kleine Werbepause
Anzeige

Gods of Egypt

Gods of Egypt
fantasy-action , usa 2015
original
gods of egypt
regie
alex proyas
drehbuch
matt sazama, burk sharpless
cast
nikolaj coster-waldau,
gerard butler,
geoffrey rush,
brenton thwaites, u.a.
spielzeit
128 Minuten
kinostart
21. April 2016
homepage
http://www.godsofegypt-film.de/
bewertung

4 von 10 Augen

Hollywood besitzt die erstaunliche Fähigkeit, Filme zu produzieren, die – so grottenschlecht sie auch sein mögen – zu faszinieren wissen. Allein die jüngere Vergangenheit hat mehrere solcher Exemplare hervorgebracht, darunter die Comic-Gurken „Fantastic Four“ und „Batman V Superman“. Der in den 90er Jahren dank Genrefilmen wie „Dark City“ und „The Crow“ durchaus angesehene Regisseur Alex Proyas setzt mit seinem wirren Fantasyspektakel „Gods of Egypt“ nun noch einen drauf.

In einem fiktiven historischen Ägypten leben Götter und Menschen gemeinsam auf der Erde. Der kleine, unbedeutende Dieb Bek (Brenton Thwaites) muss Großes vollbringen, als eine Intrige epischen Ausmaßes ihren Lauf nimmt: Eigentlich wollte Osiris, der göttliche König von Ägypten, seinen Sohn Horus (Nikolaj Coster-Waldau) gerade zum Nachfolger ernennen, als dessen eifersüchtiger Bruder Set (Gerard Butler) in die Parade platzt und seinen Vater kurzerhand umbringt, um selbst die Thronfolge anzutreten. Während Horus, seiner Augen und damit seiner göttlichen Fähigkeiten beraubt, ins Exil flieht, macht Set die Normalsterblichen zu Sklaven. Ausgerechnet der Normalo Bek will Horus dabei helfen, seine alten Kräfte wiederzuerlangen und die Tyrannei zu beenden. Nebenbei will Bek das Leben seiner großen Liebe retten.

Das klingt nach Heldenkino und großen Gefühlen. Tatsächlich schien Regisseur Proyas auch genau das inszenieren zu wollen. Dumm nur, dass hier nahezu nichts von dem, was für ein solches Vorhaben von Nöten wäre, vorhanden ist. Hauptdarsteller Brenton Thwaites agiert ohne jedes Charisma und entwickelt in den gemeinsamen Szenen mit der von Courtney Eaton verkörperten Leinwandliebe Zaya keine glaubwürdige Chemie. Damit wäre dieser Teil der Handlung schon zur Belanglosigkeit verdammt.

Den etwas größeren Raum nimmt das gemeinsame Abenteuer von Bek und Horus ein, bei dem es darum geht, erst die heldenhaften Fähigkeiten und schließlich Ägypten zurückzuerobern. Dieser Aspekt der Story bietet etwas mehr Spannung, leidet aber ebenfalls unter enormen erzählerischen Schwächen. Zum einen sind die andauernden Sticheleien zwischen den beiden gegensätzlichen Figuren weniger humorvoll als vielmehr pubertär-nervend. Zum anderen verfährt die Dramaturgie dieser Reise nach dem Deus-Ex-Machina-Prinzip: Wenn mal wieder eine gefährliche Zuspitzung gebraucht wird, taucht halt einfach Bösewicht Set wie aus dem Nichts auf. Durchdachtes Storytellung geht anders. Insbesondere in der letzten halben Stunde ist überhaupt nicht mehr plausibel zu erklären, warum Set so handelt wie er es tut, und wie Horus es schafft, ihm trotz drückender Unterlegenheit irgendwie die Stirn zu bieten.

Dabei ist „Gods of Egypt“ nicht völlig ohne Reiz. Wenn die verschiedenen Heldenfähigkeiten miteinander kollidieren, bietet sich eigentlich Raum für spannende visuelle Duelle. Auch die eine oder andere Location weiß optisch durchaus zu überzeugen. Doch leider wirkt in diesem Film alles dermaßen künstlich, dass man als Zuschauer nie das Gefühl bekommt, wirklich Teil des Geschehens zu sein.

Zumindest ein gewisser Trashfaktor ist dem Werk nicht abzusprechen. Wäre der Mut vorhanden gewesen, konsequent genau darauf zu setzen, hätte „Gods of Egypt“ wohl auch ein großes Vergnügen werden können. Stattdessen weiß man nie, was hier selbstironisch sein soll und was einfach nur richtig schlecht umgesetzt wurde. Spätestens wenn sich die einzige weibliche Heldin selbst auf ein Sexualobjekt reduziert und Massen an dunkelhäutigen Normalo-Ägyptern vor einem weißen, doppelt so großen Helden niederknien, ist der Spaß sowieso vorbei.

 

René Loch

Ein Grund warum ich immer

Ein Grund warum ich immer wieder gerne herkomme ist dass die Kritiker auf dieser Website sich nicht scheuen auch mal intelligente aber wirklich negative Kritiken zu schreiben, auch bei größeren Blockbustern die wohl mit viel Werbeaufwand ins Publikum gepusht werden.

Hoffentlich bleibt ihr noch lange unabhängig von und könnt Eure Meinung frei von der Angst die Sponsoren springen ab so äußern wie ihr es für richtig haltet!

Ja, kinomax, dem schließe ich

Ja, kinomax, dem schließe ich mich in allen Punkten an.

Die interessante Beziehung

7

Die interessante Beziehung zwischen Sterblichen und Göttern weiss zu unterhalten, die Sticheleien zwischen Horus und Bek sind amüsant. Die visuelle Umsetzung der übernatürlichen Fähigkeiten und die damit verbundenen Kämpfe haben Schauwert. Die Vielzahl an unterschiedlichen Göttern sorgt für erfrischende Abwechslung. Toth, der Gott der Weisheit ist für ein paar Lacher gut. Der Sonnengott Ra spektakulär in Szene gesetzt. Bösewicht Set in allen Punkten überzeugend. Und gerade die zahlreichen sexuellen Anspielungen in Bezug auf Liebesgöttin Hathos sind erfrischend unkorrekt. Ich habe mich allerbestens unterhalten gefühlt und denke, dass der Verweis des Rezensenten in Bezug auf dunkelhäutige Ägypter, die vor einem doppelt so großen, weißen Gott niederknien, zu viel der Interpretationsbemühung darstellt und bei einem hirnfreien Popcornstreifen wie diesem völlig fehl am Platz ist.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.