kleine Werbepause
Anzeige

Lady Henderson präsentiert

Lady Henderson präsentiert
showbiz-komödie , großbritannien 2005
original
mrs. henderson presents
regie
stephen frears
drehbuch
martin sherman
cast
judi dench,
bob hoskins,
kelly reilly, u.a.
spielzeit
103 Minuten
kinostart
22. Juni 2006
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

 "Old School" ist das Zauberwort. Fast alles an diesem Film ist klassisch: seine Altstars, die Charakterisierung der meisten Figuren, seine Produktionsnummern, sein Flair. "Mrs. Henderson Präsentiert" atmet förmlich den Geist der goldenen Jahre Hollywoods, mit einer Ausnahme: So frivol, wie es der Brite Stephen Frears hier nach früheren Filmen wie "Mein wunderbarer Waschsalon" oder "Sammy und Rosie tun es" wieder ist, das hätte es damals unter dem zensierenden "Hays Code" nicht gegeben.
Um frivole Unterhaltung geht es auch in der Geschichte selbst: Die Anfang der 1930er Jahre frisch verwitwete und reiche Mrs. Henderson (Judi Dench) sucht einen Zeitvertreib für die nun anstehenden langweiligen Tage des Witwendaseins, und findet ihn in Form eines alten Theaterhauses. Unter der Leitung von Vivian Van Damm (Bob Hoskins) - als künstlerischer Leiter Meister seines Fachs, aber fast sofort in eine Art Hassliebe mit seiner Chefin verwickelt - wird das renovierte Theater zur Sensation der Stadt. Das Erfolgsgeheimnis: Nackte Frauen! Um aber das Sittenempfinden der Zeit nicht zu verletzen, muss man sich etwas einfallen lassen. Weil es nackte Frauenleiber auch in Gemälden gibt, liegt die Lösung nah: die Nacktmodelle dürfen sich nicht bewegen und die Show muss um sie herum inszeniert werden. Ein tolles Erfolgsrezept, aber auf Mrs. Henderson, Vivian Van Damm und ihr Windmill Theatre kommen auch düsterere Zeiten zu....

Der ausgesprochen geschickte Schachzug von "Mrs. Henderson Präsentiert" ist, dass der Film pure eskapistische Unterhaltung ist, und gleichzeitig eine Abhandlung darüber. Wenn im Rahmen des Films die Notwendigkeit von Unterhaltung und Ablenkung in Krisenzeiten angesprochen wird, ist der Film zwar hauptsächlich die Präsentation der wahren Geschichte des Windmill Theatre vor und während des zweiten Weltkriegs, thematisiert aber gleichzeitig seine eigenen Vorzüge. Denn wer sich bedingungslos und ausgesprochen gut unterhalten lassen will, der ist hier genau richtig.
Wie die Truppe des Theaters liefert der Film Nonstop-Unterhaltung und rollt wie ein unaufhaltsamer Showbiz-Zug durch seine Produktionsnummern, sei es eine der vielen Frotzeleien zwischen Vivian und Mrs. Henderson, eine Nacktprobe mit unerwartetem Ausgang, oder die auf der Bühne mit sowohl tollen Kostümen als dann auch nackten Leibern verschönerten Gesangsnummern von Bertie (Will Young).

Das einzige, was dem Film bei so viel Show fehlt, ist ein richtiger dramatischer Zug. Manchmal schreiend komisch, manchmal etwas nachdenklicher, aber immer ausgesprochen unterhaltsam läuft das alles in schönen Einzelepisoden ab, der dramatische Wendepunkt in Martin Shermans etwas verzetteltem Drehbuch kommt aber eher spät und fast beiläufig. Auch gehen manche Figuren in der Episodenstruktur etwas verloren, so etwa die der besonders in den "Auberge Espagnole"-Filmen so berückenden Kelly Reilly. Ihre Nacktdarstellerin hat den größten Teil des Films fast nichts zu tun und wird dann in einem relativ kläglich aufgebauten Subplot verheizt.
Auch die Titelfigur wird trotz toller Leistung von Judi Dench kaum greifbar. Da fliegt sie mal zum Grab des verstorbenen Sohnes und zankt sich mit Vivian, aber erst ganz zum Schluss, in einer wunderbaren Duo-Szene mit Bob Hoskins, ist Mrs. Henderson mehr als nur die so lebenslustige wie auch ein wenig weltfremde Theaterpatronin mit der scharfen Zunge. Gewinner dieser Schwachpunkte ist dann eindeutig Bob Hoskins, dessen Figur des Vivian Van Damm nicht nur äußerst dankbar ist, sondern auch am besten in Erinnerung bleibt. Eine richtige kleine Glanzrolle springt noch mal für den guten alten Bob heraus, der diese auch mit Verve und Begeisterung meistert und sich zudem - manch einen mag es da eher gruseln - zur ersten Komplettnacktszene seiner Karriere bewegen ließ.

Von den gerade genannten kleinen Beanstandungen sollte man sich dennoch nicht beirren lassen: "Mrs. Henderson Präsentiert" ist tolle Unterhaltung, nur eben ohne den dramaturgischen Unterbau, der aus einem guten Film einen großartigen oder gar klassischen macht. Alles in allem ein Vergnügen von Brust bis Po, von vorne bis hinten. Und der Glanz des alten Hollywoods weht noch einmal für knapp zwei Stunden durch die Lichtspielhäuser.

Simon Staake

8

Ein wie ich finde überaus amüsanter film mit einer fantastischen Judi Dench,der jedoch streckenweise etwas zäh ist. Trotzdem ein wirklich sehenswerter film

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.