kleine Werbepause
Anzeige

Julietta

Julietta
teenager-drama , brd 2001
original
julietta
regie
christoph stark
drehbuch
christoph stark, jochen blitzer
cast
barnaby metschurat,
lavinia wilson,
matthias koeberlin,
anne ratte-polle, u.a.
spielzeit
95 Minuten
kinostart
6. September 2001
homepage
bewertung

2 von 10 Augen

In diesem Film steckt Geld aus drei Filmförderungsfonds, vom ZDF, von Arte, von der Bertelsmann-Gruppe, KirchMedia, dem dtv-Verlag, Burger King und MTV. Daraus kann man schließen, daß Regisseur Christoph Stark und sein Produktionsteam von Central Film saugut darin sind, potentiellen Financiers eine Frikadelle ans Ohr zu labern. Oder daß wichtige Entscheidungsträger in all diesen Institutionen gefeuert gehören. Denn wenn den werten Damen und Herren tatsächlich ein Drehbuch dieses Machwerks vorgelegt wurde, und sie dennoch Kohle raus rückten, muß doch mehr als stark an ihrer fachlichen Kompetenz gezweifelt werden.
"Julietta" ist die Geschichte der gleichnamigen Hauptfigur, die kurz vor dem Abi zu ihrem Medizin studierenden Freund Jiri nach Berlin fährt, zur Love Parade. Nach einem Ecstasy-Ticket auf dem Bahnhof und einem Quickie in einem Fotoautomaten verlieren sich die beiden in der Menge und irgendwann fällt Julietta in einem Springbrunnen in Ohnmacht. Der Amateur-DJ Max rettet sie. Und für das nun folgende muß einfach die Inhaltsangabe aus dem Pressematerial zitiert werden: "Er ist fasziniert von Juliettas Schönheit und in einem, für ihn unwirklichen Moment zwischen Nacht und Morgen, schläft er mit ihr, während sie noch bewusstlos ist. Sechs Wochen später bemerkt Julietta ihre Schwangerschaft." (kurze Pause, um dem Leser Zeit zu geben, vor Lachen auf den Boden zu fallen und sich wieder aufzurappeln. Falls sich jemand fragt, wie man diese Szene inszenieren kann, ohne daß sie komplett lächerlich aussieht: Kann man nicht) Tja, scheiße sowas. Julietta rast flugs nach Berlin zurück (in der Annahme, Jiri sei der Vater, weil sie sich natürlich an nichts erinnert), wo Jiri und Max durch des Zufalls Güte inzwischen beste Freunde geworden sind. Und damit es hübsch kompliziert wird, verlieben sich Julietta und Max jetzt irgendwie ineinander. Und damit sie dafür auch genug Zeit haben, kommt Jiri völlig grundlos für zwei Tage nicht nach Hause. Und dann hält Max die Seelenqual irgendwann nicht mehr aus und gesteht die Vergewaltigung. Und wer sich diesen völlig dämlichen Blödsinn bis zum Ende antut, hat entweder selber Ecstasy genommen oder ist Filmkritiker.

Dieses "Ohnmacht-Vergewaltigung-Schwangerschaft"-Motiv ist übrigens Heinrich von Kleists "Marquise von O." entnommen, was die Sache aber keinen Deut besser macht. Peinlicher Schwachsinn bleibt peinlicher Schwachsinn, da hilft es auch nix, wenn sich das irgendwann mal ein großer Literat ausgedacht hat. Daß solcherlei Leute halt auch mal Mist schreiben scheint der ehemalige Germanistik-Student und jetzige Drehbuch-Autor Jochen Bitzer an seiner Uni nicht gelernt zu haben. Armes Stuttgart. Auf die völlig hohle Idee, dieses Motiv in die Jetzt-Zeit zu transferieren ist Bitzer aber wohl ganz alleine gekommen, womit der Preis für die dümmste Filmidee des Jahres konkurrenzlos ins Schwabenland geht. Armes Stuttgart, wirklich.
Es wäre gar nicht mal nötig, sich so lange aufzuregen über diesen Schmarrn und die Tatsache, daß dem intelligenten und sexuell schwer aktiven Teenager Julietta anscheinend jegliche Kenntnis von Verhütungsmitteln abgesprochen wird, würde der Rest des Films ein gewisses Potential aufweisen. Tut er aber nicht. Statt dessen macht er sich in schöner Regelmäßigkeit weiter lächerlich und untergräbt jeglichen Ansatz von Realitätsnähe. Der gute Max ist z.B. anfangs zwar noch so arm, daß er in einem (geklauten?) Krankenwagen wohnt, zieht dann Jiri gegenüber in eine abrissreife Wohnung, stellt diese aber dafür mit feinstem HiFi-Equipment voll, auf das jeder Technik-Freak neidisch wäre.
Beinahe eine Totalkatastrophe sind auch Charaktere und Darsteller. Einzig halbwegs positiv fällt da noch Lavinia Wilson als Julietta auf, die auch als einzige eine Figur spielt, der man mehr als drei Eigenschaften zuordnen kann. Auch wenn diese drei Eigenschaften im Laufe des Films des öfteren zu wechseln scheinen (Kontinuität, anyone?). Die anderen Figuren beschränken sich im Großen und Ganzen auf ein bis zwei Gesichtsausdrücke und scheinbar genauso viele Lektionen auf der Schauspielschule (besonderer Knaller: Jiri's recht aggressiver Koks-Dealer).

Was den eingangs erwähnten Geldgebern wahrscheinlich als hippes Generationsportrait mit Kultpotential angepriesen wurde (immerhin geht's um Techno, Drogen, Sex und spielt im gerade ultra-angesagten Berlin) entpuppt sich als erbärmlich zusammengekleistertes Nichts, entstanden aus einer halben und noch dazu schlechten Idee für ein Drehbuch (das übrigens 17mal umgeschrieben wurde), umgesetzt mit talentfreien Darstellern und ohne Konzept. Wenn dies das junge deutsche Kino sein soll, dann aber gute Nacht.

Frank-Michael Helmke

10

Einer meiner Lieblingsfilme, 10 Digi Eyes!
Talentfrei ist in diesem Fall nur der Kritiker da oben!

9

Das einzige was hier Schwachsinn ist ist die obenstehende Kritk von frankmichael helmke!! Das Leben ist halt meist nicht wie ein durchdachtes Drehbuch - sondern meist überraschend anders... und das ist gut so :)
Der Film ist mehr als nur OK.

10

hi der film ist absolut geil!!!nur wo bekomme ich den soundtrack her??habe schon überall gesucht!!bitte um hilfe!!mfg tjc

10

Also ich hab den Film gesehen da war ich 10 oder so...
durch zufall...
und jetzt...
heute erinner ich mich wieder daran...
der war super spannend...
und die schauspieler sind super vorallem matthias koeberlin... -.-
sarah

10

Einer der besten deutschen Filme die ich kenne.
Tolle Story, super Schauspieler, sehr guter Soundtrack und das ganze in Berlin. Einfach klasse wie überzeugend die Darsteller spielen.
Da kann sich so mancher Hollywood "Liebesfilm" mit zigfachem Budget was abgucken.
Und P.S. ich schau mir den Film immer wieder gern an aber gibts den überhaupt auf DVD - meine Videokassette lässt arg nach.

9

Habe den Film am Sonntagnacht gesehen, war es Arte o. 3Sat? Weiß nicht mehr, aber egal, dort laufen eh oft viele Filme, die man sonst auf keinem anderen Sender sieht.

Vielleicht war die Handlund sehr phantasievoll, daß sich das Mädel in ihren "Vergewaltiger" verliebt..(hat sie ja da noch nicht gewußt..und drin ist doch eigentlich alles).

Fand den Film sehr gut - waren frische, junge, unbekannte und unverbrachte Darsteller.

War mal was anderes als wie die immer gleichen Gesichter im deutschen Fernsehen zu sehen.

Habe den Film von Anfang bis Ende gesehen und bin nicht eingeschlafen, wie bei so vielen deutschen Heileweltfilmchen oder
angeblichen "Action-Filmchen".

Nur weiter so!

Gruß Gina

10

Der Film ist gut. Man braucht eben Grips, um ihn zu verstehen.
Der Kritiker ist mehr als naiv - bei so einer Kritik!

6

Also der Film war n ganz netter Abendfüller. So weit, so gut.

Abgesehen davon, dass man da ja unterschiedlicher Meinung sein kann, ist die "Kritik" von F.-M. Helmke sowohl stilistisch als auch was seine Sachkenntnis anbelangt ein.. ähm... Griff ins Klo.

10

meiner meinung nach ist die "marquise von o" von kleist vor dem schauen des filmes pflichtlektüre, anders kann man die handlungen garnicht nachvollziehen.
ich finde ihn großteils der novelle gut entsprechend, und JA, der sex, die drogen und die hippe stadt berlin machen den film einfach perfekt. na und?
auch die filmmusik ist klasse gewählt - mich hat der film in seinen bann gezogen, und das reicht doch?!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.