kleine Werbepause
Anzeige

Prakti.com

Prakti.com
komödie , usa 2013
original
the internship
regie
shawn levy
drehbuch
vince vaughn, jared stern
cast
vince vaughn,
owen wilson,
rose byrne,
will ferrell,
dylan o'brien, u.a.
spielzeit
120 Minuten
kinostart
25. September 2013
homepage
http://www.prakticom-derfilm.de
bewertung

3 von 10 Augen

prakti 1Darüber, ob der deutsche Titel von „The Internship“ nun besonders geistreich oder doch eher albern daherkommt, lässt sich vermutlich streiten. Nicht wegzudiskutieren ist dagegen die Tatsache, dass die Glanzzeit dieser Art Komödien aus dem Umfeld der Bande Stiller/Vaughn/Ferrell/Wilson wohl langsam vorbei ist. Bei uns in Deutschland liefen deren doch oft sehr auf den amerikanischen Geschmack zugeschnittenen Filme sowieso meist nicht so besonders gut, doch zumindest mit den „Hochzeits-Crashern“ konnten Vince Vaughn und Owen Wilson auch hierzulande punkten. Zuletzt lief es dagegen für beide nicht mehr allzu rund und auch dieser neue Versuch, das gleiche Team noch einmal aufleben zu lassen, vermag nicht wirklich zu zünden. Das „Prakti.com“ erweist sich vielmehr als reichlich laues Filmchen, welches zudem noch äußerst unverhohlen als Werbevehikel für einen der größten Internetkonzerne fungiert.
 

prakti 2Ihre hübschen und teuren Uhren möchte im Handy-Zeitalter irgendwie keiner mehr kaufen und so landen die beiden erfahrenen und lange Zeit erfolgreichen Handelsvertreter Billy (Vince Vaughn) und Nick (Owen Wilson) schließlich auf der steinigen Straße der Arbeitslosigkeit. Aber Aufgeben ist nicht und die letzte Ausfahrt bietet dann tatsächlich das Praktikum bei einer neumodischen kleinen Firma namens Google. Dort finden sich die beiden Verkäufer alter Schule also bald inmitten von hippen Computer-Nerds wieder, die außerdem auch noch alle halb so alt sind wie sie. Einen Sommer lang haben sie Zeit sich zu beweisen und die begehrte Festanstellung zu erreichen. Doch dafür ist Teamwork vonnöten und niemand ist besonders scharf darauf, mit den beiden selbstherrlichen Fossilien zusammenzuarbeiten.

 

prakti 3Hübsch schnöselig und arrogant agieren allerdings auch die sonstigen auf dem Google-Campus vertretenen Exemplare, so dass erstmal keine der Figuren besonders sympathisch rüberkommt. Schon die Bewerbungsrede der beiden PC-Analphabeten ist aber vor allem ein Beispiel für den bemühten Witz des Films, denn was chaotisch und spontan rüberkommen soll, ist stattdessen ein eher witzloser und unnötig in die Länge gezogener Rohrkrepierer. Mit lahmen Gags und klischeehaften Charakteren wird dann in der Folge auch der große Wettkampf bestritten, bei dem die einzelnen Teams versuchen sich gegenseitig auszustechen und bei dem unsere zwei Fremdkörper natürlich zunächst nur Schaden anrichten und als Bremsklötze fungieren.

Deren weitere Gruppenmitglieder haben wenig Raum ihren stets nur auf ein einzelnes Charaktermerkmal beschränkten Figuren Profil zu verleihen, wobei Nachwuchsstar Dylan O' Brien („Teen Wolf“) noch den besten Part erwischt hat, darf sein Stuart doch durchgehend übel gelaunt und mit genervtem Gesichtsausdruck dem Geschehen beiwohnen, was vermutlich dem tatsächlichen Befinden der Beteiligten beim Dreh recht nahe kommt. Doch - welch unerwartete Überraschung – letztlich entpuppen sich sämtliche Soziopathen dann doch noch als eigentlich total nette und gutmütige Typen. Selbst der vermeintlich fiese Google-Ausbilder verfolgt in Wahrheit einen erzieherischen Masterplan im Sinne der Google-Philosophie und will beweisen, wie Google-Teamgeist und Google-Förderung zum zwangsläufigen Google-Erfolg führen.

prakti 4Wie bitte, das war jetzt aber ein bisschen viel Google-Nennung in nur einem Satz? Das stimmt, aber anders ist eine Beschreibung kaum möglich, gibt sich der Film doch nicht die geringste Mühe, seine Funktion als Werbeträger für eben dieses Unternehmen auch nur alibihalber zu verschleiern. So kuschelig, bunt und liebenswert ist das Treiben auf dessen Firmengelände spätestens im Finale, dass man sich nicht mehr fragen muss, warum denn Google für diesen Hollywood-Film so bereitwillig seine Tore öffnete. Eine Dreistigkeit angesichts der man dann fast schon wieder ehrfürchtig staunen könnte.

Aber nur fast, denn am Ende ist die allzu offensichtliche Propaganda-Funktion genau das letzte Mosaiksteinchen, welches aus einem eh schon mäßigen Film dann sogar einen ärgerlichen macht, und man muss sich schon wundern, für wie naiv die Macher ihr Publikum wohl halten. Was die langgezogene Handlung um den Wettkampf der einzelnen Campus-Teams betrifft, ähnelt diese übrigens auch noch bemerkenswert stark der Geschichte von Pixars „Monster-Uni“ (die sich dafür wiederum schon bei anderen Vorbildern bedient hat). Die war zwar ebenfalls nicht gerade ein Meisterwerk, ist diesem faden „Prakti.com“ mit seinen mindestens genauso künstlichen Figuren aber allemal überlegen. Dot.

Volker Robrahn

Mein Gott, die erste

2

Mein Gott, die erste Kritik,
die ich auf Filmszene nicht zu einem gesehenen Film, sondern zu einer Filmszene-Kritik (vielmehr zu letztem Foto von Mr. Vaughn und Mr. Wilson) schreibe: Goog(le) im Hintergrund - sorry, dass geht nun mal gar nicht!!!! (ein Film ist ein Film ist ein Film und nicht ein sch... Werbeträger).
Das Zeitalter der Videoclipfilme ist angebrochen und geht gleichzeitig dem Ende entgegen - verschmerzbar, wo ich doch grad auf DVD die alten Monumentalmeisterwerke entdecke (Ben Hur, Zehn Gebote, Vom Winde verweht, El Cid, Cleopatra u.v.a. - meiner Treu, das waren/sind Filme, für die das Kino/die für das Kino gemacht wurden) - glaubt mir: das Zeitalter der dialoglastigen, ausstattungsintensiven Filme 2.0 ist gerade am Anbrechen, da die impotenten Nerds in der Warteschleife auf Star Wars Episode 7-200 verhungern werden...
Haltet durch, Ritter der Filmkunst - das Zeitalter der Wiederkehr ist hah!!!

Hallo "Mein Gott, die

Hallo "Mein Gott, die erste".
Eine Frage zum Anfang: Wat, wer bist du denn?
Ich glaub dir nicht... dialoglastige, ausstattungsintensive Filme 2.0 will ich nicht sehen, jedenfalls nicht im Kino!
I love CGI und Star Wars Teil 19 und deswegen werden solche ungehobelten (impotent? du spinnst wohl wah?)
möchtegern intellektuellen (Ben Hur, Zehn Gebote? har har) verhungern ...

Ups, da hat mich wohl die Wut

Ups, da hat mich wohl die Wut auf die zuletzt gesehenen Kinofilme etwas zu sehr geritten...
für das "impotent" bitte ich um Entschuldigung, das Nerds bleibt bestehen - bin ja selbst erst grad zum Monumentalfilmnerd geworden.
Werde nicht drumherum kommen, mir "Prakti.com" anzusehen und dann eine Kritik zu verfassen.
CGI gefällt mir auch sehr, sofern es die Filmhandlung unterstützt (X-Men, Inception, vor allem Terminator 2) - in vielen ist es mir aber zu sehr zum Selbstzweck verkommen (z. B. Star Wars Episode 1-3, Star Trek Reboot, Transformers 2).
@Jason-Joel: zu Deiner Beruhigung - habe heute abend gut gegessen...
Nix für ungut.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 7 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.