kleine Werbepause
Anzeige

Riddick - Überleben ist seine Rache

Riddick - Überleben ist seine Rache
scifi-action , usa 2013
original
riddick: dead man stalking
regie
david twohy
drehbuch
david twohy, stephen cornwell
cast
vin diesel,
jordi molla,
katee sackhoff,
matt nable,
dave bautista, u.a.
spielzeit
119 Minuten
kinostart
19. September 2013
homepage
http://www.riddick-derfilm.de
bewertung

6 von 10 Augen

riddick 1Ja, er hat tatsächlich Wort gehalten und das gleich in doppelter Hinsicht. Nicht nur, dass Vin Diesel schlanke neun Jahre nach dem wirtschaftlichen Misserfolg der „Chroniken eines Kriegers“ nun doch noch einen weiteren „Riddick“-Film vorlegt. Wie vor gut zwei Jahren bei uns im Imterview versprochen ist es auch wirklich kein weichgespülter, familientauglicher Film geworden, sondern die angekündigte reinrassige Genre-Produktion der etwas härteren Kategorie. Und doch stellt sich beim Betrachten des dritten Films eine gewisse Enttäuschung ein, denn um eine echte „Fortsetzung“ in dem Sinne, dass das im Vorgängerfilm entworfene Universum weiter ausgeschmückt und aufgeworfene Fragen auch beantwortet werden, handelt es sich hier leider nicht.

riddick 2Mittels eines kurzen Dreiminuten-Rückblicks entledigt man sich nicht wirklich elegant des Ballasts aus den „Chroniken“, dann ist von Necromongern, Lord Marshalls und dem Underverse nicht mehr die Rede. Stattdessen erleben wir den Weltraum-Nomaden und immer noch gesuchten Verbrecher Riddick (Vin Diesel) ausgesetzt auf einem lebensfeindlichen Planeten. Zunächst ganz allein sieht er sich dort diversen Bedrohungen durch Flora und Fauna gegenüber und stellt sich schließlich gleich zwei Teams von Kopfgeldjägern entgegen. Die wollen seinen Kopf und Riddick will ihr Raumschiff, um sich noch rechtzeitig vor einer nahenden großen Gefahr in Sicherheit zu bringen. Das zahlenmäßige Ungleichgewicht korrigiert der überlegene Kämpfer dabei schnell zu seinen Gunsten.

 

riddick 3In der ersten Viertelstunde wird praktisch kein Wort gesprochen, und wenn man doch mal eine Stimme hört, ist es das tiefe Organ des als Erzähler fungierenden Riddick. Der ist schon zu Beginn halbtot und eigentlich völlig chancenlos gegen all das aggressive und fleischfressende Zeug um ihn herum, lässt sich aber erwartungsgemäß nicht unterkriegen und hat immer noch einen Trumpf im Ärmel. Damit führt man den Charakter konsequent zu seinen Anfängen in dem damaligen Überraschungserfolg „Pitch Black“ zurück, was vermutlich nicht die schlechteste Entscheidung ist. Schließlich schlug der Versuch, mit den überladenen und nicht allzu gut durchdachten „Chroniken“ eine groß angelegte "Space Opera" zu entwickeln, kolossal fehl und konnte als jugendfreies Spektakel weder die angestammten Fans begeistern noch ein ausreichend neues Publikum gewinnen. Somit war auch relativ schnell klar, dass man Diesel und seinem Regisseur David Twohy nicht noch einmal mehr als 100 Millionen Dollar zur Verfügung stellen würde und diese bei einem weiteren Film deutlich kleinere Brötchen zu backen hätten. Der Figur Riddick schadet das auch nicht unbedingt, aber trotzdem ist es natürlich schon eine kleine Mogelpackung wie man nun hier den vielversprechenden Cliffhanger des Vorgängerfilms mal eben schnell (nicht) auflöst.

Dafür wird aber der Splatter-Anteil wieder deutlich hochgefahren, es fließt reichlich Blut und die mehr oder weniger entbehrlichen Mitglieder der beiden gelandeten Teams werden nach bekanntem „Zehn kleine Negerlein“-Muster auf kreativ-brutale Art aus dem Spiel genommen. Dabei ist die Ein-Mann-Armee Riddick allen Anderen stets einen Schritt voraus und im Grunde so überlegen, dass keine wirkliche Spannung aufkommen mag. Keiner der weiteren Protagonisten ist ihm auch nur ansatzweise ebenbürtig, weder die als toughe Lesbe fungierende Dahl (Katee „Battlestar Galactica“ Sackhoff) noch die beiden Anführer der Kopfgeldjäger Santana (Jordi Molla) und Johns (Matt Nable). Letzterer schlägt immerhin mit seinem eigentlichen Anliegen einen inhaltlichen Bogen zurück zu „Pitch Black“, welcher allerdings bei näherer Überlegung nicht so wirklich Sinn macht.

 

riddick 4Ganz klar: Wer die Figur Riddick mag und wem es genügt, wie der lässig und überlegen seine Gegner dezimiert, der kommt hier durchaus auf seine Kosten. Die Fokussierung auf einen Schauplatz hält das Budget zwangsläufig niedrig, so dass der vorhandene Etat von rund 40 Millionen Dollar in die Kulissen und Kreaturen vor Ort fließen konnte, wodurch der Film dann auch trotzdem ganz ordentlich aussieht. Besonders originell und interessant ist das, was man sich dafür ausgedacht hat, allerdings nicht und die Behauptung von Regisseur Twohy, man hätte sich bei der Geschichte vom Spätwestern „Jeremiah Johnson“ inspirieren lassen, darf man nicht allzu ernst nehmen. Denn dieser Vergleich scheitert bereits daran, dass der zivilisationsmüde Einzelgänger Robert Redford damals ungewollt in neue Auseinandersetzungen verwickelt wurde, während Riddick seine Gegner hier ja ganz bewusst selbst herbeiruft.

In „Riddick“ nach einer tieferen Message oder Philosophie zu suchen ist daher vergebliche Mühe, doch mit diesem Vorsatz wird wohl auch nur ein sehr kleiner Teil des Publikums seine Kinokarte lösen. Wer dagegen einfach nur einen kernigen Action-Film sehen und Spaß mit einem der unbestritten coolsten Kino-Charaktere überhaupt haben möchte, der wird hier zumindest ordentlich bedient.

Volker Robrahn

Die erste Hälfte des Films

6

Die erste Hälfte des Films unddas letze Drittel sind richtig stark. Genrekunst auf höhrem Niveau und man taruert +Spoiler+ richtig mit als der Hund stirbt. Die langsame Einführung der Kopfgeldjäger im Stile des Hundes und vllt daraus resultierende Vernetzungen zum vorgängerfilm hätten den Film Richtung 8-9er Wertung drücken können.

Die erste Hälfte ist intensiv und bedrückend und visuell wie physisch(Vindiesel mal wieder ne ordentliche vorstellun im vergleich zu den filmen der letzen jahre) richtig gut. Der mittlere teil mit dem beekannnten negerlein prinzip ist eigtl pitch black reloaded und trotz kreativer Ansätze langweilig. Das Schlussdrittel ist aber gelungen, zwar wie bei jeder Produktion Action dafür gut eingesetze.

Schade der Anfang und die erste Hälfte hätten Riddick auch philosophisch(was macht man als verstoßener? Lohnt es sich noch zuleben?) etwas großes werden können.

fand ja die "moral" etwas

fand ja die "moral" etwas fragwürdig, dass taffe lesben halt nur mal so richtig von einem hardcore-macho durchgeknöpert werden müssen, um auf die heteroschiene zurückgeführt zu werden. aber ist halt n diesel-film, was reg ich mich auf

Der Film war für einen sehr

Der Film war für einen sehr unterhaltsamen Kinoabend gut genug, und gerade wegen dem recht abgegrenzten Scenario optisch gut umgesetzt (wenn ich es nicht gewusst hätte, dann hätte ich den Film teurer eingeschätzt).
Die ersten "einsamen" 30 Minuten fand ich persönlich sehr stark und den, zwar vorhersehbaren, Schluss ebenso. Das ganze Geplänkel mit den sich selbst dezimierenden Marshals, naja, okay, musste wohl sein, sonst wäre der Film ja nur halb so lang gewesen. Für einen Lacher im Kinosaal, die Scene, in der Riddik sein Versprechen gegenüber Santanana einlöst.
P.S. Moral: Vielleicht hat die "Lesbe" ja nur die harte Frau in Riddik gesehen..? ;-)

Super Pitch Black -

8

Super Pitch Black - Fortsetzung!

Ich fand den Film super - hat mich 100 von 119 Minuten klasse unterhalten.
Die Geschichte über Riddick wird gut umgesetzt.
Zum Glück wird nicht so viel über die Necromongern erzählt (nur Rückblende)

Manchmal dachte ich: Der Herr von Winterfell und sein Schattenwolf kämpfen gegen den Rest der Welt.

:-)

8 von 10 Punkten
(zu nem weiteren Teil sag ich nicht nein)

Dieser 3. Teil lässt einen

Dieser 3. Teil lässt einen den unsäglichen 2. Teil vergessen. Wirklich starke Neuaflage von Pitchblack.

Da wollte man wohl einen auf

3

Da wollte man wohl einen auf 'Back To The Roots" machen. Von der Farbgebung und der Machart her erinnert der neue Riddick doch stark an den genialen 1. Teil 'Pitch Black' ohne jedoch auch nur ansatzweise dessen Klasse zu erreichen. Während man die ersten 30 Minuten, in denen sich Riddick äußerst cool gegen allerlei Getier und Gewürm zur Wehr setzen muss und dann auch noch seinen neuen Freund kennenlernt, als so einigermaßen gelungen bezeichnen kann, fällt das Niveau des Films spätestens mit der Landung der Marshalls auf dem Planeten ins Bodenlose. Was folgt, ist ein schnarchiges trashiges B-Movie, bei dem man locker in einen tiefen Schlaf fallen kann. Vin Diesel befindet sich offensichtlich auf dem absteigenden Ast, Schade drum ...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.