kleine Werbepause
Anzeige

Larry Crowne

Larry Crowne
komödie , usa 2011
original
larry crowne
regie
tom hanks
drehbuch
tom hanks, nia vardalos
cast
tom hanks,
julia roberts,
gugu mbatha-raw,
bryan cranston, u.a.
spielzeit
99 Minuten
kinostart
30. Juni 2011
homepage
http://www.larrycrowne.de
bewertung

6 von 10 Augen

Es ist eine nie enden wollende Geschichte: Tom Hanks und der kleine Mann. Oder besser noch, Tom Hanks als der kleine Mann. Es ist sein Schicksal und sein Erfolgsgeheimnis, nahbar, freundlich und leicht naiv daher zu kommen. Immerhin steht er damit in der großen Tradition eines James Stewart, das muss man auch erstmal schaffen. Spätestens seit "Forrest Gump" sind seine Figuren auch nicht immer die hellsten Sterne am Himmel. In "Larry Crowne", bei dem Hanks selbst mitgeschrieben und auch Regie geführt hat (zum ersten Mal bei einem Kinofilm seit seinem Debüt "That thing you do" von 1996), schlüpft der inzwischen 55-jährige Star wieder in die Rolle eines sympathischen Verlierers.

Die titelgebende Hauptperson ist mit Leib und Seele Angestellter bei einer großen Supermarktkette und mit seinem Optimismus und seiner Leidenschaft gut eingerichtet im kleinen Alltag. Als er jedoch statt seine neunte Auszeichnung als Mitarbeiter des Monats zu erhalten gefeuert wird, steht er vor den Trümmern seines Lebens. Ohne College-Ausbildung ist die Jobsuche im krisengebeutelten Amerika schwierig, seine Ehe ist geschieden, das mit hohen Hypotheken belastete Haus dagegen geblieben. Es sieht nicht gut aus für diesen Larry Crowne am Anfang der Geschichte.
Dieses sehr zeitgemäße Thema, das momentan in den USA hunderttausende Menschen betrifft, die durch die Immobilienkrise an den Rand des Bankrotts geführt wurden, erzählt Hanks auf seine sehr typische Art. Denn Larry Crowne ist ein Stehaufmännchen, einer, der mit Hilfe von Freunden und neuen Bekannten das Leben selbst in die Hand nimmt und aus diesen Trümmern versucht, das Beste zu machen. Es ist bei aller Krise also ein amerikanischer Film, wie er im Buche steht. Hier lebt einer den "American Dream" in der Second-Hand-Variante.
Larrys Nachbar Lamar (Cedric the Entertainer), der nach seinem Lottogewinn hauptberuflich einen Flohmarkt in seinem Vorgarten betreibt, überredet ihn, sich noch einmal an der Universität einzuschreiben. Statt Yoga für Studenten des Dritten Lebensalters zu belegen, lässt sich Larry also einschreiben für Wirtschaftskurse und Rhetorikseminare. Passenderweise begegnet er auf seinem neu erworbenen Roller, den er wegen der Benzinpreise seinem SUV vorzieht, direkt der wunderschönen Talia (Gugu Mbatha-Raw), die den alternden Erstsemester unter ihre Fittiche und schließlich sogar in ihre Vespa-Gang aufnimmt. Diese ungewöhnliche Freundschaft verändert Larrys Leben: Feng Shui, stylische Outfits und Spaß halten Einzug in den Alltag des freundlichen Biedermanns. Und dann ist da natürlich auch noch die Rhetorikprofessorin Mercedes Tainot….
Lange hat man Julia Roberts nicht mehr so neurotisch, genervt und bissig erlebt, wie in dieser Rolle als frustrierte Lehrerin. Heilfroh, dass nur neun statt der vorgeschriebenen zehn Studenten zum Seminar erscheinen und sie die Veranstaltung somit abblasen kann, will sie sich gerade wieder ihrem zunehmenden Alkoholismus und ihrer zerrütteten Ehe hingeben, als Larry in die Tür kommt und mit seinem Lerneifer und seiner Herzensgüte dem Kurs neues Leben einhaucht. Das könnte leicht in Kitsch abgleiten, dank Roberts' fiesem Lebenszynismus bleibt die Darstellung der sich anbahnenden Beziehung zwischen den beiden aber abwechslungsreich und schlagfertig genug, um nicht in diese Falle zu tappen.
Letztlich vermeidet der Film, der seine Protagonisten über ein Semester begleitet, die totale Moralkeule. Die Lektion dabei bleibt aber: Man kann alles schaffen, wenn man nur will und selbst die härtesten Rückschläge hauen einen wackeren Amerikaner nicht aus den Puschen. Freundlicher ausgedrückt ist "Larry Crowne" einfach ein Feel-Good-Movie voller witziger Ideen und feine Popcorn-Unterhaltung, woran nichts auszusetzen ist, solange es halbwegs gut gemacht ist. Und zumindest halbwegs gut ist es, auch dank der diversen in Nebenrollen auftauchenden Darsteller aus bekannten amerikanischen Serien, wie Wilmer Valderama ("Die wilden Siebziger") als Talias eifersüchtiger Freund, oder auch Bryan Cranston, der Vater aus "Malcolm Mittendrin" und Star von "Breaking Bad" in einer Paraderolle als Mercedes' versagender Ehemann Dean.

Man hätte aus dem Thema einen sehr anderen Film machen können. Es hätte ernsthaft, deprimierend und aufrichtig behandelt werden können. Aber das wäre dann wohl kein Tom Hanks-Film geworden. Und der geht nun mal mit einer gehörigen Portion Optimismus ans Leben, ob als Forrest Gump, Chuck Nolan ("Verschollen - Cast away") oder eben Larry Crowne. Dafür dass er seine Figuren nie verrät und nie dumm aussehen lässt, liebt ihn das Publikum, und das gelingt ihm auch in "Larry Crowne" wieder.

Moritz Piehler

4

Sehr wohlwollende Rezension, wie ich finde. Ohne nun pöbelhaft den Inhalt hinterfragen zu wollen, will ich aber noch die eine oder andere Sache erwähnen, die diesen Film zum unterdurschnittlichen "Feel-Good-Movie" macht.

Die, auch in der Rezension beschriebene, typische Charaktergestaltung von Tom Hanks hat wohl seine Fans und seine Gegner, doch war von einem, nur naiv, gutherzigen Larry Crowne wenig zu sehen. Stelleweise spielt Hanks seine Figur eher leicht debil, was nicht nur unpassend, sondern auch mitunter unfreiwillig komisch wirkt. Daran krankt der komplette Plot und macht den ganzen Verlauf einfach nur ungreifbar und unglaubhaft. Wer sich damit identifizieren soll, kann ich mir nicht erklären.

Weiter werden alle Nebendarsteller zu bloßen Statisten degradiert, deren einzige Aufgabe es ist, Bälle zuzuspielen und die Vorlagen für durchwachsene Gags zu bieten. Die Geschichte mit der Roller-Gang ist da wohl der Gipfel der Absurdität. Biker mit Hang zu Feng-Shui, ein eifersüchtiger Anführer, dessen Daseinsberechtigung sich mir immer noch nicht erschlossen hat und einen ganzen Haufen lahmer Gags. Ein Aufnahmeritual im Stil von West Side Story und absolut keine Berührungsängste zu einem fremden, ungewöhlich alten Kommilitonen, dessen leicht dämliche Art im echten Leben wohl eher als bizarr, denn als sympathisch einzuschätzen wäre.

Larry Crowne ist ganz nett aber unter dem Maßstab, den man bei einer namenhaften Besetzung wie dieser hätte erwarten können. Weder von Hanks noch von Roberts kann man behaupten, dass sie Neulinge in diesem Genre wären und sollten sich daher auch einer strengeren Bewertung stellen müssen. Von einem Klassiker wie Pretty Woman oder Schlaflos in Seattle, dürfte der Film aber Meilenweit entfernt sein. Zu weit, um es mit einer einzigen Tankfüllung eines Rollers zu erreichen.

Die große Überraschung: die

5

Die große Überraschung: die Macher des Films glauben tatsächlich, es wäre eine große Überraschung, wenn sich am Ende Tom und Julia kriegen...

Wer noch nie amerikanische Komödien sah, wird vielleicht überrascht und auch eventuell gerührt sein - aber es wurde nicht nur die Story schon millionenfach verfilmt, sondern auch die kleinen Szenen, die den Zuschauer rühren sollen.

Etwas langweilig, aber zumindest nicht extrem enttäuschend, das Ganze. Im Vergleich zu "the tree of life", der mit diesem Film nix zu tun hat, mir aber gerade in den Sinn kommt, ist er aber ein Meilenstein und blendende Unterhaltung... ;o)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 5 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.