kleine Werbepause
Anzeige

Eine Hochzeit zu dritt

Eine Hochzeit zu dritt
romantische komödie , großbritannien/deutschland/usa 2005
original
imagine me and you
regie
ol parker
drehbuch
ol parker
cast
piper perabo,
lena headey,
matthew goode,
celia imrie,
anthony head, u.a.
spielzeit
94 Minuten
kinostart
25. Mai 2006
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Es gibt nicht viele romantische Komödien, die wirklich noch ihr Publikum überraschen können, was vor allem daran liegt, dass es viele auch gar nicht erst beabsichtigen. Zwar freut man sich über jeglichen frischen Wind, der in dieses Genre geblasen wird, doch manchmal gibt es eben auch nichts daran auszusetzen, sich einen richtig vorhersehbaren und kitschigen Vertreter dieser Sparte zu Gemüte zu führen. "Eine Hochzeit zu dritt" setzt sich aber leider genau zwischen diese zwei Stühle, indem er einerseits ein paar wirklich interessante Ansätze präsentiert, diese aber ziemlich schnell wieder durch altbekannte Konventionen in den Hintergrund drängt. Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass Ol Parkers Regiedebüt nur selten wirklich Charme, Witz und Schwung entwickeln kann. Was zu einer interessanten Genre-Perle hätte avancieren können, wird so letztendlich zu einem qualitativen Auf und Ab, das im Vergleich zu den Großen des Genres nur schwerlich seine Existenzberechtigung rechtfertigen und auch keinen wirklich bleibenden Eindruck hinterlassen kann.

Groß ist dagegen der Eindruck, den die Blumenverkäuferin Luce (Lena Headey) bei der hübschen Rachel (Piper Perabo) hinterlässt. Mit nur einem Blickkontakt ist das Interesse Rachels an der Unbekannten geweckt, allerdings dummerweise genau auf ihrem Weg zum Traualtar. Ihrem Jugendfreund Heck (Matthew Goode) gibt Rachel zwar trotzdem das Jawort, doch schon bald danach beginnt sie erste Gefühle für Luce zu entwickeln. Als sich diese dann auch noch als Lesbe outet, irritiert dies nicht nur den ebenfalls an Luce interessierten Cooper (Darren Boyd), sondern bringt Rachels Gefühls- und Eheleben erst recht durcheinander.

Nun ist es also passiert. Es war ja eigentlich auch nur eine Frage der Zeit, bis im Kino der Mann am Traualtar nicht nur seines Gleichen als Konkurrenz fürchten musste. Die Braut verliebt sich in eine andere Frau, es scheint nicht so als könnte man Autor und Regisseur Ol Parker den Mut zur Innovation absprechen. Doch der Schein trügt, denn letztendlich muss man ihm genau das Gegenteil vorhalten. Aus der ungewöhnlichen Figurenkonstellation schlägt der Film nämlich enttäuschender Weise so gut wie kein Kapital.
Je länger man dem Treiben auf der Leinwand zuschaut, umso mehr wird einem bewusst, dass unter der neumodischen Verpackung lediglich abgegriffene Inhalte zum Vorschein kommen. Das wir es hier mit einer lesbischen Liebesgeschichte zu tun haben verdrängt der Film nämlich fast völlig, weder nutzt er dies für ein paar witzige Missverständnisse noch für eine ironische Gesellschaftskritik. Letzteres verwundert besonders, denn das die beiden Frauen mit ihrer lesbischen Liebe in der eher konservativen britischen Gesellschaft auf gar keine Widerstände stoßen, ist nicht nur äußerst merkwürdig sondern für den Film auch eine verpasste Chance. Im Endeffekt hätte man Luce ohne größere Probleme auch einfach durch einen Mann ersetzen können, was der ungewöhnlichen Ausgangssituation natürlich komplett ihren ursprünglichen Reiz nimmt.

Verbirgt sich aber vielleicht zumindest eine ordentliche, traditionelle und leichtfüßige Komödie unter dem Deckmantel der Innovation? Leider muss dies auch eher verneint werden, denn der Humor verteilt sich nur spärlich über die äußerst konstruiert und gezwungen wirkenden Szenen. Das beste Beispiel ist Luces Blumenladen, in den mit großer Regelmäßigkeit, und immer dann wenn es die Geschichte braucht, wildfremde Menschen hineingestürmt kommen um offen über ihre Liebesprobleme zu philosophieren. Dazu greift der Film dann auch noch den Trend auf, dass in einer modernen Romantic-Comedy die Eltern schmutzigere Phantasien haben müssen als ihre Sprösslinge. Aber um lustig zu sein gehört schon mehr dazu, als ein paar alte Leute lediglich als leicht durchgeknallte Exzentriker zu portraitieren, welche ein paar schmutzige Zoten vor versammelter Gruppe zitieren dürfen.
Zu oft wirkt "Eine Hochzeit zu dritt" diesbezüglich leider sehr bemüht und statisch, kann nur mühsam Tempo aufnehmen und schleppt sich durch meist belanglose und selten wirklich erheiternde Dialoge. Die Darsteller können dies nur teilweise wieder wettmachen. Während das moralische Dilemma Luces von Lena Headey glaubhaft und charmant dargestellt wird, beschränkt sich Piper Perabo ("Lost and Delirious") hauptsächlich darauf, niedlich auszuschauen. Darin ist sie zugegebenermaßen wirklich gut, doch sonst gibt es nicht wirklich viel, was mit ihrer Figur sympathisieren lässt und vor allem das Interesse der deutlich reifer wirkenden Luce rechtfertigt. Und Matthew Goode absolviert seinen Part zwar souverän, doch die Ähnlichkeit zu seiner Figur in "Match Point" ist schon frappierend, und so bleibt zu hoffen, dass wir in zukünftigen Filmen auch mal eine andere Seite von ihm zu Gesicht bekommen.

Doch das eigentlich traurige an diesem mit deutschen Geldern finanzierten, neuesten britischen Comedy-Import ist, dass der Film immer wenn er einmal kurzzeitig dem konservativ gestrickten Korsett zu entfliehen vermag, von Parker und seinem Drehbuch sofort wieder auf die "richtige" Bahn zurückgeholt wird. Denn einige Male versteht es der Film durchaus den Zuschauer mit ein paar Szenen kurz aus seiner Lethargie aufzuwecken, und zwar fast immer dann wenn er ernstere Töne anschlägt, doch dieses neu gewonnene Interesse erlöscht stets schnell durch die Rückkehr auf die nur mäßig fesselnde Humorschiene. So bietet zum Beispiel die Rolle des Heck einige wirklich interessante Ansatzpunkte, da ihn der Film glücklicherweise als äußerst sympathischen Leidtragenden des Ganzen präsentiert, und auch der aggressiv flirtende Cooper, dessen moralische Standpauke für Luce eine der besten Szenen des Films ist, vermag das Publikum oft kurzzeitig wachzurütteln. Doch leider geht der Film hier letztendlich nie den entscheidenden Schritt weiter, da interessante Konflikte durch allzu noble Selbsteinsicht der Figuren oft viel zu schnell entschärft werden.
Trotzdem bleibt dieses gelegentliche Eintauchen in die Ernsthaftigkeit das einzig wirklich Sehenswerte in einem Werk, welches besser beraten gewesen wäre seinen nur mäßig witzigen und oft behäbig wirkenden Humor etwas in den Hintergrund zu stellen und das Genre zu wechseln. So kann die erfrischend wirkende Ausgangssituation nicht davon ablenken, dass man mit "Eine Hochzeit zu dritt" leider nur mäßig charmante und viel zu selten wirklich unterhaltsame Kost serviert bekommt.

Matthias Kastl

10

dieser film ist mittlerweile mein absoluter leblingsfilm! hab ihn etwa fünf mal geguckt und immer auf englisch. da merkt man besonders, wie super die schauspieler sind! und heck wirkt total lustig mit seinem britischen akzent! es wurde definitv mal zeit, dass ein lesbischer film ohne gesellschaftskritik rauskommt, da homosexualität auf diese weise edlich mal als selbstverständlichkeit für die menschen angesehen wird. es ist nichts, wofür man sich rechtfertigen sollte! in diesem sinne wirkt der film hervorragend! auch die schauspieler sind hervorraend gewählt, wobei es mir luce (lena headey) besonders angetan hat! (leider ein paar jahre zu alt für mich... hm...) ;)

also als kleines fazit: eine super unterhaltsame romantische komödie, die als nicht mehr geplant war, das dafür aber auf jeden fall erfüllt. für jeden was dabei!! viel spaß beim anschauen!

10

für mich der beste film überhaupt.tolle schauspieler,besonders hat mir luce gefallen.romantisch,sinnlich.sehr schöne geschichte aber passiert einem so ja wohl leider selten.schaue ich mir immer wieder gerne an......

10

war sehr schöne geschichte....

10

Der geilste Film der Welt. Und die schönste Liebesgeschichte,die ich je gesehen habe!!!
Luce & Rachel das perfekTe paar!!!

B.0.M.B.3

10

Ich glaube, ich habe den Film schon 20 mal gesehen, einfach nur klasse!! Einer der schönsten Liebesfilme, hab ihn auch schon auf DVD.

10

also, ich hab den film schon mehrmals gesehen, einfach aus dem grund, weil man jedes mal über andere sachen lachen und nachdenken kann, es sind auch viele versteckte gags dabei.
mein absoluter lieblingsfilm!!!
außerdem ist es endlich mal ein lesbenfilm, der ein happy end hat, und niemand sich selbst umbringt, am boden zerstört ist oder getötet wird^^

viel spaß beim ansehen!

10

ich finde diesen film so cool zum lachen fand ich ihn nicht sonderlich aber trotzdem hat der film mich sehr berührt

Der Film ist gut, vielleicht

8

Der Film ist gut, vielleicht liegt es an der deutschen Synchronisierung, dass der Humor manchmal etwas gezwungen zu sein scheint. Man kann aus ihm aber viel über die Zufälligkeit und Willkür des Lebens lernen, und dass eine einzige Begegnung schon am nächsten Tag alles ändern könnte. Das ist quasi die "Botschaft" des Films. Er ist nicht nur "romantisch", sondern übermittelt eben auch diese Botschaft. Der obigen Bewertung kann ich von daher nur bedingt zustimmen. Ich gebe hier 8 von 10 Sternen, weil der Film gut ist, aber m.E. leicht in Vergessenheit geraten kann durch die Handlung, die im Prinzip wenig Neues und kaum Wiedererkennungswert bietet, außer dass das "Hauptpaar" hier lesbisch ist. Ansonsten würde er wohl in der Masse von anderen Filmen dieser Art komplett untergehen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
13 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.