kleine Werbepause
Anzeige

Mensch, Dave!

Mensch, Dave!
komödie , usa 2008
original
meet dave
regie
brian robbins
drehbuch
bill corbett, rob greenberg
cast
eddie murphy,
elisabeth banks,
gabrielle union,
scott caan, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
28. August 2008
homepage
http://www.menschdave.de
bewertung

3 von 10 Augen

 

Der Planet trägt den merkwürdigen Namen Nil und leidet unter einem erheblichen Salzmangel. Doch das technische Wundergerät, welches das Salz der irdischen Ozeane freilegen soll, kommt vom Wege ab und gerät stattdessen in die Hände des kleinen Josh. Das außerirdische Volk schickt prompt ein Raumschiff hinterher, welches äußerlich und von der Größe einem Erdbewohner gleicht und in dessen Innenleben Platz für die kleinwüchsige Mannschaft ist. Eher zufällig begegnet dieses sich auf Erden "Dave" nennende Gefährt dann bald auch Gina, der Mutter von Josh. Frau und Raumschiff sind sich trotz anfänglicher Kommunikationsprobleme sympathisch und es entwickelt sich ein turbulenter Reigen aus dramatischen, komischen und amourösen Verwicklungen.

Wobei der das Filmplakat zierende Satz "Eddie Murphy in Eddie Murphy in ‚Mensch Dave!'" schon fast das amüsanteste ist, was dieses neue Vehikel des schon lange nicht mehr wirklich komischen oder gar innovativen Komikers zu bieten hat. Ein Raumschiff, das aussieht wie Murphy und in dessen Inneren ein Mini-Murphy als Captain das Kommando schwingt. Diese Idee ist immerhin so abstrus, dass man allein dafür zumindest einen Originalitätspreis vergeben könnte. Einen sehr kleinen allerdings, denn natürlich ist dieser Einfall, das sich Raumschiff und Captain exakt ähneln nicht etwa auf ein überbordendes Ego des Missionsleiters zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Notwendigkeit, dem Star des Films genügend Raum zur Entfaltung zu geben. Und der tut dies dann auch genauso, wie wir es nun schon seit einigen Jahren (wenn nicht schon Dekaden) von ihm gewohnt sind: Ziemlich routiniert und leidenschaftslos, umgeben von ähnlich lustlos agierenden Kollegen und inmitten einer reichlich kindischen Geschichte, die brav ihre einzelnen Stereotypen abspult.
Da bewegt sich das ortsfremde Alien natürlich erstmal reichlich ungeschickt durch den irdischen Alltag und lässt entsprechend unpassende, aber für den Zuschauer als "witzig" gedachte Sprüche vom Stapel. Obwohl sich "Dave" anzieht wie ein Gecko und ein bedenkliches Sozialverhalten an den Tag legt, schickt ihn die hübsche Gina aber nicht etwa zum Teufel oder zumindest zum nächstgelegenen Psychiater, sondern freundet sich so fix mit der steifen Blechbüchse an, dass es ein rechtes Armutszeugnis für den Rest der männlichen Bevölkerung ist. Immerhin steht Dave ihrem gebeutelten Sohn hilfreich bei der Verteidigung gegen fiese Schulrabauken zur Seite, wenn auch nicht ganz uneigennützig. Und zu den absolut unvorhersehbaren Entwicklungen gehören neben der merkwürdigen Romanze auch noch die wachsende Begeisterung der Raunschiffcrew für menschliche Verhaltensweisen und eine sich abzeichnende Revolte einiger Spaßbremsen gegen eben diese Entwicklung.

Die "Menschwerdung" der Besatzung erschöpft sich allerdings in der Präsentation einiger simpelster Klischees vom aufgestylten Vamp bis zum tuntigen Schwulen. Wenn die 90 Minuten damit irgendwie rumgebracht worden sind, beschließt man aber auch alsbald das Ganze (also den ursprünglichen Plan, die Erde rücksichtslos auszubeuten) lieber doch zu lassen. Damit sind zwar dann weder die Probleme des Heimatplaneten gelöst noch die eigene Mission erfüllt, aber was soll's, man wird sich halt was Anderes überlegen. Was genau? Keine Ahnung, aber so wird die Geschichte hier tatsächlich aufgelöst und im Grunde interessiert's ja wohl auch niemanden ernsthaft.
Hätten wir dafür jetzt etwa eine Spoilerwarnung einbauen müssen? Also bitte, es handelt sich hier um "Mensch, Dave", die neueste fade und belanglose Komödie mit Eddie Murphy in einer langen Reihe von faden und belanglosen Filmchen dieses vor langer Zeit mal so viel versprechend gestarteten Darstellers. Fairerweise muss man aber einräumen, dass hier immerhin nicht die geschmacklichen Untiefen solcher Werke wie "Familie Klumps" oder "Norbit" anvisiert werden. "Dave" tut zwar nicht weh, macht bedauerlicherweise aber auch keinen wirklichen Spaß. Dass der Film aber bereits jetzt zu einem der größten kommerziellen Misserfolge des fast schon nicht mehr "Star" zu nennenden Entertainers geworden ist, lässt für die weitere Zukunft eher Böses ahnen. Wenn man vom amerikanischen Publikum ansonsten schon nicht mal mehr ignoriert wird, dann gibt es demnächst wohl nur noch die Flucht zurück zu immer derberen Furz-Orgien. Fazit: Die Gegenwart des Eddie Murphy ist trübe und die weiteren Aussichten sind nicht besser.

Volker Robrahn

1

oh eddi was hab ich gelacht früher beim goldenen kind und jetzt gehts wohl nur noch ums Geld....

für mich war "auf der suche nach dem goldenen kind" schon der anfang vom ende.....

kriegt er nur noch so scheiß rollen, oder...?

"Fazit: Die Gegenwart des Eddie Murphy ist trübe und die weiteren Aussichten sind nicht besser."

Zugegeben, die Eddie-Murphy-Komödien sind schrott. Aber die Leistung in Dreamgirls, die ihm die Oscar-Nominierung brachte, war schon genial. In meinen Augen steht jetzt die Frage offen, ob Murphy es schafft, wie Jim Carrey den Spagat zwischen Schrott-Komödien für die Kohle und dafür um so bessere Charakterrollen in tollen Filmen zu meistern, oder ob Dreamgirls nur eine Ausnahme war...

9

Also mir hat diese Komödie um ein Ausserirdischen in einem Menschlichen Raumschiff sehr gut gefallen, schon allein wegen der Situationskomik. Ich weiß somit nicht was ihr euch angekuckt habt, hab an einigen stellen gut gelacht! Nach all den langweiligen Filmen der letzten Jahre ist dies für mich endlich mal wieder was worüber man lachen kann von Eddie Murphy! Ich muß aber auch zugeben das nach Prinz von Zamunda damals nix gescheites mehr von Eddie M. kam, daher endlich hier mal wieder ein Lichtblick , meine Meinung !!!!

Schade, die Idee mit den kleinen Männchen die in einem wie in einem Raumschiff leben und ihre jeweils eigene Strategie haben auf die Welt zuzugehen hat ne Menge Potential - leider wird das meiste davon aber total verschenkt, für Standardgags die man auch anders hätte haben können.
Eine weitere Schwäche des Films besteht allerdings in der unausgegorenen Regie zwischen dem großen "Dave" und dem kleinen Ebenbild-Commander der in ihm sitzt... irgendwie kommt das ganze nicht überzeugend rüber.
Schade eigentlich.
Man hat sich mit dem an "Star Trek: The next generation" orientierten Set-Design auch keinen Gefallen getan.. etc.
Ach so.. ich soll darüber jetzt lachen... äh.. na gut.

Ob Eddy Murphy wohl jemals einen Film machen wird, der nicht total peinlich ist?

6

Ich hab sogar recht viel und gut gelacht...

10

Super!! Ist halt mit Eddy der macht immer gute Filme, und wer was anderes behaubet der hat keine Ahnung!! so wie francis ford

Der Kerl war zu seiner Glanzzeit in den 80igern schon unerträglich, schlechter kann und will ich mir gar nicht vorstellen...

@ dany: du findest sicher auch das Dschungelcamp, Bauer sucht Frau und Big Brother super...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 17 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.