kleine Werbepause
Anzeige

Max Schmeling

Max Schmeling
drama , deutschland 2010
original
regie
uwe boll
drehbuch
timo berndt
cast
heino ferch,
henry maske,
susanne wuest,
vladimir weigl,
arved birnbaum, u.a.
spielzeit
123 Minuten
kinostart
7. Oktober 2010
homepage
http://www.maxschmeling-film.de
bewertung

5 von 10 Augen

Es geht um "eine deutsche Legende" und es ist eine knifflige Sache. Denn inszeniert wird das Biopic über den einzigen Weltmeister im Schwergewicht, den Deutschland je hatte, vom bei Kritikern - vorsichtig ausgedrückt - nicht allzu beliebten und sonst für seine günstig produzierten Videospieladaptionen bekannten Uwe Boll, und dargestellt wird dieser Max Schmeling von Henry Maske, einem der bekanntesten Deutschen unserer Tage, der allerdings bisher keinerlei Schauspielerfahrung besaß. Diese Kombination sorgte bereits im Vorfeld für mehr als nur Skepsis, und als die Produktion dann auch noch finanztechnisch ins Stocken geriet und sich der Kinostart immer weiter verschob, sahen viele in "Max Schmeling" bereits eine unvermeidliche Totgeburt.
Trotz Bolls öffentlich ausgetragener Scharmützel über die seiner Meinung nach fragwürdigen Kriterien der Verteilung von Fördergeldern deutscher Filmfonds und nicht zuletzt dank der Hilfe zweier, laut Presseheft "ungenannt bleibend wollender" Investoren ist der Film nun also doch fertig geworden. Wenn er nun tatsächlich anläuft ist es daher auch kein so großes Medienereignis, wie man es aufgrund der Strahlkraft der Namen "Schmeling" und "Maske" vielleicht trotz allem erwarten dürfte, denn der erst nach länger Suche gefundene Verleih besitzt nicht die Mittel für eine große Marketingkampagne. Nun ist es nicht so, dass alle die hiervon nichts mitbekommen ein neues Meisterwerk verpassen, das befürchtete Desaster ist es allerdings ebenfalls nicht geworden, auch wenn einige fast schon reflexartige Verrisse früherer Boll-Geschädigter dies behaupten.

Als Max Schmeling nach seinem Kampf gegen Jack Sharkey in New York mit dem Titel "Weltmeister im Schwergewicht" nach Hause zurückkehrt, wird er keineswegs wie ein Held empfangen. Denn das Berlin der ausklingenden goldenen Zwanziger Jahre kann sich nur mäßig begeistern für einen Champion, der seinen Titel nur durch die Disqualifikation des Gegners verliehen bekam. Doch als Schmeling bald darauf seinen Titel verteidigt, steigt auch seine Popularität, und vor allem die kurz danach die Macht übernehmenden Nationalsozialisten sehen in dem Boxer eine hervorragend für Propagandazwecke zu nutzende Galionsfigur. Daher sieht man auch zunächst über die tschechische Herkunft seiner Frau, der Schauspielerin Anny Ondra (Susanne Wuest) und über seinen jüdischen Manager Joe Jacobs (Vladimir Weigl) hinweg. Als Schmeling und sein Trainer Max Machon (Heino Ferch) jedoch beschließen, gegen den ungeschlagenen "braunen Bomber" Joe Louis anzutreten, ist die Furcht vor einer Blamage der "Herrenrasse" in den Führungsetagen groß. Aber der Außenseiter gewinnt und wird damit so populär, dass er es wagen kann den Nazis zu trotzen. Doch nur Sieger sind unantastbar und als Schmeling schließlich den Rückkampf blamabel verliert, lassen die Mächtigen ihn fallen und scheuen sich auch nicht, den ehemaligen Volkshelden an die Front des zweiten Weltkriegs zu schicken.

Dort begegnet der Kinozuschauer dann im Jahr 1943 zum ersten Mal der Titelfigur und wird dessen Karriere anschließend im Rückblick erfahren, als Schmeling einem von ihm eskortierten englischen Kriegsgefangenen recht unvermittelt seine Geschichte erzählt. Kein überzeugender Kunstgriff, wirkt doch diese "Rahmengeschichte" arg konstruiert.
Ansonsten gilt die erste Aufmerksamkeit aber natürlich der Person Henry Maske und relativ schnell wird dabei klar, dass die Entscheidung den früheren Halbschwergewichtsweltmeister für diese Rolle zu engagieren sowohl positive als auch negative Ergebnisse zur Folge hat. Schauspielerisch muss der gegenüber gestandenen Darstellern wie etwa einem Heino Ferch fast zwangsläufig abfallen und dass seine sehr bekannte Stimme und sein Akzent hier praktisch unverändert und ungefiltert in einem völlig anderen Setting eingesetzt werden, ist sicher einer der Schwachpunkte des Films. Andererseits macht sich Maske auch in einigen Szenen sehr gut und das gilt nicht nur für die Boxkämpfe, bei denen man das natürlich erwarten durfte. Nein, dem Nicht-Schauspieler gelingen vom Ausdruck her und mit seinen Blicken einige starke Momente, und auch physisch zeigt er angemessene Präsenz. Kurz gesagt: Immer wenn Henry Maske nicht mit seinem Text kämpfen muss, ist er eigentlich ziemlich gut. Und dass sich ein einfacher Boxer im Licht der plötzlichen öffentlichen Aufmerksamkeit gelegentlich etwas steif und unbeholfen gibt, dürfte ja durchaus der damaligen Realität entsprechen.

Ebenso erfolgreich um Realismus bemüht inszeniert der Hobbyboxer Boll die Kämpfe, die sich daher stark von den wesentlich dramatischeren Momenten in entsprechenden Hollywood-Produktionen unterscheiden. Am ehesten bietet sich hier ein Vergleich mit "Das Comeback" an, in dem Russell Crowe vor ein paar Jahren zum Teil sogar gegen die gleichen Gegner antrat. So schlecht schneidet diese deutsche Produktion dabei dann gar nicht ab, mit Einschränkungen allerdings. Denn da man aus Kostengründen alle Kämpfe hintereinander in einer kroatischen Arena drehte, sieht nun also der New Yorker Madison Square Garden genauso aus wie eine Nachkriegsveranstaltung in der norddeutschen Tiefebene von Kiel.
Eher bieder, aber immerhin solide die visuelle und auch inhaltliche Umsetzung der "Drittes Reich"-Elemente, denn da sehen die Überzeugungstäter, willfährigen Schergen und die Feste der eitlen Elite auch nicht viel anders aus als in unzähligen anderen Produktionen. Und wer hätte gedacht, dass der neue Uwe Boll in diesem heiklen Punkt freier von Peinlichkeiten ist als das aktuelle Oskar Roehler-Werk "Jud Süß"?

Insgesamt betrachtet pendelt sich "Max Schmeling" produktionstechnisch auf dem Niveau einer ordentlichen TV-Produktion ein. Ein nicht uninteressanter, nett anzuschauender Bilderbogen, der allerdings von der Vielschichtigkeit und emotionalen Wirkung anderer Sportlerfilme oder Bio-Pictures doch ein ganzes Stück entfernt bleibt. Denn auch erzählerisch holpert es doch hier und da ein wenig und auch die Entscheidung, sofort mit den großen Kämpfen des Max Schmeling einzusteigen ohne auch die Vorgeschichte zu erzählen, trägt nicht unbedingt zur Bindung an die Figur bei.
Henry Maske jedenfalls, so betont er stets, wollte nur diese eine Rolle seines Idols unbedingt spielen. Uwe Boll wollte schon seit langem diesen Film drehen und das Herzblut, welches die Beteiligten in diesen Film gesteckt haben, ist dann auch durchaus zu spüren. "Max Schmeling" besitzt einige Schwächen und bietet allemal ausreichend Raum für Kritik. Anlass zum Ausschütten von Häme und Spott besteht jedoch nicht.

Volker Robrahn

Von Uwe Boll kann man halten was man will, aber ich finde es - vorsichtig ausgedrückt - Scheiße, dass man dem Mann bei keinem Film eine Chance gibt. Von vorneherein werden seine Filme auf Amazon und ähnlichen Seiten von Leuten verrissen, die besagte Machwerke gar nicht gesehen haben können! Und jetzt zu MAX SCHMELING:
Wie in der Rezesion schon steht wurden Boll immer mehr und mehr Gelder gekürzt. WIE SOLL ER DANN EINEN FILM ZUSTANDE BRINGEN, DER SICH MIT EINEM UM EIN MEHRFACH HÖHERES BUDGEGIERTEN FILM MESSEN KANN???
Darüber hinaus ist ihm dieses Kunststück bei seinen meisten Filmen gelungen. Bedenkt man, was der Mann bei Filmen wie DUNGEON SIEGE (keine Wertung des Films)mit sowenig Geld zustande gebracht hat, dann kann man einfach nur den Hut ziehen. Ein Emerich oder gar ein Spielberg hätten mit diesem Budget nicht einmal den Trailer produzieren können!
Ich werde mir den Film auf jeden Fall ansehen, auch wenn er hier im Kino nicht läuft. Dann wartet man eben auf die DVD! Und dass der Film von allen schlecht geredet wird ist mir egal, dass ist man von Uwe Boll Filmen so gewohnt.

1

@Michael Speier
Jemand mit einer Vision brauch kein grosses Budget um einen guten Film zu machen. Das haben Spielberg und Emmerich mit ihren ersten Werken bewiesen.
Wenn Boll seine Chancen nicht nutzt und nur Müll produziert mit dem Geld das ihm zur Verfügung steht dann hat er Pech gehabt. Seine Filme haben mir gezeigt das ich Bolls stümperhafte Ergüsse nicht brauche.

@Michael Speier

Eine ganz kurze Antwort:
Uwe Boll hat seinen Ruf als schlechtester Regisseur der Welt mehrfach unter Beweis gestellt. Ein Grund also, ihm die Gelder zu kürzen, hoffentlich bald ganz zu streichen.

"WIE SOLL ER DANN EINEN FILM ZUSTANDE BRINGEN, DER SICH MIT EINEM UM EIN MEHRFACH HÖHERES BUDGEGIERTEN FILM MESSEN KANN???"
Ganz einfach, er soll einfach... aufhören! Ende

@Speier

Zu Bolls "Leistungen" bei dem Budget von Dungeon Siege: Dungeon Siege hatte dasselbe Budget wie der erste Matrix-Streifen. Beide nicht gigantisch ausgestattet, aber schon nicht klein. Da fand ich das Ergebnis nicht sonderlich beeindruckend.

Schon witzig, dass sich hier jeder zu meinen Kommentar und keiner über den Film äußert ;-)

Weil wir uns den Müll alle nicht ansehen wollen ;)

Ich freu mich schon auf das DVD-release.

3

Okay. Ich sehe schon. Niemand hier möchte sein Kommentar zu dem Film ablassen.
Vermutlich liegt das auch daran das niemand den Film gesehen hat.
Als kleine Enscheidungsstütze für die jenigen die vielleicht doch überlegen ihn sich anzusehen will ich nun meine Meinung zu Bolls "großen deutschen Film" über eine -ohne Frage- große deutsche Legende los werden.
Es gab ja durchaus einige wenige gute Kritiken, zu der Filmischen Umsetzung von Max Schmelings wirken durch unser Aller Liebling Uwe Boll, zu lesen. Diese Tatsache und das Interesse an der Boxlegende waren der Grund dafür das ich mir dachte: "So schlimm wirds schon nicht sein, ich leih mir den aus!"
Hab mir also schweren Herzens eine Euro aus der Geldbörse genommen, auf die Gefahr hin das ich ihn mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit fehl investiere und ihn genauso gut dem nächsten Straßenpenner vor die Füsse werfen könnte um eventuell einem Mann zu helfen der für sein Schicksal weniger selbstverantworltlich ist als Uwe Boll es für seinen Ruf ist.

Nun zum Film.
Nach etwa zwanzig Minuten hab ich es aufgegeben, mich zu bemühen, hinzuhören was Henry Maske da vor sich hin brubbelt. Der Mann ist mir viel zu symphatisch als das ich ihm sein mangelndes, schauspielerisches Talent zum Vorwurf machen könne.
So ging es also weiter, in meiner Annahme: was auch immer er sagt, das wird schon stimmen.
Dann war da aber noch der zweite offenkundige "Akkustische Störenfaktor": Vladimir Weigl, der der den Manager Schmelings Joe Jacobs, spielt. Denn zu 95 Prozent seiner Textzeit trägt er eine Zigarre im Mundwinkel, was dazu führt das ebenfalls kein klar definierter Satz meine Ohren erreicht.
Dazu dachte ich mir dann: "Das war bestimmt Bolls Idee, das er die Zigarre "lässig" im Mund tragen soll, statt sie kultivierterweise mehr in die Hand zu nehmen, wenn er was zu sagen hat"
Einzig der Trainer: Heino Ferch ist klar zu verstehen. Dummerweise hat er nicht so schrecklich viel zu sagen.
Nach diesen offensichtlichen Macken des Films war ich das erste mal Versucht noch vor zwölf zur Videothek zurückzukehren, um nicht die Gefahr einzugehen vielleicht noch einen Euro mehr, am nächsten Tag, zu zahlen.
Aber ich gab dem Film noch eine Chance. Und siehe da! Ein Wunder!
Also für Boll´sch Verhätnisse versteht sich.
Im Mittelteil ein Licht. Es entsteht doch tatsächlich so etwas wie eine Echte, Ja! , Echte Spannung! Unglaublich!
In Vorbereitung auf einen Kampf und dem Kampf selber, ohne meine Vorkenntnisse darüber wie der Kampf ausgeht, ensteht doch tatsächlich so etwas wie eine Spannung.
Mit der Entscheidung über den Sieger ist aber dann auch schon wieder Schluss mit Spannung und der Film knüpft wieder an die halbherzige erste Halbe Stunde an. Was folgt und womit der Film dann auch irgendwann zuende geht sind plakative Darstellungen des Nationalisozialsmus, sinnentleerte Dialoge ohne Tiefgang und in etwa soviel Emotionen was eine zweitklassige ZDF-Doku über Schmeling auch hätte transportieren können. Es gibt sicherlich nicht nur Grund zu meckern. Viel Detailliebe bei Kostüm und Ausstattung und passabel geschnittene Box-Szenen sind ein klares Pro für den Film. Aber das reicht nicht.
So ergibt sich für mich eine ganz klare Bewertung.

Viel spass, falls ihr euch dafür entscheiden solltet. :)

oh mein gott man hab ich viele Grammatikfehler in dem Text sorry.:/
...an der ein oder anderen Stelle fehalt dann doch noch ein Komma. :D

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 5 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.