kleine Werbepause
Anzeige

Hercules

Hercules
fantasy-action , usa 2014
original
hercules
regie
brett ratner
drehbuch
evan spiliotopoulos, ryan condal
cast
dwayne johnson,
joseph fiennes,
john hurt,
rufus sewell,
ian mcshane,
peter mullan,
rebecca ferguson, u.a.
spielzeit
98 Minuten
kinostart
4. September 2014
homepage
http://www.hercules-movie.de
bewertung

5 von 10 Augen

hercules 1Wie aufregend, ein neuer „Hercules“-Film! Der seit Jahrzehnten unter anderem in mehreren italienischen Sandalenfilmen, einer langjährigen TV-Serie oder auch als Disney-Animation vermarktete, gute alte Sagenheld ist einfach nicht totzukriegen und im Grunde gehört es sich für einen echten Göttersohn ja auch nicht anders. Dass nun jedoch gleich zwei Filmstudios quasi gleichzeitig einen neuen Kinofilm mit dieser Figur in Auftrag gaben ist schon etwas überraschend. Normalerweise greift in solchen Fällen dann stets das Werk die besseren Box Office-Zahlen ab, welches es schafft als Erstes in die Lichtzuspielhäuser zu kommen. Das ist in diesem Fall mal anders, was daran liegt, dass der im Frühjahr dieses Jahres kurz gelaufene „Legend of Hercules“ in der Version des seit langem eher unglücklich agierenden Renny Harlin so uninteressant ausfiel, dass er vom Publikum nahezu unbemerkt blieb. Aber natürlich vor allem auch daran, dass der Film von Brett Ratner nun mit Dwayne Johnson den im Vergleich zu Kellan Lutz wesentlich populäreren Hauptdarsteller vorweisen kann. Und zudem den einfach Charismatischeren und schlicht Besseren.
 

hercules 2Er ist nicht nur eine Legende, sondern es gibt ihn wirklich: Hercules, der (angebliche) Göttersohn, dessen sagenhafte Taten man spätestens dann nicht mehr anzweifelt, wenn man ihn höchstpersönlich in Aktion erlebt. Zusammen mit seinem Team aus Bogenschützen, Amazonen, Kraftprotzen und Strategen verdingt sich der Abkömmling des Zeus allerdings auch gerne gegen entsprechende Bezahlung als Söldner, vorzugsweise jedoch im Dienste einer guten Sache. Aktuell gilt es das Königreich von Lord Cotys (John Hurt) gegen eine Armee offensichtlich ziemlich finsterer Aufständischer zu verteidigen. Dass im Hintergrund zudem noch ein alter Feind (Joseph Fiennes) mit an den Fäden spinnt, der einst für ein traumatisches Erlebnis in Hercules Leben verantwortlich war, verleiht der Mission zusätzliches Gewicht - doch irgendwann kommen dem wackeren Recken und seinen Getreuen erste Zweifel, ob sie denn tatsächlich auf der richtigen Seite kämpfen.
 

hercules 3Mit der klassischen Legende von den zwölf Prüfungen des Hercules hat diese Geschichte nur wenig zu tun, aber es ist ja grundsätzlich nichts Schlechtes sich etwas Neues auszudenken. Allerdings bietet die gezeigte Alternativhandlung, die auf einem mäßig bekannten amerikanischen Independent-Comic beruht,  auch nichts, was man nicht schon sehr oft gesehen hätte, und ist überhaupt so simpel gehalten, dass sie kaum vom Wesentlichen ablenkt – selbst die „dramatische“ Wendung nach ungefähr der Hälfte der Laufzeit entpuppt sich als alles andere denn eine große Überraschung. Und das „Wesentliche“ sind hier natürlich die diversen Schlachtszenen die man von einer Figur namens Hercules erwarten darf, plus ein wenig Spaß mit den lockeren Sprüchen der meist überlegen und selbstbewusst auftretenden Kämpfer unter- oder gegeneinander. In beiden Kategorien liefert der Film ordentliches Futter ab, ohne sich jedoch dabei ein Prädikat verdienen zu können, das über die Wertung „solide“ hinausgeht.      

hercules 4

Wo die Action aber lediglich mittelprächtig ausfällt und selbst im großen Finale eher unspektakulär bleibt, da muss es dann doch größtenteils die Titelfigur rausreißen und die hat, das kann man kaum abstreiten, in „The Rock“ so etwas wie eine Idealbesetzung gefunden. Denn  genau für solche Rollen ist der ehemalige Westler natürlich prädestiniert, hat außerdem in den letzten Jahren auch schauspielerisch Einiges dazugelernt und versprüht hier einfach eine Präsenz bei der der Betrachter spürt, dass da jemand mit großem Spaß und hoher Motivation bei der Sache war. Seine Begleiter bleiben dagegen eher farblos und auf eine einzelne Eigenschaft bzw. Fähigkeit reduziert, und auch die gestandenen Mimen John Hurt und Joseph Fiennes belassen es in der Ausführung ihrer zwielichtig angelegten Charaktere bei durchschnittlicher Hausmannskost.

Alles in allem erweist sich diese neueste und mit ziemlicher Sicherheit noch nicht letzte „Hercules“-Variante daher als nicht mehr als ein ordentlich inszeniertes, fast schon klassisches B-Picture. Das kann nach all der Gigantomie des modernen Blockbuster-Kinos ja durchaus mal ganz nett und erholsam sein, aber allzu aufregend fällt das Ergebnis halt auch nicht aus.  

Volker Robrahn

Ich erwarte sowas wie "Conan

Ich erwarte sowas wie "Conan der Zerstörer" der hatte seine
Momente, war recht lustig gehalten, aber kein Vergleich zu
Teil 1.
Auch hier wird wohl nur auf den Hauptdarsteller und einige
Effekte gesetzt. Kann aber reichen.

Ich gehe wegen Dwayne Johnson rein ;)

@Harley Da kann ich nur

5

@Harley

Da kann ich nur zustimmen, ich persönlich finde sogar das Conan der Barbar ein unterschätzter Film ist. Klar er hat die machohaften Muskelberge von Arnold drin un dessen kaum vorhandenes Mimenspiel. Aber die Atmossphäre einer Fantasy angehauchten Welt der Nomadenstämme im Norden haben danach kaum andere Filme so gut eingefangen. Vllt noch der 13 Krieger.
Und das alles ohne wirklich nennenswerte Spezialeffekte.
Ich mag Effekte und liebe die neuen Möglichkeiten die mit modernen CGI möglich sind. aber in vielen Filmen dient die Story nur als Mittel zum Zweck. Man denke nur an die Neuauflage von Conan oder an de Transformers Reihe.
Effekte sollten niemals einen Film tragen, sie sollten ihn bereichern.
Und in den letzen 4 Jahren kamen doch sehr viele Filme raus, die außer Effekte nichts zu bieten hatten.
Die Fast&Furious Reihe zb, Transformers expandables und viele andere.

Der Herkules mit The Rock ist besser als der vor einem halben Jahr, aber auch kein Juwel

Mittelmäßig - leider Nun war

5

Mittelmäßig - leider

Nun war ich drin und bin ein wenig ernüchtert. Der Ansatz mit der
Ungewissheit ob - oder nicht. War nett, aber auch mehr nicht.
Die Handlung tröpfelte leider ein wenig vor sich hin und die Komik
tat es ihr gleich.
Nicht, daß der Film total schlecht war, er war halt guter Durchschnitt.

Und wenn man mit dem Genre nichts anfangen kann, dann ist er noch
weniger als das.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.