

4 von 10 Augen

 

Den Menschen für den man alles andere aufgeben möchte, trifft man wohl nur einmal im Leben. Aber macht man das auch, wenn dieser Mensch einen ohne Begründung und ohne Nachricht verlassen hat und man ihn nach zwei Jahren zufällig wieder trifft? Den soliden Matthew wirft die Erinnerung an die Zeit mit seiner großen Liebe Lisa jedenfalls komplett aus der Bahn, nachdem er glaubt sie in einem Restaurant erkannt zu haben. Matthew macht sich auf Spurensuche und setzt alles daran, Lisa nun zu finden. Sein mittlerweile bürgerliches Leben als aufstrebender Investmentbanker samt hübscher Verlobter gerät dabei zusehends aus den Fugen, nur sein alter Kumpel Luke unterstützt ihn bedingungslos. Matthew ahnt dabei nicht, was für eine Rolle Lukes neue Freundin wirklich spielt und dass sowohl er selbst, als auch Lisa von einer unbekannten Person seit langem manipuliert und getäuscht werden.

Bei "Sehnsüchtig" handelt es sich mal wieder um das amerikanische Remake eines europäischen Filmes, und zwar des französischen Überraschungserfolgs "L'Appartement - Lügen und Liebe" aus dem Jahr 1996. Und wie leider so oft ist die Hollywoodumsetzung einer eigentlich eher kleinen versponnenen Geschichte kein wirklich rundes Vergnügen. Der Mix aus romantischer wahrer Liebe, die sich zu einem echten Verschwörungsthriller entwickelt, ergibt eine ziemlich wilde Mischung, die zudem darunter leidet, dass eine ohnehin sehr konstruierte Geschichte auch noch zusätzlich verschachtelt wird. Auch wenn letztendlich alles so aufgelöst wird, dass es zumindest in der Theorie Sinn machen könnte, so ist der ständige Erzählwechsel zwischen der Gegenwart und den Ereignissen, die zwei Jahre zuvor stattgefunden haben, doch eine recht unglückliche Vorgehensweise. Denn erstens ergibt sich dadurch bis kurz vor Schluss keine zusammenhängende Geschichte und zweitens entstehen auch wenige Möglichkeiten für den Betrachter, sich den Charakteren emotional zu nähern. Weil man die Vorgeschichte zunächst nicht kennt, hauen einen auch die aktuellen Ereignisse deutlich weniger von den Socken als den liebeskranken Protagonisten.
Was freilich auch daran liegen kann, dass das auseinander gerissene Liebespaar mit einer Intensität agiert, die vielleicht zur Kälte des winterlichen Chicago und dessen titelgebenden "Wicker Park" passt, aber eher weniger zum schmachtenden deutschen Verleihtitel "Sehnsüchtig". Josh Hartnett spielt den verzweifelt nach Frau und Antworten Suchenden mit der Ausstrahlung einer Aktentasche (aus Plastik, nicht aus Leder), und unsere Diane Kruger wird nach "Troja" erneut als Traumfrau-für-die Männer-alles-tun besetzt. Ob sie das nun wirklich verkörpert ist sicherlich Geschmackssache, darüber dass ihre mimischen Fähigkeiten aber doch eher begrenzt sind sollte dagegen Konsens bestehen (wobei "Sehnsüchtig" noch vor der Petersenschen Schlachtplatte entstand und dann erst mal ein Jahr auf Eis gelegt wurde - was ja auch selten ein gutes Zeichen ist).
Die beiden Sidekicks schneiden da deutlich besser ab: Mit Rose Byrne spielte Miss Kruger ja auch schon in besagtem "Troja" und deren Figur ist hier die mit Abstand interessanteste. Matthew Lillard schließlich darf hier auch mal eine etwas vielschichtigere Rolle spielen als den überdrehten Nerd seiner zahlreichen Teeniekomödien.
Wenn dann nach rund zwei Dritteln der Laufzeit offensichtlich wird, wer da aus welchen Gründen das junge Glück blockiert und zerstört, sorgt dies zwar für den einen oder anderen Aha-Effekt, aber auch für das unvermeidliche Grübeln über den Realitätsgehalt des Geschehens. Denn diese Aneinanderreihung von glücklichen/unglücklichen Zufällen sowie clever und spontan genutzten Gelegenheiten ist doch zumindest sehr, sehr unwahrscheinlich. Und aufgrund der distanziert kühlen Vermittlung durch die Darsteller auch eben nicht allzu interessant oder bewegend. Also, "sehnsüchtig" ist was Anderes.

Volker Robrahn

10

einer der besten filme die es gibt!
kann man 100x anschaun und er wird nich langweilig!
nur zu empfehlen!

10

es war einfach traumhaft diesen Film gesehen zu haben..
ich mag Filme die etwas verschachtelt sind.. so bleiben sie spannend.....und vorallem man sollte bei diesem Film mit seinen Gedanken voll & ganz dabei sein Ich mag es wie die Vergangenheit mit der Gegenwart sich abwechselt.... hat etwas fantasiehaftes........ lädt zum träumen ein ...ebenso...wie die fabelhafte Welt der Amelie oder Leolo.... ich mag diese ANTI Kitsch ANTI typisch Hollywood Style Filme !

für alle die sehnsüchtig nicht mögen eine Botschaft ...........

lernt zu lieben & zu fühlen ohne es aussprechen zu müssen !

liebste Grüsse Madame L*

ich denke, wenn man die Realität nicht intensiv genug wahrnimmt, um sie eben in einem Film noch einmal zu erwarten zu müssen, dann ist das schon mitleidserregend..

8

Schöner Film, der bis zum Ende spannend bleibt.
Is aber schon eher ein Liebesfilm.

10

Also ich fand den film super geil und ich denke die den film langweilig oder scheiße fanden da glaub ich die haben ihn einfach nicht verstanden weil das wenn man das ende erfährt und sich dann alles zusammen puzzelt dann ist der einfach echt schön.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
15 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.