kleine Werbepause
Anzeige

New Police Story

New Police Story
action-krimi , hongkong 2005
original
new police story
regie
benny chan
drehbuch
alan yuen
cast
jackie chan,
nicholas tse,
daniel wu,
charlene choi, u.a.
spielzeit
122 Minuten
kinostart
13. Oktober 2005
homepage
bewertung

2 von 10 Augen

Sind wir denn nie zufrieden?

Seit Jahren beklagt nicht nur die Filmszene eine ermüdende Häufung von immer nach dem gleichen Muster gestrickten Jackie Chan-Filmen made in Hollywood (siehe z.b. "In 80 Tagen um die Welt" oder "Shanghai Knights"). Mit dieser teilweise im Abstand von nur wenigen Monaten produzierten Dutzendware verspielte der sympathische Chan selbst bei seinen Anhängern zunehmend Kredit. Das wird er wohl auch selbst erkannt haben, und versucht nun also die Rolle rückwärts. Schon der Titel seines neuen, wieder in Hongkong inszenierten Films deutet unmissverständlich den Schritt zurück zu den Anfängen an. Denn mit den "Police Story"-Filmen eroberte Jackie Chan in den Achtzigern schließlich zunächst über die Videotheken auch den westlichen Massenmarkt. Doch mit der nostalgischen Vergangenheit ist das ja so eine Sache, die lässt sich halt oft nicht so einfach rekonstruieren. Und daher erweist sich diese "New Police Story" für den großen Stuntman auch nicht als Punkt-, sondern als schmerzhafte Bauchlandung.

Vom leichtfüßigen Witz der alten "Police Story" ist hier nichts mehr zu spüren. Gleich zu Beginn begegnen wir einem heruntergekommenen Inspektor Wing (Jackie Chan), der betrunken im Straßendreck landet. Wing musste einige Monate machtlos miterleben, wie eine Handvoll Kollegen von einer sadistischen Killertruppe getötet wurde. Er gibt sich selbst die Schuld daran, schließlich hatten die Mörder mit ihm einige grausame Spielchen veranstaltet, bei denen sie ihm die Chance zur Rettung der Freunde einräumten. Doch Wing versagte und muss sich nun mühevoll von einem jungen Kollegen wieder auf die Beine helfen lassen, um den Weg zurück ins Leben und auch zu seiner Frau zu finden. Dabei ergibt sich schließlich auch die Gelegenheit, den alten Fall aufzuklären und Rache zu nehmen.

Das hört sich erstmal alles gar nicht so schlimm an, ist aber in der hier präsentierten Umsetzung nahezu unerträglich. Jackie Chan als traumatisierten, gebrochenen Charakter kann man sich nicht nur schwer vorstellen, er kann so etwas einfach auch gar nicht spielen. Und wie soll damit auch nur irgendeine dramatische Wirkung erzielt werden, wenn man gleichzeitig natürlich noch die unverzichtbaren Stunt- und Slapstickszenen einbauen muss? Hier die brutal abgeschlachteten Kollegen, dort die spaßige Verfolgungsjagd über Dächer und Busse. Dazu eine Killerbande, die aus gelangweilten, reichen Jugendlichen besteht und deren Massenmorde lapidar mit einer kurzen Szene der kühlen Eltern, die natürlich nie Zeit haben, gerechtfertigt werden. Schließlich nach weiteren Morden die spontane Erkenntnis und das plötzliche gegenseitige Verstehen.
Das alles wird so unfreiwillig komisch und flach inszeniert, dass im Kinosaal allgemeines Gelächter einsetzt. Und trotzdem liest man dann in diversen Kurzbesprechungen zu diesem Machwerk tatsächlich Sätze wie "der neue Jackie Chan bietet diesmal sogar ein Stück Gesellschaftskritik" und bekommt ob solch unreflektierter Wiedergabe der Pressemitteilungen wirklich das Kotzen. Nichts ist hier mehr zu spüren vom Charme und infantilen Spaß der Vorgängerfilme, stattdessen bekommt man nur eine sich ihres eigenen Zynismus offenbar gar nicht bewusste Geschichte mit einem kruden Mix aus Slapstick und Drama.
Die traurige Krönung des Ganzen sind dabei die Dialoge (zumindest in der englischsprachigen Fassung, die der Presse gezeigt wurde), bei denen man sich im Samstagmorgen-Kinderprogramm für Sechsjährige wähnt. Kurze, abgehackte Sätze im Stile von "Go, get him!" oder "I will kill you", die in der Hongkong-Umgebung noch ein Stück alberner wirken als sie sowieso schon sind.

Es wird auch hier wieder Zuschauer und Chan-Fans geben, denen das alles völlig egal ist und die an diesem Film ihren Spaß haben wollen und werden. Für alle Anderen sind die 122 Minuten der "New Police Story" aber eine einzige Qual, und diese lang erwartete "Rückkehr zu den Wurzeln" ein gewaltiges Ärgernis.

Nein, wir sind nicht zufrieden.

Volker Robrahn

8

"New Police Story" ist der beste der jüngeren Jackie Chan-Filme und kann wieder mit spektakulären Stunt- und Kung Fu-Einlagen punkten. Bei "Rush Hour 2" oder "The Tuxedo" waren schon deutliche Schwächen erkennbar und die Actionsequenzen relativ spärlich gesät. Der Film verzichtet auf den gewohnten Chan-Slapstick , was ihm aber gut tut, da Story und Stunts dadurch realistisch herüberkommen.

10

Ich muss sagen ich bin echt erstaunt welche Leute sich zu Filmkritikern erheben. Da behauptet doch der Herr Robrahn "Jackie Chan als traumatisierten, gebrochenen Charakter kann man sich nicht nur schwer vorstellen, er kann so etwas einfach auch gar nicht spielen."

Also ich würde an dieser Stelle einfach mal einen Blick in den Lebenslauf von Jackie Chan werfen. Immerhin hat dieser man eine Ausbildung in der Peking-Oper absolviert. Wer weiß worum es sich handelt, der weiß auch, dass unter anderem dort auch Dramatik unterichtet wird. Zudem ist die Peking-Oper nicht irgendeine Schauspielerschule. Sie gehört nach Meinung von Szenekennern zu den besten der Welt.

Also mir sind nur wenige Hollywoodschauspieler bekannt die eine derartige Ausbildung hinter sich haben.

Insgesamt muss ich leider zu dem Schluss kommen, dass diese sogenannte Filmkritik nicht wirklich eine Bereicherung der Seite ist. Hier schreibt jemand der wenig bis keine Ahnung hat. Weder vom Kritisieren noch vom Schauspielern. Es reicht halt nicht jede Woche die 5 neuesten Filme im Kino zu schauen um ein guter Kritiker zu sein.

Ich kann nur sagen, peinlich, peinlich.

10

Ich hab den neuen PoliceStory nicht gesehen, aber dafür eigentlich sonst jeden von den asiatischen und amerikanischen und muss sagen das ich kein für ein meisterwerk halte, aber darum gehts ja auch nicht! Jackie ist und bleibt einer der sympathischten menschen die ich je gesehen habe und das ist etwas was mann nicht bewerten kann! Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber ich finde das musste mal gesagt werden! ICH LIEBE HALT MEIN JACKIE HUUUUUA ;)

10

Jackie Chan - der weltbekannte Stuntman, Regisseur und Kung-Fu-Artist. Seine Stunts sind atemberaubend komisch und immer wieder extrem gefährlich. Seine Verletzungen bei vielen Filmen sind Legende. Diese Filme sind wirklich komisch und exakt choreographiert. Meist gibt es dafür kein Script, hier ist Intuition des Stunt-Coordinators (Jackie selbst) während des Drehs entscheidend. Einen Gegenstand oder Mitspieler nehmen und damit etwas machen, sich überlegen, wie sich aus jeglichem Ding und Mitspieler etwas neues und verblüffendes herausholen läßt. Und dann dies und jetzt jedes. "Drunken Master" sollte man aufjedenfall gesehen haben, bevor man diese Welt verlässt. Was gibt es über diesen Mann zu berichten, der über sich sagt:

Ich brauche keine Special-Effekte,
ich bin der Special-Effekt.

10

Also ich sage mal so dieser Film ist wirklich der beste Film seit Jahren vom Alt Meister Jackie. Er ist wirklich sehr spannend und auch emotional mitreißend. Über die Logiklöcher würde wohl kaum einer im Kino lachen, denn so sind eben Filme. Ich denke kaum das hier irgendjemand Jackie runter reden muss. Jackie zählt seit langer zeit schon als lebene Legende fasst alles was er anfasst wird zu Gold. Und dieser Film ist Gold also ein MUST SEE!!!

10

Super Geil

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 14 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.