kleine Werbepause
Anzeige

Kung Fu Panda 2

Kung Fu Panda 2
animations-komödie , usa 2011
original
kung fu panda 2
regie
jennifer yuh nelson
drehbuch
jonathan aibel, glenn berger
cast
jack black,
dustin hoffman,
angelina jolie,
seth rogen,
gary oldman, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
16. Juni 2011
homepage
http://www.kungfupanda2.de
bewertung

5 von 10 Augen

Eigentlich ist Panda Po bereits am Ziel seiner Träume: Als Drachenkrieger genießt er Ruhm und Anerkennung im Volk und auch sein Vater ist ganz furchtbar stolz auf ihn und nutzt die Popularität des Sohnes, um in seinem Restaurant ein paar Nudelsuppen mehr zu verkaufen. Po und Papa unterschiedet dabei nach wie vor, dass der eine ein Panda und der andere ein Gänserich ist, trotzdem fällt Ersterer (Po) aber aus allen Wolken, als er eines Tages erfährt, dass es sich bei Letzterem (Gans) nicht um seinen leiblichen Vater handelt. Dem Drang, die eigene Herkunft zu enträtseln, kann er jedoch bald mit großem Eifer und zusammen mit seinen Gefährten, den furiosen Fünf, nachgehen. Denn ein mächtiger Bösewicht und dessen teuflische Waffe bedrohen ganz China und wie es scheint, hat dieser unheimliche Gegner auch direkt etwas mit Pos mysteriöser Vergangenheit zu tun.

"Kung Fu Panda 2" ist ein Film zu dem es relativ wenig Interessantes zu sagen gibt. Nach dem erfolgreichen Erstling war hier natürlich eine Fortsetzung praktisch unvermeidlich und wie so ziemlich alle Produktionsfirmen, die nicht Pixar heißen, agiert halt auch Dreamworks ("Shrek", "Madagascar") bei diesem Thema ziemlich schmerz- und emotionslos. Sprich: Jedes einmal gefundene und halbwegs erfolgreiche Thema wird weiter ausgereizt, auch wenn dabei die Fortsetzungen qualitativ stets abfallen.
Einen Knick nach unten gilt es daher auch beim zweiten "Kung Fu Panda" zu notieren und dass der eher moderat ausfällt liegt vornehmlich an der vom Vorgänger nicht ganz so hoch gelegten Messlatte. Denn im Grunde gilt erneut das bereits dort Gesagte: Die Geschichte ist dünn und war im Prinzip mit dem Erreichen des Drachenkrieger-Status für den jungen Po bereits weitgehend auserzählt. Jetzt noch seine Herkunft zu thematisieren ist ein akzeptabler, aber andererseits auch nicht wirklich einfallsreicher Ansatz, der zudem das eine oder andere Logikloch beinhaltet. Und damit ist weniger die als offensichtlicher Gag angelegte Tatsache gemeint, dass Panda und Gans wohl biologisch gesehen kaum Verwandte ersten Grades sein können, sondern eher der später geschilderte Panda-Massenmord, der im kuscheligen Tal offensichtlich völlig unbemerkt blieb und nicht schon viel früher für diverse Nachfragen sorgte.

Huch, stand da eben "Massenmord?" In der Tat, denn mit so einer Aktion von biblischen Ausmaßen versuchte unser aktueller Oberschurke einst seine Herrschaft dauerhaft zu sichern. Allerdings wird diese Episode, genau wie auch sämtliche weiteren Rückblicke, dann nicht in der computeranimierten sondern einer klassisch gezeichneten Version gezeigt, was ein wirklich gelungenes und ja, sogar ein originelles Stilmittel darstellt.
Womit wir beim visuellen Part angekommen wären und da gibt es auch diesmal wieder nichts zu kritisieren, sondern erneut zu staunen. "Insbesondere bei der Darstellung der als Handlungsort gewählten Tal- und Berglandschaft im alten China gelingen wunderschöne Bilder" lautete ein Satz aus unserer Besprechung des ersten Teils, den man hier bedenkenlos noch einmal genauso einfügen kann. Optisch bewegt sich Dreamworks hier zweifellos auf absolutem Topniveau und legt sogar noch einmal einen Tick zu. Und das gilt nicht nur für die Panoramabilder, sondern auch für die rasanten Actionszenen.
Von denen es im Übrigen reichlich gibt, um nicht zu sagen: Überreichlich. Vor allem im Mittelteil stellt der Film ein einziges Kampfgetümmel dar, aber das ist definitiv zuviel des Guten und auf Dauer doch ermüdend. Leider scheint das Mehr an Action dabei auf Kosten des Humors gegangen zu sein, denn die Sprüche und Gags sind leider nur selten wirklich witzig und ein ganzes Stück schwächer ausgefallen als in der ersten Runde. Was vor allem auch angesichts des beeindruckenden Promi-Aufmarsches bei den Sprechern der Originalfassung überraschen muss, denn vor allem den von Angelina Jolie, Seth Rogen, Lucy Liu und Dustin Hoffman gesprochenen legendären Kämpfern wird diesmal erstaunlich wenig Platz und Leinwandzeit eingeräumt.

Womit wir zum abschließenden Urteil kommen wollen, welches sich aus der Formel "Technische Perfektion minus Witz & Herz" zusammensetzt und daher in dem harten Wort "Mittelmaß" resultiert.

Volker Robrahn

10

Mir ist ehrlich gesagt nicht ganz klar, welchen Film der Rezensent zu sehen gehaben meint. Kung Fu Panda 2 kann es nicht gewesen sein. Denn mal abgesehen von der etwas dünnen Geschichte und der bereits nach 5 Minuten absehbaren finalen Actionszene, ist dieser Film als absolut gelungen zu bezeichnen.
Die furiosen 5 bekommen dieses Mal viel mehr Screentime als noch im Vorgänger. Einzig Shifu wurde drastisch beschnitten, ist aber aufgrund der abgeschlossenen Ausbildung Po's auch nicht mehr wirklich wichtig.
Die Gags sind nach wie vor zu sehr großen Teilen vollauf gelungen und schaffen es gerade bei dramatischen Szenen immer im richtigen Moment die Schärfe rauszunehmen, was bei dem generell etwas düsteren Grundton des Filmes Gold wert ist.
Dazu werden sehr viele Aspekte der Kung Fu- und Wuxia Filme liebevoll auf die Schippe genommen. Hier steckt so viel Detailreichtum, dass man als Kenner dieser Filme um mehrmaliges Anschauen nicht herumkommt, wenn man alles entdecken will.
Ja, die Kampfszenen haben sich vermehrt, sind aber phänomenal choreografiert und die finale Actionszene ist wie schon gesagt nach 5 Minuten zu erahnen, wird aber mit einem Bombast serviert, der im Animationsgenre seinesgleichen sucht.
Selbst der 3D-Effekt ist hier nicht einfach nur gelungen, sondern erzeugt in den passenden Momenten wirklich ein großes Plus an Athmosphäre. Zur allgemeinen technischen Umsetzung wurde ja schon alles richtig gesagt - phänomenal. Und das Ganze wird vom exzellenten Soundtrack abgerundet.
Fazit: Kung Fu Panda 2 ist ein absoluter Topfilm, der für Liebhaber von Animationsfilmen ein absolutes Muss ist. Man sollte aber auch ein kleines Faible für Kung Fu Filme mitbringen, sonst gehen einem etliche wunderbare Aspekte verloren.

8

Da ich definitiv immer etwas gegen 3D-Filme hatte, entging mir beinahe dieser Animationsspaß in der dritten Dimension. Um es schlicht zu sagen: Der zur Zeit beste 3D-Animationsfilm, den ich je gesehen habe. Dramaturgisch ein dreidimensionaler Kunstgriff, der mir bald die staunenden Augen rausfallen liess. Soviel Spaß hat ich bei einer 3D-Vorführung schon lang nicht mehr. Und emotional gibt es sogar eine Szene, die mir fast die Tränen in die Augen trieb. Ganz großes räumliches Kino für Jung und alt. Hut ab vor den Machern, die sich hier mal wirklich viel Mühe gegeben haben.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 8 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.