kleine Werbepause
Anzeige

Feuer, Eis und Dosenbier

Feuer, Eis und Dosenbier
komödie , deutschland 2002
original
regie
mathias dinter
drehbuch
mathias dinter, martin ritzenhoff
cast
rick kavanian,
axel stein,
eva habermann,
christoph m. ohrt,
andreas elsholz, u.a.
spielzeit
83 Minuten
kinostart
21. Februar 2002
homepage
bewertung

1 von 10 Augen

 Es war ja zu erwarten, dass nach dem unglaublichen Erfolg des "Schuh des Manitu" eine neue Welle teutonischer Komödien auf uns zurollt, die weniger auf subtilen Witz als auf den deftigen Schenkelklopfer setzen. Und wenn man dabei auch nur annährend soviel Spaß haben kann wie bei Michael Herbigs gelungener Winnetou-Parodie ist dagegen ja auch gar nichts zu sagen. Selbst ein Bruchteil der dort gelungenen Gags würde einen ja schon einigermaßen milde stimmen. Doch gleich vorweg: Was uns jetzt mit "Feuer, Eis und Dosenbier" vorgesetzt wird, erschüttert selbst den hartgesottensten und wohlmeinendsten Kinogänger. Dieses Werk setzt die Meßlatte für alles was danach noch kommen mag nahezu unterirdisch tief.

Dabei war die Grundidee doch eigentlich gar nicht mal schlecht. Nicht SO schlecht jedenfalls: Warum nicht mal eine deutsche Produktion im Stile der zuletzt recht angesagten, derben amerikanischen Komödien mit ihren zahlreichen Fäkalwitzen a la "American Pie" oder "Eis Kalt". Mit letzterem hat man hier sogar das Setting gemein: Eine Art Apres-Ski Klamotte mit aufrechten Helden, fiesen Geschäftemachern und feschen Skihasen. Dazu nehme man den in solchen Produktionen erfahrenen Axel Stein ("Harte Jungs"), den frisch mit "Manitu"-Ruhm verzierten Rick Kavanian und das Objekt zahlreicher feuchter Männerphantasien Eva Habermann ("Lexx"). Garniert wird das Ganze mit ein paar bekannten Fernsehgesichtern wie Christoph M. Ohrt und dem eigentlich zu Recht längst vergessenen Unikum Herbert Fux. Dabei hätte dann auch ein zumindest einigermaßen unterhaltsames, belangloses Filmchen herauskommen können, aus der Kategorie: Doof, aber wer's mag. Ist es aber leider nicht, denn "Feuer, Eis und Dosenbier" schlingert komplett aus der Loipe.

Und das kommt so: Die beiden Ruhrpott-Zivis Türlich und Josch dröhnen sich regelmäßig dermaßen mit Bier und Dope zu, dass sie in ihrem Job mehr Schaden als Nutzen anrichten. Als Strafe droht dann die Bundeswehr und auf der Flucht vor deren Feldjägern erinnert sich Türlich an seine Herkunft im österreichischen Bergdorf Ischgl. Dort lebt auch seine Freundin aus Kindertagen: Die süße Heidi mitsamt knorrigem Großvater Alm-Öhi und Lover Geißenpeter (ja, ja). Bedroht wird deren Idylle jedoch durch den skrupellosen amerikanischen Milliardär Tronald Dump (ja, ja, ja!), der auf dem Gelände von Großvaters Berghütte nur zu gern einen tollen Fun-Park errichten möchte. Dabei schreckt er auch nicht davor zurück, den ganzen Berg mit einer Bombe zu sprengen. Und so sind die beiden Doofis hin- und hergerissen zwischen dem eigentlichen Zweck ihrer Reise (Mädels aufreißen) und ihrer moralischen Verpflichtung (Heidi und dem Öhi beistehen).

Nun gut, das akzeptieren wir mal. Dass es in solcher Art Filmen nicht auf die Geschichte ankommt ist bekannt. Absolut unakzeptabel ist jedoch, was uns die Macher hier als "österreichisches Skiparadies" verkaufen. Das Budget war nämlich dermaßen begrenzt, dass man statt in die Alpen in die "Hohe Tatra" der Slowakei fuhr. Und dort befindet sich das kleinste (!) Skigebiet Europas. Nennenswerte Berge eher Mangelware. Macht aber nichts, wenn man die Kamera immer schön schräg hält, sieht das bestimmt trotzdem total nach Alpen aus. Als "Touristenzentrum" baut man sich eine kleine Bühne, auf der dann ein gutes Dutzend Statisten Partystimmung simuliert. Das die vereinsamte Berghütte des Großvaters dann auch nur ca. 100 m vom "Zentrum" entfernt steht erspart zudem lange Wege. Um teure Sportausrüstung zu sparen stecken wir die Hauptfiguren in eklige Fellkleidung, und die Heidi muss ja sowieso in jeder Szene ihre Glocken zeigen, die lassen wir auch bei Minusgraden im Dirndl. Und so weiter und so fort.
Das Ganze sieht wirklich aus wie der erste Gehversuch eines Hobbyfilmers mit der Handkamera - nur ohne jegliche Leidenschaft . Erstaunlich, dass sich relativ namhafte Schauspieler auf dieses Abenteuer eingelassen haben, verständlich, dass ihnen die Lust und Motivation dabei schnell vergangen ist. Bedauerlich aber, dass sie das Publikum dieses auch merken lassen: Völlig unbeteiligt agiert z. B. Hauptdarsteller Kavanian, und der sonst gar nicht so üble Christoph M. Ohrt chargiert sogar am Rande der Arbeitsverweigerung.

Zu lachen gibt es leider nach der noch relativ flotten ersten Viertelstunde auch nichts mehr. Zäh zieht sich das Ganze dahin, gelegentlich aufgelockert durch einige Rülpser und Nasenpopeleien. In einer Szene schließlich wird offenbar selbst den Verantwortlichen die völlige Unzulänglichkeit dessen, was sie da veranstalten, bewusst: Während einer allzu offensichtlich vor einer Leinwand gefilmten Verfolgungsjagd auf Skiern steigt man plötzlich aus der Handlung aus und zeigt uns die Darsteller, wie sie im Aufnahmestudio von der Windmaschine durchgepustet werden. Das soll dann wohl eine selbstironische, postmoderne Brechung sein, passt aber leider überhaupt nicht zum sonstigen Ton des Films und erntet daher im bis dahin noch anwesenden Publikum auch nur Kopfschütteln.

"Feuer, Eis und Dosenbier" ist ein unglaublich billig und stümperhaft inszenierter und einfach nur unerträglich blöder Film. "Bodensatz" ist hier der einzig treffende Begriff. Gefördert wird das Werk allerdings erstaunlicherweise von "Europas größter Filmzeitschrift": Dort sieht man bereits einen neuen deutschen Comedy-Boom, vergibt eine ordentliche Bewertung und widmet auch gleich noch Eva Habermann zwei Seiten. Dass zwischen dem in einem Atemzug genannten "Schuh des Manitu" und diesem Stück cineastischer Umweltverschmutzung allerdings gleich mehrere Humorwelten liegen, übersieht die "Cinema" dabei geflissentlich. Und weil "Feuer, Eis und Dosenbier" in vielerlei Hinsicht Grenzen sprengt (und damit auch wirklich nicht allzu viele auf die Idee kommen sich diesen Schrott anzusehen), verletzt auch die "Filmszene" eine eigentlich unantastbare Regel und verrät einfach mal wie es ausgeht: Am Ende frisst der Alm-Öhi die Bombe. Ehrlich!

Volker Robrahn

10

Wir haben uns geschüttelt vor Lachen - wir wussten zwar nicht, ob wir mehr über den Film als über diejenigen, die sich so einen Sch... anschauen, gelacht haben, aber was soll's *rofl*

6

du trinkst 10 Bier mit 10 Freunden, guckst ihn dir an, lachst dich tot und gut is!!!

10

Einfach nur Geil.
Die Jokes sin der Hammer!
KRASS

10

Ich fand den Film, insbesondere den Anfang doch sehenswert.
Besonders lustig ist der Film, wenn man selbst seinen Zivildienst abgeleistet hat. Einige Szenen, wenn auch nicht so extrem, erinnern einen doch an das Leben in einem Zivi-Wohnheim.

10

Geiler Film. Wer Filme als unrealistisch erachtet, hat meiner Meinung nach eine Vollmeise. Das sind Filme und nicht die Realität.... Naja, ich habe an einigen Stellen herzhaft gelacht.
glg *schulz*

10

ham den film nach silvester letzen jahres um 2.00 od 3.00 im ORF gespielt- haha, besser gez nicht ^^, naja, alle besoffen, ham uns abgebeckt wie irgendwas über die deppatsden sachen ;)..ne, war schon echt saugeil...OGOTT, warum bin ich bei "SCHULZ" imma zu langsam, häää? ich werd immer gehaut... ;) lg
schulz
furz
baba

1

Super Kritik. Is ewig her, dass ich den Film gesehen hab. Aber jetzt fällt mir alles wieder ein. Die Filmkritik stimmt haargenau! Um Längen besser als der Film. Der hat's eigentlich gar nicht verdient mit so einem tollen Text belohnt zu werden.

10

Der Film hat etwas übernatürliches!
Einfach nur saugeil!!

7

Also wer bei Axel Stein, subtilen Witz sucht is sowieso schon mal falsch. Aber allein durch das einführen von: "SCHUUUUUUUUUULZ" als offiziel annerkannte Ausrede jemanden zu schlagen, hat der film schon mal ein plus verdient :P

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
5 + 13 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.