kleine Werbepause
Anzeige

Schneemann

Schneemann
thriller , großbritannien/usa/schweden 2017
original
the snowman
regie
tomas alfredson
drehbuch
hossein amini, soren sveistrup
cast
michael fassbender,
rebecca ferguson,
charlotte gainsbourg,
val kilmer,
toby jones,
j.k.simmons, u.a.
spielzeit
119 Minuten
kinostart
19. Oktober 2017
homepage
https://www.universalpictures.com/movies/the-snowman
bewertung

4 von 10 Augen

schneemann 1Der norwegische Polizist Harry Hole (Michael Fassbender) leidet unter Alkoholproblemen und Schlaflosigkeit. Aufgrund seiner Verdienste bei der Osloer Mordkommission lässt man ihm diese Unzuverlässigkeiten durchgehen, empfindlicher reagiert da schon seine Ex-Freundin Rakel (Charlotte Gainsbourg), wenn er mal wieder eine Verabredung mit ihrem Sohn platzen lässt. Als gleich mehrere Frauen als vermisst gemeldet werden und als Markenzeichen am Tatort stets ein in eine bestimmte Richtung zeigender Schneemann hinterlassen wird, stellt sich Harry endlich eine neue Aufgabe. Gemeinsam mit seiner neuen Kollegin Katrine (Rebecca Ferguson) beginnt er zu ermitteln und entdeckt dabei Spuren, die zu einem verdächtigen Arzt sowie dem wohlhabenden Industriellen Arve Støp (J.K. Simmons) führen. Doch der Schlüssel und Kern des Rätsels liegt letztlich ganz woanders...
 

schneemann 2Den Kinozuschauern dürfte der Name des Schriftstellers Jo Nesbø bisher hauptsächlich durch die Verfilmung seines Buches „Headhunters“ geläufig sein. Im Gegensatz zu diesem inhaltlich ziemlich abgefahrenen und im Verlauf immer verrückter werdenden Werk handelt es sich bei seinen Romanen um den Osloer Polizisten Harry Hole jedoch um recht standardisierte skandinavische Krimikost. Ein mit persönlichen Problemen belasteter (gerne dem Alkohol verfallener) Ermittler verbeißt sich (gerne mit einem neu zugeteilten Kollegen) in einen mysteriösen Mordfall, der auf einen Serientäter hinweist, der seine Morde gerne mit gruseligen Hinweisen und Psycho-Spielchen anreichert. All das findet sich auch in „Schneemann“ und somit bietet der Film im Grunde nichts, was man nicht schon dutzendfach auch in den populären TV-Adaptionen skandinavischer Kriminalliteratur gesehen hätte – die hübsch-gruselig in Szene gesetzte schneebedeckte Landschaft samt einsamer Waldhütten inklusive.

schneemann 3Dass der neue Film des versierten Tomas Alfredson ("So finster die Nacht", "Dame, König, As, Spion") trotzdem erst mal Interesse weckt liegt vor allem an der namhaften Besetzung, die man hier zusammen bekommen hat. Charaktermimen wie J.K. Simmons („Whiplash“) oder Charlotte Gainsbourg („Antichrist“) ließen sich für Nebenrollen engagieren, ebenso ein Val Kilmer („Heat“), der seine Version eines abgehalfterten, aufgedunsenen Ermittlers in einer Rückblicksequenz darbietet und dabei in nur wenigen Szenen mehr Eindruck hinterlässt als die Hauptfigur dieser Geschichte.

Und das kommt schon ein wenig überraschend, gilt doch Michael Fassbender zu Recht als einer der stärksten und wandlungsfähigsten Darsteller seiner Generation. Hier jedoch wirkt er persönlich deutlich verlorener und zielloser als die Figur, die er verkörpert. Denn das was seinen Harry Hole umtreibt und quält wird eigentlich nie richtig deutlich, der befindet sich einfach von Beginn an in diesem nur behaupteten derangierten Zustand, ohne dass er äußerlich tatsächlich so wirkt oder sich entsprechend unberechenbar benimmt. Im Prinzip agiert Harry sogar deutlich vernünftiger und kontrollierter als seine neue Kollegin, bei der recht schnell klar wird, dass sie auch aus persönlichen Motiven an diesem Fall klebt. So erweist es sich insgesamt als unglückliche Entscheidung uns hier eine Verfilmung des bereits siebten Romans der Reihe um Herrn Hole zu präsentieren, ohne dass dessen (vermutlich tragische) Vorgeschichte irgendwie näher erläutert wird.

schneemann 4Ein weiterer Schlüsselpunkt des Serienkiller-Rätsel-Thrillers ist natürlich die schlussendliche Enthüllung des Täters. Da bestehen dann zwei große Gefahren, nämlich entweder die, dass man als erfahrener Zuschauer schon sehr schnell ahnt in welche Richtung das Ganze wohl laufen wird. Oder – und das ist exakt die Falle in die auch „Schneemann“ stolpert – die Auflösung ist zwar eher nicht vorhersehbar, aber dafür derart weit hergeholt und von persönlichen Verbindungen bzw. Zufällen geprägt, dass es in höchstem Maße unglaubwürdig wirkt. Und weil das hier so ist, überzeugt die Geschichte letztlich auch inhaltlich nicht.

Was bleibt, ist daher ein nordischer Krimi, der sich lediglich aufgrund seines höheren Produktionsbudgets und der imposanten Besetzung von massenhaft hergestellter Fernsehkost abhebt.

Volker Robrahn

Schade. Die Bücher sind alle

Schade. Die Bücher sind alle super - werde es mir trotzdem Mal angucken. Ärgerlich ist es schon, dass gute Vorlagen blöd umgesetzt werden.

Tolle Landschaftsaufnahmen

2

Tolle Landschaftsaufnahmen und ein Superensemble. Aber was nützt eine Komparserie aus guten Schauspielern, wenn das Drehbuch nichts taugt? Ich kenne die Romanvorlage nicht, aber die Konstellation, die zu den Morden und letztendlich ihrer Aufklärung führt (und der Modus operandi sowieso) sind derart abstrus, dass sich ein mit ein paar psychologischen Grundkenntnissen und einer gewissen Logik des Denkens ausgestatteter Mensch schlichtweg veräppelt vorkommt.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.