kleine Werbepause
Anzeige

Erkan & Stefan

Erkan & Stefan
komödie , deutschland 1999
original
erkan & stefan
regie
michael bully herbig
drehbuch
philip weinges, günter knarr
cast
alexandra neldel,
manfred zapatka,
erkan maria moosleitner,
stefan lust, u.a.
spielzeit
81 Minuten
kinostart
20. April 2000
homepage
bewertung

4 von 10 Augen

Wer zum Henker sind Erkan und Stefan? Ich bin wahrscheinlich nicht der einzige, der sich das beim ersten Erblicken dieses Filmtitels gefragt hat. Mag davon kommen, daß ich und die meisten anderen Menschen in der falschen Gegend von Deutschland wohnen: Erkan und Stefan sind ein Komiker-Duo aus München, die dort durch eine Sendung auf Radio Energy berühmt geworden sind, und seither mit einem (anscheinend nicht ganz so mörderberühmten) Programm durch die Lande tingeln, sowie schon drei CD’s rausgebracht haben, die angeblich ganz irre erfolgreich waren. Komischerweise habe ich trotzdem noch nie von ihnen gehört. Mir persönlich wäre es auch lieber, wenn es dabei geblieben wäre.

Damit klar wird, auf was für einem sprachlichen Niveau wir uns hier befinden, darf ich mal kurz die ersten Absätze der Inhaltsangabe aus den Produktionsnotizen zitieren:
„Der Film heißt „Erkan & Stefan“. So wie wir. Und wir stehen garantiert für brontale Action, scharfe Bunnys und krass-schnelles Texte-Wort-Kong-Fu. Schon am Anfang springt dir des auch gleich direkt in Optik rein. Da gibt’s halt in Hamburg die fette Undercover-Übergabe von endswertvoller Audio-Cassette, auf der die brontale Geheiminformation drauf is. Und die Geheiminformation is halt so geheim, dass die krassen Typen von BND und CIA massiv die Panik haben, dass sie rauskommt, quasi an die Öffentlichkeit. Deswegen kommt’s hier gleich zu der krassen Batscherei zwischen jeder gegen jeden. So von wegen mit fetten Explosionen und Knall und so. Es geht halt fett ab.

Jedenfalls der Typ, der was die Cassette dann bekommt, arbeitet halt für so millionenschwere Checker-Zeitung und will die Geheiminformation veröffentlichen. Aber des haut net so ganz hin, weil seine mörderscharfe Tochter Nina – die was halt wirklich das endsscharfe Bunny is, isch schwör! – die Cassette aus Versehen einsteckt und damit nach München checkt.“ (zwecks besseren Verständnisses verlassen wir hier den vorgegebenen Text). Das haben BND und CIA, die übrigens interessanterweise die ganze Zeit getrennt und gegeneinander operieren, spitz gekriegt, und sorgen dafür, daß zwei ultra-hohle Penner von der Straße zum Flughafen geschickt werden, als Bodyguards für Nina, damit die Agenten sie leichter einsammeln können. Auftritt der Fahrrad-Proleten Erkan und Stefan, die in verruchten Kneipen einen Doppelten bestellen und zwei Dosen Red Bull meinen, sich für die härtesten Kriminellen und übelsten Stecher halten und natürlich nichts davon sind. Der Schwachsinn nimmt seinen Lauf. Zu erwähnen, daß keiner der Geheimdienste an das geheimnisvolle Tonband kommt, weil die beiden Deppen mit ihrer Tolpatschigkeit das Ding immer wieder verschwinden lassen, ist fast schon überflüssig.

So überflüssig wie dieser ganze Film, genau genommen. Der versagt nämlich schon auf der wichtigsten Ebene: Das unkomischste an „Erkan & Stefan“ sind Erkan und Stefan. Der zitierte Text hat sicher den Eindruck erweckt, daß sich die beiden wie eine müde Kopie von „Mundstuhl“ anhören. Nun, sie hören sich nicht nur so an. Auch wenn man jetzt ausdiskutieren könnte, wer von beiden eigentlich vorher da war, die Frage, wer komisch ist, und wer nicht, ist schnell beantwortet. Warum dieses ganze „konkret krasse“ Gelaber bei Mundstuhl so gut funktioniert, liegt daran, daß die ihre Charaktere komplett gut drauf haben und in gewisser Weise realistisch wirken. Warum das bei Erkan und Stefan nicht funktioniert, liegt daran, daß sie zwei waschechte Münchner mit bayrischem Akzent sind (meine Fresse, der eine heißt Erkan MARIA MOOSLEITNER!!!), und man das auch jede Sekunde merkt. Sie hören sich nicht so an, als würden sie tatsächlich so quatschen, sondern, als würden sie sich diesen Slang aufsetzen, weil sie es cool finden (bzw. „krass“, um im Jargon zu bleiben). So bricht in jedem Satz der urbayrische Tonfall raus und das ganze wirkt so unnatürlich, daß es als Komik nicht einen Moment lang funktioniert. Es muß in München ein paar Leute geben, die das saukomisch finden, sonst wäre dieser Film nie gemacht worden. Vielleicht können diese Leute dem Rest des Landes mal erklären, wo der Witz liegen soll.

Abgesehen von den beiden Totalversagern in den Hauptrollen ist der Film sogar ziemlich gut. Die Story ist völlig hirnverbrannt, und die ständigen Einlagen von BND und CIA scheinen aus einem schlechten Spionage-Film geklaut, aber das hat alles Sinn und Zweck. Regisseur Michael Herbig (besser bekannt als „Bully“ aus der „Bullyparade“) inszeniert eine manchmal unpassende, aber durchaus interessante Mischung aus billiger Slapstick-Komödie und überdrehter Agentenfilm-Parodie. In manchen Sequenzen tobt er sich richtig aus, mit Bildteilungen wie in schlechten 70‘s-Serien, kleinen Anspielungen auf „True lies“ oder einer gnadenlos auf cool getrimmten Eröffnungsszene. Das sieht wirklich gut aus, will sich aber so gar nicht dem Rest des Films anpassen, und daher stößt es schon ein bißchen merkwürdig auf, wenn in so einer harmlosen Schmalspur-Komödie ein gutes Dutzend Menschen erschossen wird. Trotzalledem beweist Herbig ein nicht zu leugnendes Talent, und so hat man des öfteren das Gefühl, daß eine Kinofassung der „Bullyparade“ das lohnendere Projekt gewesen wäre.

Es ist fast schon peinlich, das zuzugeben, aber Alexandra Neldel entwickelt sich zu einem echten Lichtblick. Schon im grandiosen „Bang Boom Bang“ war sie der heimliche Star, und in diesem Film gehört die Leinwand nur ihr allein. Gut, es ist kein großes Kunststück, die beiden blödquatschenden Idioten an die Wand zu spielen, aber Alexandra Neldel entwickelt einige charismatische Qualitäten, die über ihren Körperbau hinausgehen. Es gibt eine richtig schöne Szene in „Erkan & Stefan“, in der sie als Nina glücklich lächelnd zu weinen beginnt, und da entfleucht auch dem vom Dummlaber entnervten Kritiker ein gerührter Seufzer.

Aber auch Alexandra Neldel kann nicht darüber hinweg täuschen, daß dieser Film einfach vollkommen unkomischer Blödsinn ist. Ich stelle mal das Postulat in den Raum, daß kein Komiker einen Kinofilm machen sollte, der es nicht mal in den „Quatsch Comedy Club“ geschafft hat, und auch die dort vertretenen Damen und Herren sollten besser im Fernsehen bleiben. Was „Erkan & Stefan“ betrifft, so sind dies zwei so unglaublich untalentierte Burschen, daß ich beinahe glaube, Menschen in meinem Bekanntenkreis zu haben, die das witziger rüberbringen würden. Diese in Großteilen von Deutschland eher unbekannten Sprücheklopfer ohne Umwege auf die große Leinwand zu schicken, zeugt nicht von großem Mut, sondern von großer Dummheit. Alles in allem ist dieses Duo so uninteressant, flach und überflüssig, daß es nur eins verdient hat: Totale Nichtbeachtung. Das nächste Mal macht ihr besser einen Film mit "Mundstuhl“, die haben die Nummer wenigstens drauf. Aber diese beiden: Konkret krass ungeil, isch schwöre.

Frank-Michael Helmke

8

Ok ich gebe zu, der Film ist Geschmackssache, aber wer Erkan und Stefam mag, wird diesen Film lieben.
Die Anfangssequenz ist genial und die Story um das Tape irgentwie originell. Die besten Szenen hat der Film aber, wenn die beiden Protagonisten im Bild sind, ab da gibt es nur noch den Lacharlam.

Fazit, wen der Humor nicht zu kindisch ist, sollte einen Blick riskieren.

10

Ey Alder voll brontal ohne kacke, die zwei sind so geilen Typen ey wahnsinn!! weida so voll korrekt peace euer bruder
MAKE LOF NO WOR

10

Wer stefan und erkan schon mal in echt erlebt hat weiss, diese zwei haben mehr drauf als es scheint, so wie in ihren neuen serie ich chef du nix, der stefan seine bewegungen allein sind schon zum lachen, der hat so viele gute einfälle, und der erkan verkörpert den dümmlichen machotürken in diesem film perfekt, der hat aber auch bei anderen filmen so einiges drauf, die sind gute schauspieler und lustig!!!!

10

Oh man Leute ey.
Ich würd mich echt mal ein bisschen abregen.
wie kann man sich denn so über einen Film aufregen und Dinger raus hauen von wegen "Sowas kann nur in Deutschland gut ankommen?"
Jeder hat halt einen anderen Geschmack und wenn ihr die beiden und ihre Filme nich leiden könnt,denn guckt sie halt nich,dazu zwingt euch keiner!
Ich finde diese beiden auch extrem klasse und seh sie sehr gern und häufig.
Meine Güte ey, denn guckt euch eben Baywatch oder son kack an, vllt seid ihr dann zu frieden -.-

Wehe es schreibt no irgendwer was schlechtes über erkan maria moosleitner und stefan luuust haha xD die beiden sind GÖTTER der deutschen comedyszene!
zusammen mit otto und michi mittermeier auf dem ewigen 1. platz der deutschen comedy!!!

10

Eigentlich sollte doch wohl allen klar sein, dass es in dem Film nicht um Logik oder Realität geht. In diesem Film ist alles komplett überzogen! Mir ist selbstverständlich bewusst, dass das nicht allen Zuschauern gefallen muss, aber Ziel des Filmes war sicher nicht, alle Menschen anzusprechen.
Außerdem wie kommt man darauf, dass Erkan&Stefan ein Abklatsch schon Mundstuhl sei? Bei dieser Kritik habe ich zum ersten Mal gelesen, dass auch nur irgendwer auf diese Idee gekommen ist.
Vorallem sollte doch wohl jedem klar sein, dass er sich auf einem anderem Niveau von Komik befindet als beim Quatsch Comedy Club.
Alle Charaktere werden in einem grandiosen Schubladendenken dargestellt und zeigen Einfallsreichtum.
Auch ich habe mir bei so vielen Szenen an den Kopf gefasst und einfach nur gedacht: "so ein schwachsinn.", doch gleichzeitig musste ich unglaublich lachen, denn diese Übertriebenheit so wunderbar darzustellen ist bestens gelungen. Daumen hoch!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 5 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.