kleine Werbepause
Anzeige

Mathilde - Eine große Liebe

Mathilde - Eine große Liebe
liebes-krimi , frankreich 2004
original
un longe dimanche de fiancailles
regie
jean-pierre jeunet
drehbuch
jean-pierre jeunet, guillome laurant
cast
audrey tautou,
dominique pinon,
jodie foster,
gaspar ulliel,
julie depardieu, u.a.
spielzeit
133 Minuten
kinostart
27. Januar 2005
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

 

Der Titel des neuen Films von Jean-Pierre Jeunet (Delikatessen, Die fabelhafte Welt der Amélie) verheißt ganz großes Gefühlskino. Und auch im Setting deutet alles darauf hin: Der Erste Weltkrieg geht seinem Ende entgegen, doch für Mathilde (Audrey Tautou) beginnt der härteste Kampf ihres Lebens. Die verwaiste Neunzehnjährige wartet im Haus ihres Onkels in der Bretagne auf ein Lebenszeichen ihres Verlobten Menach (Gaspar Ulliel) - obwohl dieser längst für tot erklärt wurde. Mathilde ist jedoch davon überzeugt, über ein unsichtbares Band mit Menach verbunden zu sein und so spüren zu können, dass er noch am Leben ist. Mathilde, die trotz ihrer Gehbehinderung aufgrund einer Kinderlähmung niemals so schnell aufgibt, kann jeder Situation positive Seiten abgewinnen - den bewussten Faden, sollte er sie nicht zu ihrem Geliebten führen, könnte sie immer noch als Strick benutzen, um sich daran aufzuhängen.
Um Menach wieder zu finden, investiert Mathilde das Erbe ihrer Eltern in einen Privatdetektiv - und stößt bei ihren Verwandten ob ihrer unbeirrbaren Hoffnung auf Unverständnis. Tatsächlich scheint es um Menachs Tod keine Geheimnisse zu geben: zusammen mit vier anderen Soldaten wurde er wegen Selbstverstümmelung zum Tode verurteilt. Die Verurteilten wurden ins Niemandsland gebracht und alles deutet darauf hin, dass sie dort zwischen den Fronten ihren Tod fanden. Doch mit Mathildes Nachforschungen wird der Fall immer rätselhafter und gibt tatsächlich immer wieder Anlass zu Hoffnungen - die sich allerdings ebenso schnell wieder zerschlagen. Die Spuren der Geschehnisse in den Kriegswirren und morastigen Schützengräben sind keineswegs eindeutig und leicht zu verwischen. Identifikationsnummern wurden getauscht, Augenzeugen halluzinieren, und eine weitere ermittelnde Geliebte eines der Soldaten hinterlässt eine blutige Spur...

Wer bis hierhin beim Lesen stutzig geworden ist und sich denkt, dass dies vielmehr nach einem Krimi denn einer großen Liebesgeschichte klingt, liegt völlig richtig. Sébastien Japrisot, Verfasser der Romanvorlage, ist ein populärer Krimiautor und Regisseur Jeunet liebte dessen "Die französische Verlobte" aus zwei Gründen: zum einen interessierte er sich für den Ersten Weltkrieg und das Paris der 20er Jahre. Zum anderen faszinierte ihn die Protagonistin, die mit ihrer Fähigkeit, Dinge zu sehen, die anderen verborgen bleiben, an Alice im Wunderland erinnert. Und damit Parallelen zu Amélie aufweist. Die Welt der in warmes Licht getauchten Bretagne mit kuchenbackenden Tanten, furzenden Hunden und skurrilen Briefträgern ist denn auch eine wunderbare Welt der Amélie - auch wenn Mathilde deren Leichtigkeit fehlt.
Dieser Welt steht der graue Mikrokosmos der Schützengräben gegenüber, mit hartem Licht und starken Kontrasten. So unvereinbar diese beiden Welten erscheinen, bleiben sie auch im Film - der verstörte junge Manech im Schützengraben scheint nichts mit dem Geliebten Mathildes zuhause in der Bretagne zu tun zu haben. Und hier scheitert "Mathilde - eine große Liebe" denn auch: Das Liebespaar Mathilde/Manech kommt dem Zuschauer nicht wirklich nahe. Manech wird wie seine Mitsträflinge - und hier geht Jeunet vielleicht auf allzu viele Schicksale ein - als Soldat eingeführt. Zuhause, in einer anderen Welt, hat er ein Mädchen, das auf ihn wartet - wie alle anderen Soldaten auch. Darüber, wie die Beiden zusammen kamen wird in wenigen Sequenzen erst rückblickend berichtet. Ebenso kurz ist der Bericht darüber, was der Krieg aus dem Jungen gemacht hat. Der blasse, kindlich wirkende Soldat scheint mehr ein jüngerer Bruder denn Geliebter zu sein und rückt bei der Suche mehr und mehr in den Hintergrund.
Die kriminalistische Suche Mathildes ist voller Überraschungen und plötzlicher Wendungen, gestützt auf die subjektiven Berichte verschiedener Zeugen, die von anderen Beobachtern oft genug revidiert oder ad absurdum geführt werden. Das Verfolgen dieser schnell springenden Handlungswendungen ist nicht immer einfach und der Reiz des Miträtselns, der Krimis per se ausmacht, geht somit verloren.

"Mathilde - eine große Liebe" bleibt irgendwo zwischen Krimi und Love Story hängen. Was bleibt, ist eine beeindruckende Audrey Tautou als etwas entrückte, aber sehr entschlossene Mathilde, und eindrucksvolle Aufnahmen der Bretagne und der Kriegsschauplätze. Jeunet hat sich damit einen Traum erfüllt, den er auf der Handlungsebene leider nicht ganz befriedigend umsetzt.

Miriam Flüß

3

Filme für Massen sind auch für die Massen. Massenhaft Bilder, massenhaft Greuel und Blut. Die Liebesgeschichte war nicht nachzuvollziehen. Ein notgedrungenes Zusammenfinden zwei armer Seelen, das endet im Krankenschwester - Patient - Verhältnis. Wenn ein Regisseur aus der Werbebranche kommt, dann kann er auch nur Bilder wie in der Werbung aneinanderreihen. Hier kauft man ihm das Produkt nur nicht ab. Es ist auch Berechnung, die Amelie-Schauspielerin wieder einzusetzen. In der Werbung funktioniert es ja auch. Die schrulligen Charaktere sind nur nervig. Was soll der dusslige Briefträger bedeuten? Dass Jodie Foster sich für so einen Film hergibt, ist eine schwere Enttäuschung. Das von einer Charakterschauspielerin! Die Mathilde- Darstellerin kann sowieso nicht anders, weiß man seit Amelie. Ein guter Film würde sie überfordern - da reichen braune Augen und Grinsen nicht. Der Manech- Darsteller ist die totale Fehlbesetzung. So ein Jüngelchen sollte erst mal die Schule beenden.

10

Bildgewaltiges Meisterwerk von Jean pierre jeuent und einer
grossartigen Audrey Tautou.
Ausserdem müsst ihr alle darauf achten wie jeuent Paris ins Jahr 1920 verwandelte.
Über so viel Augenschmaus kann man auch mal über die etwas Groteske Story wegschauen

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
18 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.