kleine Werbepause
Anzeige

Ghosts of Mars

Ghosts of Mars
scifi-action , usa 2001
original
john carpenter's ghosts of mars
regie
john carpenter
drehbuch
john carpenter, larry sulkis
cast
natasha henstridge,
ice cube,
jason statham,
pam grier, u.a.
spielzeit
110 Minuten
kinostart
18. Oktober 2001
homepage
bewertung

2 von 10 Augen

Obwohl Regisseur John Carpenter in den 70er und (frühen) 80er Jahren mit Filmen wie "Halloween", "The Fog", "Christine", "Die Klapperschlange", "Dark Star" und dem genialen Remake von "Das Ding" gleich ein halbes Dutzend Genreklassiker abgeliefert hat, ist ihm seit über einem Jahrzehnt kein wirklich überzeugender Film mehr gelungen. Auch "Ghosts of Mars" bildet da keine Ausnahme und reiht sich in die immer länger werdende Liste von verbockten Carpenter-Machwerken á la "Flucht aus L.A.", "Das Dorf der Verdammten" oder "Jagd auf einen Unsichtbaren" ein.

Ähnlich wie schon in seinem gescheiterten 99er Comebackversuch "Vampires" versucht der ehemalige Meisterregisseur in seinem neusten Streifen, Elemente des Horror- und Westerngenres zu kombinieren, wobei die unausgegorene Mixtur zu allem Überfluss auch noch in einen völlig sinnlosen Sci-Fi-Kontext gebettet wurde. Die Story von einem Killernebel, der die Bewohner einer Marskolonie in eine Horde wütender Heavy-Metal-Zombies verwandelt, ist demnach auch genauso beschissen, wie sie klingt, und im Grunde genommen erübrigt sich eine Inhaltsangabe. Dennoch, fürs Protokoll:
Jahr 2176. Nachdem mittels Terraforming auf dem Mars eine erdähnliche Atmosphäre erzeugt wurde, leben nun fast 640.000 Menschen in einer matriarchalischen Gesellschaft (wobei in Carpenters Vision das Matriarchat so eine Art lesbischer Kaffeekranz ist) auf dem roten Planten und tragen in zahllosen Minen dessen natürliche Ressourcen ab. In dieser unwirtlichen Welt erhält die leicht drogensüchtige Marspolizistin Lt. Melanie Ballard (Natasha Henstridge) den Auftrag, den inhaftierten Schwerverbrecher James "Desolation" Williams (Ice Cube) von einem Provinzgefängnis in die marsianische Hauptstadt zu überführen, um ihn dort vor den Richter zu stellen. Leider müssen sie und ihre Kollegen bei ihrer Ankunft in dem abgelegenen Minenstädtchen "Shining City" aber feststellen, dass dessen sämtliche Einwohner bestialisch ermordet worden sind und nur die Insassen des Gefängnisses in ihren Sicherheitszellen das Massaker überlebt haben. Als eine Bande von besessenen Marszombies unter der Führung von Big Daddy Mars (kein Witz!) zum erneuten Angriff ansetzt, müssen sich Cops und Gefangene wohl oder übel zusammenraufen, um der bösen Macht vereint entgegenzutreten.


Ice Cube spielt einen
echt bösen Buben.
Wer hätte das gedacht.

Mittels ständig wechselnder Erzählperspektiven und ermüdenden Rückblenden gelingt Carpenter das Kunststück, aus dieser dünnen Story einen 110 Minuten langen Film zu machen, dem man sein bescheidenes Produktionsbudget zu jeder Minute ansieht. Schon die Besetzung lässt das Schlimmste befürchten: Ice Cube darf in seiner Rolle als rauer Einzelgänger James "Desolation" Williams (Yo!) ganz dick einen auf mothafuckin' gangsta machen und permanent vermeintlich coole Sprüche der Kategorie "Dann lass uns richtig Vollgas geben" oder "Wir sehen uns in der Hölle, Wichser" ablassen. Check this out! Natasha Henstridge bemüht sich zwar redlich darum, sämtliche Zweifel an ihren mimischen Fähigkeiten zu bestätigen, wird in ihren Anstrengungen aber noch von den erbärmlichen Leistungen der restlichen Darsteller übertroffen, deren Spiel irgendwo zwischen Pornofilm und Realsatire anzusiedeln ist.


Auflauf der Untoten oder Jahrestreffen
des Kiss-Fanclubs? Unfreiwillig
komisch auf jeden Fall.

John Carpenter führt seinem Publikum dabei eindrucksvoll vor Augen, wie man auch mit schlechten Darstellern und wenig Geld einen sehr schlechten Film drehen kann: die Marskulissen sehen so billig aus, dass man befürchtet, sie würden jeden Moment umkippen, die Masken der Zombies hat man sich anscheinend vom lokalen "Kiss"-Fanclub ausgeliehen (wobei im Laufe des Films nicht klar wird, warum sich die Jungs mit Vorliebe Essbesteck in die verschrumpelten Visagen schieben und selbstgebaute Zahnspangen aus Stacheldraht tragen) und auf digitalen Hokuspokus wurde gänzlich verzichtet. Stattdessen harmonieren die Pappmachémodelle und gemalten Hintergründe hervorragend mit den lahmen Actionszenen, welche die virtuose Stuntchoreographie der Bad Segeberger Karl-May-Festspiele besitzen: Während Ice Cube und Co. minutenlang in der Gegend rumballern, wird der eine oder andere Sylvesterböller gezündet und ein paar maskierte Stuntmänner gehen theatralisch zu Boden oder hüpfen auf versteckten Trampolins herum. Untermalt wird das Spektakel von herrlich uninspirierten Metal-Riffs mit dem Headbang-Faktor eines Bon Jovi-Songs (angeblich wurde das nervtötende Geschrammel auch noch vom Gitarrengott Steve Vai und der Rhythmussektion von "Anthrax" eingespielt).

Der einzige Grund, sich "Ghosts of Mars" doch noch anzutun, ist der unfreiwillige Humor des Films. Spätestens nach 45 Minuten kann man sich als Normalsterblicher einfach nicht mehr zurückhalten und fängt an, sich köstlich über den geballten Blödsinn des Streifens zu amüsieren. Ist dieses Stadium erst einmal erreicht, macht "Ghosts of Mars" aufgrund der Fülle an peinlichen Dialogen, schlechten Darstellern, charmant altmodischen Kulissen und billigen Stunts sogar richtig Spaß.
Meine Empfehlung lautet daher: das Geld für die Kinokarte sparen, ein paar Monate abwarten und dann einen geselligen Videoabend mit einem "Ghosts of Mars"/"Battlefield Earth" Doublefeature veranstalten. Eine hervorragende Möglichkeit, die Schmerzgrenze seiner Mitmenschen zu testen und langjährige Freundschaften zu beenden.

Jan Kucharzewski

10

Ich finde den Film einfach super! Die Schauspieler spielen gut und die Special Effekts sind OK! Und dieses ständige der Film is Scheiße geht mir auf den Sack. Wenn ihr ihn nicht gut findet könnt ihr wenigstens sachlich bleiben

2

Ich hab geschrien vor Angst O.O

1

jetzt erst zum ersten Mal gesehen und muss feststellen.
John Carpenter Filme sind und bleiben einfach scheisse...
Er hats nicht drauf..nie gehabt..es wird nur schlimmer...
einen Punkt weil wenigstens das Bild nicht unscharf war..

er sollte es einfach lassen..

Ach was soll's, ja die Story

9

Ach was soll's, ja die Story ist ein bischen dünn, aber der Film ist geil.
Natasha sieht einfach schweinegeil aus und beschehrt nicht nur Ihren Fans
eine Prachtlatte, auch Jason und Ice sind gut dabei.
Fazit: Spannender, gut gemachter Film.

Trotzdem nur 9 Punkte wegen der etwas dünnen Story.

Habe ihn mir noch mal

5

Habe ihn mir noch mal angeschaut und muss sagen: ja, es ist einer der schlechteren Filme John Carpenters, aber an sich kein schlechter Film (ich persönlich finde seinen "Jagd auf einen Unsichtbaren" sehr schlecht, dicht gefolgt von "Dorf der Verdammten"). Da gibt es schlimmere Vertreter...

In puncto Kameraführung, Schnitt, Musik und (filmische) Dramaturgie können hier einige der Regisseure der neuen/jungen Generation noch was lernen. Okay, das Drehbuch ist dünn und die Story passt auf einen Bierdeckel, das ist aber bei Hostel und diversen anderen Filmen auch nicht anders.

Ghosts of Mars bietet knallige Action - zugegeben teilweise etwas zu dialoglastig - gemischt mit derben, aber dezent eingesetzten Splattereinlagen. Wer's nicht mag: einfach nicht anschauen.

Ach ja, an "DasDing": man mag ja über JC und seine Filme denken was man will, ihn aber als einen schlechten Regisseur zu bezeichnen, der es noch nie wirklich konnte, zeigt schlicht und ergreifend, wes Geistes Kind Du bist...

Gestern gesehen.

1

Gestern gesehen. Grottenschlecht. Laut Fernsehzeitung ein Schocker. Der wars auch, ich war geschockt wie schlecht der Film war...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.