kleine Werbepause
Anzeige

Fickende Fische

Fickende Fische
teenager-drama , deutschland 2002
original
regie
almut getto
drehbuch
almut getto
cast
timo mewes,
sophie rogall,
annette uhlen,
ferdinand dux, u.a.
spielzeit
103 Minuten
kinostart
15. August 2002
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Der 16jährige Jan (Tino Mewes) wächst mehr als nur behütet bei seinen Eltern auf. Seine Mutter wacht über ihn wie eine Glucke, allerdings nicht aus Bosheit, sondern aus Sorge: Jan ist HIV-positiv. Doch mitten in der Pubertät fehlt für jede elterliche Tat das Verständnis und so flüchtet er sich in eine Phantasiewelt, die seinem geliebten Aquarium ziemlich ähnlich sieht. So ist er leider auch im Straßenverkehr äußerst unaufmerksam und wird von der gleichaltrigen Nina (Sophie Rogall) auf Inline-Skates umgerollt.
Nina hat auch keine leichte Zeit, ihre Mutter hat sich aus klimatischen Gründen nach Kenia abgesetzt, ihr Vater hat eine neue Freundin, die herzlich wenig mütterlich ist, und in der eigenen Liebe klappt es auch nicht. Daher ist Nina sehr selbstständig und frech, was ihr aber nicht viel hilft gegen die Tücken des Erwachsenwerdens.
Jan und Nina freunden sich nach weiteren Zusammenstößen langsam an, aus Freundschaft wird die erste Liebe. Doch natürlich tauchen schwerwiegende Missverständnisse auf, da Nina nichts von Jans Krankheit weiß und ihn manchmal einfach nicht verstehen kann. Jan rebelliert massiv gegen seine ratlosen Eltern, nimmt seine Tabletten nicht mehr und versucht trotzig, sein Leben umzukrempeln. Kurzgesagt: er versucht, ein völlig normales Leben zu führen, was aber niemals normal sein kann.

Almut Gettos erster sogenannter abendfüllender Spielfilm betritt zwar kein filmisches Neuland, traut sich aber wenigstens, endlich mal wieder das Thema HIV anzusprechen. Nach massivster Aufklärung in den 90er Jahren ist es um dieses Thema merkwürdig still geworden, die Infektionen wurden aber nicht weniger. Um die Generation von Kindern und Jugendlichen, die von ihren Eltern oder durch verseuchtes Blut infiziert wurden, hat sich die Öffentlichkeit bisher wohl noch keine Gedanken gemacht.
"Fickende Fische" erhebt aber keinerlei Anspruch, das Leben eines infizierten Jugendlichen zu dokumentieren oder auf die Tränendrüse zu drücken. Vielleicht will der Film eher ein wenig erinnern und zeigen, was eine HIV-Infektion im Alltag bedeuten kann. Und glücklicherweise wird dabei auf jegliches schwülstige Dahinsiechen vor wackeliger Handkamera verzichtet.

Viel eher ist das Leben das zentrale Thema, nicht HIV, was Jan ja auch seinen Eltern begreiflich machen will. Denn letztendlich sind alle nur auf der Suche nach dem persönlichen Paradies.

Vera Kampschulte

10

Der Film ist so Hammer geil den kann man nur weiter emfehlen "ich würde ihn mir nochmal und nochmal ...ansehen !Ich finde er ist sehr lehrreich ,lustig aber auch traurig ,spannend und romantig !! Die Nina hat sich zum Schluss richtig verhalten und entschieden aber auch der Jan ist echt super auch wen er Aids hat!!!!!!! Man soll den Film nicht nach dem Titel "fickende fische " beurteilen ,man sollte ihn erst ansehen damit man sich ein bild machen kann ,um was es geht oder wie man es meint (Titel"fickende fische")!!! Wer den Film nicht gesehen hat , hat echt was verpasst der ist so abgefahren Hammer geil !!!! Schaut euch den Film ganz Inruhe an !!!!!!! (Jan und Nina sind die besten ich Liebe diesen Film über alles er ist echt super (cool) "Jan,Nina/Jan,Nina/Jan Nina..."!) Ihr seid die Nummer eins in dem Film,drei mal hoch auf den Film wo die beiden so gut wart(in Fickende fische!) Er ist die Nummer 1 unter der Sonne !!!!!! Also schaut ihn euch an !!! Eure Laura

8

10

Sau geiler Film

10

Der Film ist einfach der wahnsinn!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.