kleine Werbepause
Anzeige

On the Edge

On the Edge
drama , irland 2000
original
on the edge
regie
john carney
drehbuch
john carney, daniel james
cast
cillian murphy,
stephen rea,
tricia vessey,
jonathan jackson, u.a.
spielzeit
86 Minuten
kinostart
6. Juni 2002
homepage
bewertung

8 von 10 Augen

Alles was man denken kann, wurde schon mal gedacht und alles hat es schon mal gegeben. Das gilt vor allem für Filme: so ziemlich alles wurde schon mal gezeigt und man hat alles schon mal irgendwo gesehen. Dieser Eindruck beschleicht einen auch schon mal bei vorliegendem Werk.

Jonathan Breech (Cillian Murphy) ist ein junger gutaussehender Ire, der unglaublich selbstbewusst scheint. Trotzdem stiehlt er nach der Beerdigung seines Vaters ein Auto und stürzt sich damit von einer Klippe. Den Sturz überlebt er ohne Verletzung und kommt in die Psychiatrie um einer Gefängnisstrafe zu entkommen. Dort wird er einer Gruppe mit lauter jugendlichen Lebensmüden zugewiesen und sträubt sich zunächst bei jeder Form der Behandlung. Für ihn und für jeden anderen der Gruppe ist es nur noch eine Frage der Zeit und Möglichkeit, bis sie ihrem Leben ein Ende setzen.
Jonathan freundet sich aber nach und nach mit den anderen Patienten an und öffnet sich auch dem Psychiater (Stephen Rea, "The Crying Game", "Interview mit einem Vampir"). Und er verliebt sich in die faszinierende Rachel (Tricia Vessey, "Bean"), die ihn nur körperlich an sich heranlässt.
Nach und nach lernen alle Beteiligten, dass das Leben mehr ist als nur das Leid vor dem Tod. Jonathan organisiert schließlich zu Weihnachten eine heimliche Party, die allerdings katastrophal endet.

"On the edge" erinnert stark an einige Filme, die ähnliche Thematik behandeln: ein neuer Patient kommt in die Psychiatrie und mischt die alten Verhältnisse auf. So geschieht durch neue Freundschaften quasi eine Selbstheilung der Patienten, der Film endet mit einer Entlassung oder einem Ausbruch. So war es schon in "Einer flog über das Kuckucksnest" und noch vor kurzem in "Girl interrupted". Selbst ein stückweit "Breakfast Club" ist hier überdeutlich zu sehen. Trotzdem überzeugt "On the edge", besonders durch Hauptdarsteller Cillian Murphy, der wirkt, als hätte man ihn aus einem Film der 60er einkopiert. Zudem ist der Film deutlich europäisch, er kommt ohne Pathos wie Zwangsjacken und ans Bett geschnallte menschliche Wracks aus, ist aber trotzdem emotional. Und das besonders durch die Musik, hier wirken Gitarren statt Geigen.

"On the edge" ist zwar nicht wirklich innovativ, aber trotzdem sehr sympathisch. Hier stehen weniger die konkreten psychischen Krankheiten im Vordergrund als allgemeine Probleme, sich in der Welt und mit sich selbst zurechtzufinden und erwachsen zu werden. Und das ist hier sehr passend besetzt und gespielt und schließlich bei jedem Menschen schon mal da gewesen.

Vera Kampschulte

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.