kleine Werbepause
Anzeige

Groupies forever - Die Banger Sisters

Groupies forever - Die Banger Sisters
komödie , usa 2002
original
the banger sisters
regie
bob dolman
drehbuch
bob dolman
cast
susan sarandon,
geoffrey rush,
erika christensen,
goldie hawn, u.a.
spielzeit
97 Minuten
kinostart
2. Januar 2003
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

"Huch, was ist denn mit Louise passiert? Trägt beige Anzüge und eine biedere Frisur? Und wieso ist Thelma jetzt blond, hat dickere Titten und sieht aus wie Goldie Hawn? Wie jetzt, sagen Sie, das sind gar nicht Thelma & Louise? Sondern? Die was, die Banger Sisters? Von wem so genannt, Frank Zappa? Kenn ich nicht. Hmm, aber ich hätte schwören können..."

Wenn es ihnen so geht wie diesem Kinobesucher, sind sie voll auf die Banger Sisters hereingefallen: Girls Just Wanna have Fun gilt auch hier, nur dass an Susan Sarandons Seite jetzt die liebliche Goldie Hawn als pöbelnde, lebenslustige Schlampe Suzette auftaucht, die der stocksteifen "Vinnie" Spaß und Spontaneität zurückgibt: Und dass die beiden Damen statt Tankstellenraub und ähnlichem lieber im engen Kostüm tanzen gehen, oder über einem gemütlichen Joint ihre "Rock-Cock Collection" bewundern, die Sammlung von Polaroids der - sagen wir das mal blumig mit Jim Morrison - kleinen Eidechsenkönige der großen Rockstars: Vinnie (mittlerweile ganz spießig Lavinia) und Suzette waren nämlich mal Groupies, und zwar die bekanntesten der Westküste. Nur dass das vor zwanzig Jahren war, und während Suzettes einzige Errungenschaft ein Silicon Valley im Brustbereich ist, hat sich Lavinia in spießig-bürgerliches Leben mit Rechtsanwaltsgatten und zwei verzogenen Kindern (darunter Erika Christensen, die quasi ihre "Traffic"-Rolle wiederholt, minus der harten Drogen) hereingelebt, in der eher die perfekte Gartenparty Priorität hat als irgendeine Rock'n'roll-Party. Und so ganz uneigennützig kommt Suzette ja eigentlich auch nicht zu ihrer alten Weggefährtin gestolpert: Job weg, Konto im Minus, da bietet es sich doch an der wohlhabenden Freundin mal einen Besuch abzustatten: Dass sie allerdings auch noch den so gehemmten wie neurotischen Schriftsteller Harry (Geoffrey Rush) mit im Gepäck hat, verbessert Lavinias erschreckten ersten Eindruck nicht gerade. Da hat also Suzette noch einiges zu tun, um Lavinia ihr altes Ich schmackhaft zu machen und auch deren Familie aufzuzeigen, was für eine lebenslustige Person dort eigentlich als Gattin und Mutter direkt vor ihnen steht.

Leider, leider geht dieses "einiges zu tun" nicht nur viel zu schnell sondern auch nach allen Konventionen dieser Komödienuntergattung, in der jemand sein verschüttetes Ich findet, vonstatten. Wie man sich überhaupt nicht mit viel Geplänkel aufhält, was freilich eher schadet als nützt: Dass sämtliche Figuren reine Karikaturen sind versteht sich von selbst und wäre auch nicht wirklich schlimm. Dass man aber Harry und Suzette innerhalb von fünf Minuten ohne große Subtilitäten zusammenschmeißt ist so unrealistisch, dass einem selbst die hier gezeigten Karikaturen unglaubwürdig vorkommen: Und dies ist dann wirklich schlecht. Zumal auch Lavinias Wandlung viel zu schnell und oberflächlich vonstatten geht.
Nun sind wir hier nicht in einem Problemfilm, in dem es darum geht die Vergangenheit tiefgründig aufzuarbeiten, aber trotzdem: Ein Quentchen mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit hätten die Figuren hier allemal vertragen können. Jedenfalls nutzt der Film das Auslassen von störenden Details dazu, recht kurzweilig und spritzig der wie erwartet rührseligen Auflösung entgegen zu schreiten. Nur in einigen kurzen Szenen, etwa wenn die veränderte Lavinia den Unsinn schwatzenden Harry kurzerhand über den Haufen fährt, blitzt der subversive Witz auf, den man hier vermisst: Bei der Prämisse wäre nämlich grundsätzlich mehr drin gewesen. So aber geht alles seinen braven Gang als wären wir in einem Disneyfilm, und die Familie freut sich.

Harmlose Familienunterhaltung also, die weder wehtut noch langweilt, aber eben auch nicht im Gedächtnis bleibt. Immerhin mit zwei gut aufgelegten Hauptdarstellerinnen, die sich auch im etwas reiferen Alter nicht zu schade sind, in der knackengen Lackhose rumzurennen. Und wie Goldie Hawn - immer mit Schnodderschnauze unterwegs - kokett ihr beachtliches Dekollete zeigt oder auch mal zwei Zentimeter nackten Hintern aufblitzen lässt, zeugt von Mut. Ach, wären ein paar andere hier doch auch etwas mutiger gewesen. Denn so sind die "Banger Sisters" nicht mehr als Thelma und Louise in der flauschigen Vorrentnerversion.

Simon Staake

10

ich find den film einfach klasse!
der ist extrem lustig und goldie hawn und susan sarandon sind jaa sowieso erste sahne. der film ist einfach der hammer. ich könnte ihn mir immer wieder ansehen. SUPER!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
15 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.