kleine Werbepause
Anzeige

Im Zeichen der Libelle

Im Zeichen der Libelle
mystery-thriller , usa 2002
original
dragonfly
regie
tom shadyac
drehbuch
david seltzer, brandon camp
cast
kevin costner,
kathy bates,
linda hunt,
susanna thompson, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
11. April 2002
homepage
bewertung

4 von 10 Augen

Dr. Joe Darrow (Kevin Costner) ist ein guter und beliebter Arzt. Als Chef der Notaufnahme des Chicago Memorial Hospitals ist es für ihn alltäglich, mit dem Tod anderer Menschen in Berührung zu kommen. Als jedoch seine geliebte Frau Emily bei einem humanitären Einsatz im Dschungel von Venezuela ums Leben kommt, bricht seine bis dahin heile Welt komplett zusammen. Joe ist nicht in der Lage, sich mit Emilys Tod abzufinden, zumal ihre Leiche nie gefunden wird. Als er beginnt, sich mit den todkranken Kindern auf Emilys ehemaliger Station zu beschäftigen, geschehen plötzlich seltsame Dinge: Kinder, die schon kurzfristig klinisch tot waren und dann zurückgeholt wurden, lassen Joe von seiner toten Frau grüßen und behaupten, sie wolle ihm etwas mitteilen. An den unmöglichsten Stellen taucht immer wieder ein merkwürdiges Symbol auf, das Joe jedoch nicht deuten kann. Seine Freunde und Kollegen reagieren mit Unverständnis, denn Joes Verhalten wird immer merkwürdiger. Er ist mittlerweile fest davon überzeugt, dass seine Frau noch lebt und versucht ihn zu sich zu führen. Als es ihm letztendlich gelingt die Hinweise zu entschlüsseln, beginnt für ihn eine Reise in eine unbekannte und gefährliche Welt.

Bis Joe jedoch endlich Haus und Hof verlässt und auf die Suche geht, sind schon mehr als zwei Drittel von "Im Zeichen der Libelle" verstrichen und der Betrachter ist vor Ermüdung immer tiefer in seinen Sitz gerutscht. Denn bis dahin wird Spannung höchstens ansatzweise erzeugt, wenn die Kinder geheimnisvolle Andeutungen machen oder in Joes Heim ein paar Dinge grundlos umfallen. Um wenigstens ein bisschen Schauerstimmung zu erzeugen lässt Dr. Darrow zuhause dann auch grundsätzlich das Licht aus, fesselnd ist das Ganze damit aber immer noch nicht. Viel zu lange braucht der gute Doktor, um endlich eine Entscheidung zu treffen, und viel zu oft unternimmt er einen weiteren Versuch aus den Kindern noch etwas mehr herauszuholen. "Ich sehe tote Menschen" sagte Haley Joel Osmont in "The Sixth Sense" und erzeugte damit beim Publikum eine wohlige Gänsehaut. "Ich sehe Deine tote Frau und sie will Dir was mitteilen" sagen hier gleich mehrere Kinder zu Joe Darrow und bewirken beim Zuschauer nur ein erschöpftes "Ja wissen wir, aber was denn nun?".

Der äußerst schleppende Spannungsaufbau ist dabei jedoch nur ein Problem von "Im Zeichen der Libelle", das andere heißt Kevin Costner. Der große Abenteurer der neunziger Jahre ist müde geworden. So müde, dass er mittlerweile statt gewaltiger Epen lieber immer öfter kleine, persönliche und ruhige Filme wie "Message in a Bottle" oder "Aus Liebe zum Spiel" dreht. Seine Darstellung in "Im Zeichen der Libelle" lässt jedoch vermuten, dass Costner eigentlich überhaupt keine Lust mehr hat Filme zu drehen, so emotionslos und träge schleppt er sich durch die Geschichte. Bei einem Film, in dem der Hauptdarsteller in nahezu jeder Szene zu sehen ist, steht er auch in der Verantwortung diesen zu einem Großteil zu tragen. Da ist es dann einfach unentschuldbar, wenn der Zuschauer überhaupt keinen Zugang zu seiner Figur findet, von persönlicher Bindung oder Anteilnahme ganz zu schweigen. Und leider bekommt auch, außer Costner selbst, niemand anders genügend Leinwandzeit um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Am merkwürdigsten bleibt dabei der Auftritt von Linda Hunt als Nonne, die mit den kranken Kindern umstrittene Tests durchgeführt hat. Dr. Darrow gelingt es nach einigen Mühen endlich sie zu treffen, und man erhofft sich einiges vom folgenden Gespräch. Es stellt sich jedoch heraus, dass die Nonne Joe nicht weiterhelfen kann und sie taucht anschließend auch nicht mehr auf. Einer von mehreren - letztendlich überflüssigen - Handlungssträngen, die den Film unnötig strecken.
Als Dr. Darrow sich dann in der letzten halben Stunde an die Auflösung des Rätsels macht, zieht die Spannung zwar deutlich an und im Dschungel Venezuelas passiert dann sogar doch noch so einiges, aber auch das ist kein wirklicher Grund zur Freude. Denn erstens löst sich das ganze Mysterium nur dank einiger (ziemlich unwahrscheinlicher) Zufälle auf und zweitens drückt man am Ende erwartungsgemäß ganz gewaltig auf die Tasten "Kitsch" und "Rührseligkeit". Nun gut, komplett misslungen ist "Im Zeichen der Libelle" sicherlich nicht, denn das Ganze ist handwerklich sauber und solide inszeniert und erlaubt sentimentaleren Gemütern auch durchaus den einen oder anderen Griff zum Taschentuch. Angesichts der genannten Mängel bleibt jedoch leider nur eine Wertung unterhalb des Durchschnitts. Und Kevin Costner sollte sich ernsthaft und in Ruhe überlegen, ob er sich und seinem Publikum mit dieser Art Filmen wirklich einen Gefallen tut.

Volker Robrahn

10

von mir bekommt der film volle punktzahl....sicher isser äusserst schnulzig aber hey...er regt zum nachdenken an und die storry ist einfach ur schön.....

10

Der Film widmet sich der Katharine Curtiss (Ehefrau von Assistant Producer / First Assistant Director Alan Curtiss), starb während der Produktion.
Curtiss ist auch der Name der Immobilienmakler auf dem Schild vor Joe's Haus ... (als er es verkaufen will)

Den Film finde ich übrigens sehr gelungen!

10

Als ich den Film gesehen hatte war ich hin und weg. Kevin Costner spiel alles so realistisch und glaub würdig. Uns als es dann noch ein gutes ende gab kullerten mir die Tränen nur so runter.

10

Mir hat der Film super gefallen. Sehr realistisch und gut gespielt. Ich fand den Film an keiner Stelle langweilig. Der Film setzt sich zudem mit einem Thema auseinander, mit dem jeder sich - ob er es zugibt, oder nicht - schon einmal auseinander gesetzt hat: Ist das was wir hier erleben alles, oder gibt noch so etwas wie ein Leben nach dem Tod. Dabei werden in diesem Film all die Gegenstimmen und Zweifel diskutiert, denen man immer wieder begegnet. Meiner Meinung nach soll der Film, wie schon oben geschrieben, zum Nachdenken anregen. Und sicherlich nicht nur darüber, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Menschen, die den Film nur schnulzig nennen, klammern diese Gedanken - ich behaupte mal aus Angst - aus.

Diesen Film muss man einfach

10

Diesen Film muss man einfach lieben ;-)

Ein wundervoller Film - keine

10

Ein wundervoller Film - keine einzige Sekunde meines Lebens mit ihm verschwendet.
Ich kann mich Herrn Robrahn überhaupt nicht anschliessen. Vor Müdigkeit in den Sessel gerutscht- auf keinen Fall !
Diesen Film habe ich mir heute zum x-ten mal angesehen -und werde es in Zukunft sicherlich noch einige Male tun.
Er geht mir sehr nah und- ja- ich weine auch, er rührt mich.

Danke Herr Costner, ich danke Ihnen wirklich sehr, dass Sie diesem Film den richtigen Charakter geliefert haben und bitte - tun Sie uns weiterhin diese Gefallen, uns mit solchen Filmen zu unterhalten :-)

gruß - die Boese

Also ich bin gerade

10

Also ich bin gerade schockiert über diese negativen Worte dieses Kritikers. Ich finde den Film und fand ihn schon immer wunderschön und sehr wertvoll und wie anders sollte man einen Mann spielen, dessen schwangere Frau gerade gestorben ist? Er wirkt depressiv und traurig, in sich gekehrt. Für mich authentisch.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.