kleine Werbepause
Anzeige

Final Destination 3

Final Destination 3
horror-thriller , usa 2006
original
final destination 3
regie
james wong
drehbuch
glen morgan, james wong
cast
mary elizabeth winstead,
ryan merriman,
kris lernche,
texas battle, u.a.
spielzeit
92 Minuten
kinostart
13. April 2006
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

 

Wendy und ihre Mitschüler feiern den Highschool-Abschluss in einem Vergnügungspark, und als Höhepunkt steht die große Achterbahnfahrt an. Der von vornherein ängstliche Teenager hat jedoch plötzlich die Vision eines schrecklichen Unfalls und schafft es, einige Freunde von der Fahrt abzuhalten. Andere finden jedoch den Tod, und als sich auch in den folgenden Tagen die Unglücksfälle an der Schule häufen, gelangt Wendy zu der Überzeugung, dass ihr Schicksal anscheinend vorbestimmt ist. Während sie versucht, Hinweise auf die bevorstehenden Ereignisse zu deuten, stirbt ein Schüler nach dem Anderen eines brutalen Todes.

Man könnte es sich natürlich ganz leicht machen und jeden potentiell an diesem Film Interessierten ganz einfach auf Besprechungen der Teile Eins und Zwei verweisen. Verkehrt liegt man damit auf keinen Fall, denn es ist ja tatsächlich so: Wem die vorherigen Ausflüge in diese kreative und scheinbar endlose Tötungsorgie namens "Final Destination" gefallen haben, der wird auch diesmal wieder seinen Spaß haben. Sofern er denn nicht mehr verlangt, als solide inszenierte Popcornunterhaltung, bei der einem dieses Nahrungsmittel auch gern mal im Halse stecken bleibt, so man es denn im ungünstigen Moment einwirft. Sollte die Speiseröhre aber frei bleiben, wird man sich sicher bei der einen oder anderen Schockszene zum Mitkreischen animieren lassen, denn das gelingt dieser Serie wirklich einmalig gut.
Allerdings ist das dann auch schon der ganze Spaß bei einem Film, der sich ansonsten nicht die Spur um Originalität bemüht, sondern einfach nur zum dritten Mal das gleiche Spielchen durchzieht. Die interessanten philosophischen Ansätze und ein gewisser Tiefgang, den man mit etwas Wohlwollen dem Erstling noch attestieren konnte, sind nun endgültig einer reinen Nummernrevue gewichen. Die auch diesmal kunstvoll arrangierten Tötungsszenarien dienen lediglich noch dazu, den Zuschauer in ihrer Ausführung zu überraschen und zu beeindrucken. Ein richtiges Mitfühlen und -leiden mit den nur schlicht charakterisierten Hauptfiguren ist dabei kaum möglich und wird wohl auch gar nicht mehr groß angestrebt.
Nicht einen bekannten Namen haben die sparsamen Produzenten für ihre Hauptrollen verpflichtet: Zwei "normale" Sympathieträger, zwei arrogante Schicksen, ein bizarres Gothic-Pärchen, nun gut. Und daran, dass diese hart gesottenen amerikanischen Teenager es unglaublich locker verkraften, ständig Zeuge von Todesfällen zu werden, bei denen ihre Freunde wahlweise zermatscht oder zerhackt werden, hat man sich ja auch schon gewöhnt.
Der Fokus liegt, wie erwähnt, eh auf eben diesen Szenen, doch auch die Methoden um leichtsinnige Jugendliche ins Jenseits zu befördern, kommen dieses Mal nicht ganz so genial konstruiert daher. Lediglich zwei Sequenzen stechen heraus, die spektakuläre Eröffnung in der Achterbahn und eine wirklich heftige Szene, die einen das nächste Sonnenstudio mit ganz anderen Augen betrachten lässt. Da hatte der in dieser Hinsicht exzellente zweite Teil zum Beispiel mehr zu bieten. Der im Übrigen merkwürdigerweise von den Handlungsträgern in ihren Gesprächen komplett ignoriert wird, während man auf den legendären Flug aus dem ersten Film dagegen fleißig Bezug nimmt.

Neu ist immerhin die Idee, auf von Wendy geschossenen Fotos nicht nur die Reihenfolge der Opfer, sondern auch Hinweise auf die Art ihres voraussichtlichen Ablebens entschlüsseln zu können. Aber das ändert nicht viel daran, dass Witz und Spannung langsam raus sind aus dieser Reihe, auch wenn man sich einer gewissen Faszination des makabren Spiels noch immer nicht ganz entziehen kann. Und da auch Episode 3 alleine in den USA schon wieder locker doppelt so viel einspielen konnte, wie sie gekostet hat, muss dies also noch immer nicht das letzte Wort gewesen sein. Was dann weder schön noch schlimm ist, sondern einfach nur noch ziemlich egal.

Volker Robrahn

10

Der Film macht volle Gänsehaut. Aber die Szene mit der Sonennbank...ich bin 11 hatte am anfang voll angst nachher gings aber die Szene mit der Sonnenbank......so was ist echt krazz tut mir leid aber ich finde den Film so ober geil das gibts nciht!!!

10

also der film war voll horror des war aber ach voll cool man man ich bekomm gänsehaut

5

ich finde final destination 3 so cool der ist nicht scheiße oder es geht nicht um die morde sondern wie cool und beeintrukend ich finde in cool und richtig geil den teil das ist der beste teil.

Ich werde ihn mir heute mal angucken, bin 17 und hoffe, dass ich das vertrage, hab jetzt schon schiss vor der Sonnenbank-Szene, aber naja, wenn ich sehe dass 11 jährige Kleinkinder sowas angucken und es geil finden...

@Alle Kiddys: Lernt lieber für die Schule, sonst landet ihr mit diesem Horror-Quatsch auf der Straße und könnt betteln... Sollen lieber mal strengere FSK's hier aufstellen und keine Ahnung was, dass ist doch nicht normal, was ihr für scheiße euch mit beispielsweise 11 (!!!) anguckt...

8

Hab ihn gesehen und naja, hab brutaleres erwartet, besonders wegen den vielen Kommentaren zur Szene Sonnenstudio. Einige Male musste ich mir das lachen verkneifen, weil das einfach so derbst unlogisch ist, so viel Pech kann man gar nicht haben.

Insgesamt war mein Eindruck recht positiv, ich habe nicht viel erwartet, nur reinen Zyniker-Spaß und das habe ich bekommen, jede Menge Blut und Körperflüssigkeiten, verbrannte Haut und Gehirn am Spieß, genau das richtige für eine langweilige Nacht mit ein paar Freunden.

Ich gebe nur 8 von 10 Augen, da es immer wieder die selbe Laier ist, der Mensch geht fast drauf, er scheint gerettet und dann, als hätte man es nicht erwartet, uuuh, geht er doch drauf. Außerdem immer genau das gleiche, Teil 1 - 3... Ich hoffe, Teil 4 bietet mehr, dass sehe ich dann morgen abend ja ;)

Mein Fazit:
Für den blutrünstigen Abend mit den Freunden perfekt, wenn man allerdings einen Horrorfilm mit Happy-End und Schockeffekten sucht, Finger weg.. (:

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 7 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.