kleine Werbepause
Anzeige

Hände weg von Mississippi

Hände weg von Mississippi
kinderfilm , d 2007
original
regie
detlev buck
drehbuch
stefan schaller, maggie peren
cast
katharina thalbach,
zoe charlotte mannhardt,
christoph maria herbst,
milan peschel, u.a.
spielzeit
98 Minuten
kinostart
22. März 2007
homepage
http://www.mississippi-derfilm.de/
bewertung

7 von 10 Augen

Seit gut einem Jahr wird das Kino von Verfilmungen diverser Romane von Cornelia Funke förmlich überschwemmt. "Hände weg von Mississippi" ist nach "Herr der Diebe" und "Die wilden Hühner" bereits die dritte Umsetzung eines Werkes der Kinderbuch-Autorin, im April folgt mit der Fortsetzung "Die wilden Hühner und die Liebe" die Nummer 4 und für 2008 ist sogar eine Star-gespickte US-Verfilmung des ersten Teils der "Tintenherz"-Trilogie angekündigt, die mit bekannten Namen wie Brendan Fraser und Paul Bettany sowie den Oscar-Preisträgerinnen Helen Mirren und Kathy Bates aufwarten können wird.

"Hände weg von Mississippi" - im Vergleich zur 1997 veröffentlichten Roman-Vorlage um einige Handlungsstränge erweitert - erzählt von Sommerferien in unberührter Natur, einer dickköpfigen Stute, Freundschaft und einem bösen Neffen, der von all dem rein gar nichts hält: Für die 10jährige Emma (Zoe Charlotte Mannhardt) bedeuten die "großen Ferien" den alljährlichen Ausflug aufs Land zu Großmutter Dolly (Katharina Thalbach) und ihrem Freund Leo (Karl Alexander Seidel) sowie dessen Bruder Max (Konstantin Kaucher). Kurz nach ihrer Ankunft erfährt sie vom Tod des alten Klipperbusch und dem Eintreffen von dessen Neffen Albert Gansmann (Christoph Maria Herbst), auch "Der Alligator" genannt. Zu seinen ersten Handlungen gehört der Verkauf der Stute Mississippi an einen Schlachter, den Emma und Dolly jedoch im letzten Moment noch abwenden können, indem sie ihm die Stute kurzerhand selbst abkaufen. Emma, der das Pferd nun gehört, setzt sich ehrgeizige Ziele und möchte "Missi" eines Tages reiten. Zur allgemeinen Verwunderung ist Albert Gansmann jedoch plötzlich - und sicherlich nicht aus reiner Tierliebe - wieder daran interessiert, das Pferd zurückzubekommen, so dass ihm schon bald jedes Mittel Recht ist, um dieses Ziel zu erreichen. Doch woher kommt dieser Sinneswandel eigentlich? Emma und ihre Freunde sind darum bemüht, es herauszufinden.

In Anbetracht vermeintlicher Kinderfilme wie den "Wilden Kerlen", die sich mit jedem weiteren Teil stärker von der Realität entfernen und damit bedauerlicherweise auch noch Unmengen an Kohle scheffeln, stellen bodenständige und realitätsbezogene Filme wie "Hände weg von Mississippi" eine wohltuende Abwechslung dar. Erstaunlich, dass sich ausgerechnet Detlev Buck (mit kleinem Auftritt als Dorfpolizist Otto) dieser Umsetzung angenommen hat, da sein letzter Film, das Sozial-Drama "Knallhart", zwar auch von Kindern handelte, sich jedoch als nachdenklich stimmende und richtig schwer verdauliche Kost erwies.
"Mississippi" hingegen strotzt nur so vor Lebensfreude und Menschlichkeit. Nach etwa zehn Minuten beginnt der Zuschauer, den Kinosessel zu verlassen und Landluft schnuppernd in die Film-Welt einzutauchen. Er kommt dabei nicht umhin, die Charaktere, selbst die als Bösewichte angelegten, ins Herz zu schließen. Deren Handeln bleibt zu jeder Zeit nachvollziehbar, was einen ebenso sympathischen Eindruck hinterlässt wie der Verzicht auf unsinnige Plot-Ideen, mit deren Hilfe in anderen Kinderfilmen regelmäßig der Mangel an Kreativität oder schlichtweg Herzblut überdeckt werden soll. Dem Endprodukt ist förmlich anzusehen, dass alle Beteiligten mit Begeisterung bei der Sache waren, so dass "Mississippi" tatsächlich zu den wenigen Filmen gehört, die gleichermaßen Kinder begeistern und Erwachsene erfolgreich bei der Stange halten können.
Auch die Hauptdarsteller gefallen durchweg: Die 9jährige Hauptdarstellerin Zoe Charlotte Mannhardt, bislang lediglich aus "Die wilden Kerle 3" bekannt, entpuppt sich als fähig, im Mittelpunkt eines Films zu stehen. All die Eigenschaften der kleinen Emma wie Neugierde, Cleverness und Schlagfertigkeit kauft man ihr mühelos ab. Katharina Thalbach begeistert als schrullige Großmutter Dolly und Christoph Maria Herbst, der momentan scheinbar in fast jeder deutschen Kino-Produktion auftaucht, reißt diesen Film praktisch schon an sich, bevor er überhaupt das erste Mal zu sehen ist. Nach seinem ersten Satz als fieser Neffe ist bereits klar: Herbst als sympathischer Antagonist, ironisch gespielt - das wird ein Hochgenuss.

Einzig die turbulente letzte Szene ist des Guten dann vielleicht doch ein wenig zu viel. Davon abgesehen gibt es an "Hände weg von Mississippi", musikalisch stimmungsvoll unterstützt von der aus der Kino-Eis-Werbung bekannten Band "The Boss Hoss", nicht ernsthaft etwas auszusetzen. Besser lässt sich ein Film, der in erster Linie auf Grundschüler als Publikum schielt, kaum umsetzen. Und für den Volljährigen empfiehlt sich dieser Sommerferien-Spaß, wenn es mal nicht die größte Explosion, die dunkelste Verschwörung oder der übelste Liebes-Kitsch sein muss. Abgerundet wird der gute Gesamt-Eindruck schließlich durch einen originellen und liebevoll animierten Abspann. So sieht man sich auch Kinderfilme gerne an.

René Loch

9

Kann diese Kritik nur bestätigen, bin selbst Mitte Zwanzig und hatte großes Vergnügen an dem Film. Vor allem, das Kinder als Kinder gezeigt werden gefällt mir sehr gut und erst recht die abwertende Darstellung der Mädchen, die schon mit zehn denken, sich schminken zu müssen, modisch alles mitzumachen etc. Danke für den Film. Was für ein schöner Nachmittag.

Ich find den Film SOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO SUPER!
Der ist echt klasse!
Macht so weiter!

9

Ich bin Ende 30 und manchmal treibt mich ein verregneter Tag mit den Kids ins Kino ... grauenhafte Tage meistens hmm... doch hier: großartig, klasse Western, super Besetzung, wunderbare Details und: ich hab nur gelacht. Bucki, mach mehr davon!

10

Ich finde den Film total cool ich wünsche mir ihr macht noch einen zweiten Teil wo sie ein Fohlen bekommt.
Wann kommt die DVD endlich raus?

10

Der Film ist super toll und sehr gut gemacht. Ich empfehle ihn weiter.

10

Hände weg von Mississippi empfehle ich weiter , weil es nicht schwer zum verstehen ist . Also wer ein neues Buch braucht der soll sich Hände weg von Mississippi kaufen .

10

Ich habe diesen Film im Kino mit meiner
Freundin gesehen und war begeistert.Meine Meinung zu diesem
Film:gut und empfehlenswert!!!

9

Ein wirklich gelungener Film mit super Schauspielern,
mit Handlung und allem was ein Kinderherz braucht...
auch für Erwachsene zu empfehlen.

Ach wär die richtige Welt doch auch so :)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.