kleine Werbepause
Anzeige

Ein verrückter Tag in New York

Ein verrückter Tag in New York
teenager-komödie , usa 2004
original
new york minute
regie
denny gordon
drehbuch
emily fox
cast
ashley olsen,
mary-kate olsen,
eugene levy,
andy richter, u.a.
spielzeit
91 Minuten
kinostart
5. August 2004
homepage
bewertung

2 von 10 Augen

 

Der Ordnung halber noch mal im Schnelldurchlauf: Die Olsen-Zwillinge Ashley und Mary-Kate sind in Amerika Stars seit frühester Kindheit (deutschen Zuschauern vielleicht noch bekannt als Doppelbesetzung des jüngsten Nachwuchses aus der Sitcom "Full House") und haben bereits eine Unmenge von Fernsehfilmen und Videopremieren fürs Zielgruppenpublikum aus Mädchen bis 14 Jahre gedreht. Durch cleveres Marketing hat die Familie dabei mittlerweile ein nicht gerade kleines Unterhaltungsimperium aufgebaut, das den Mädels das Attribut "stinkreich" verschafft hat. Einen Kinofilm gab es von den beiden Süßen allerdings bisher noch nicht und das konnte natürlich nicht so bleiben. Wobei man sich nach Betrachten des dabei entstandenen Werkes aber zwangsläufig die folgende Frage stellt: Warum, um alles in der Welt, hat die Olsen-Sippschaft nicht wenigstens ein paar Dollar mehr für ein zumindest einigermaßen interessantes Skript investiert? Oder wenigstens für ein paar bombastische Special Effects. Die würden hier zwar überhaupt keinen Sinn machen, aber das tut "Ein verrückter Tag in New York" ja auch sonst nicht, und man bekäme wenigstens etwas Nettes geboten. Oder irgendetwas Interessantes, um diesen unglaublich uninspirierten Film für das Publikum zumindest kurzfristig erträglicher zu gestalten.

Oder klingt das hier etwa besonders aufregend: Die Olsen-Twins geben in ihrem Leinwanddebüt zwei total unterschiedliche Schwestern, die aber auch rein gar nichts miteinander anfangen können. Während Jane (Ashley Olsen) die perfekte Streberin verkörpert, ist Roxy (das wäre dann wohl Mary-Kate) eine rüde Rotzgöre mit Punkattitüde. Demzufolge teilt sich das gemeinsame Zimmer der beiden Extremfälle in eine pinke und eine schwarze Hälfte. Dass die zwei Streithähne nun einen ganzen Tag miteinander verbringen müssen, liegt dann natürlich an einer Verkettung äußerst unglücklicher und auch unglaubwürdiger Umstände. Zu diesen gehören ein übereifriger Zugschaffner, ein überforderter Möchtegern-Gangster und bedauerlicherweise auch Eugene Levy. Dass dieser sonst doch eigentlich immer gute Mime aus "American Pie" (alle drei) oder "Weil es Dich gibt" hier einen bis zur Karikatur überzeichneten Schulinspektor auf der Jagd nach der Schwänzerin Roxy spielen muss, wird ihm hoffentlich selbst weh getan haben.
Und so stolpern die Eineiigen also von einer konstruierten Chaossituation in die nächste, immer auf der Flucht vor ihren Verfolgern und vor den Begriffen "Sinn" und "Logik" - denn wenn das doppelte Lottchen nur mal kurz innehalten und das Köpfchen einschalten würde, hätten sich alle Problemchen bereits nach 30 Minuten verflüchtigt. Wobei das alles ja vielleicht noch irgendwo zu verzeihen wäre, wenn der hier gebotene Unfug zumindest temporeich und witzig wäre. Ist er aber nicht, sondern eben nur öde und bestenfalls um Komik bemüht, denn von den platten Gags zündet nicht mal eine Handvoll. Und zur Krönung läuft das Ganze für die Spätpubertierenden dann noch auf die folgende Reifeprüfung hinaus: "Eigentlich haben wir uns doch total lieb, wir müssen uns nur besser kennen lernen und öfter miteinander reden".

"Oder mit der Drehbuchautorin", seufzt da der geplagte Betrachter, der sich irgendwann fragt, ob's denn wohl an ihm liegt und er sich etwa doch schon zu weit von der Zielgruppe entfernt hat. Diese hat der "Verrückte Tag in New York" allerdings auch im Heimatland der beiden Geldesel diesmal nicht gefunden. Und dieser gnadenlose Absturz an den amerikanischen Kinokassen legt einen irgendwo beruhigenden Schluss nahe, dass es eben doch nicht so einfach ist, den Teenies das Geld für die Kinokarten aus der Tasche zu locken, wenn sie diese Art belanglose Familienfilmchen auch täglich im TV sehen können. Die große Leinwand sollte da doch schon etwas mehr bieten, und dieser Film verdient sich sein zweites Auge nur durch den völlig unsachlichen Fakt, dass der Rezensent eine kleine Schwäche für JEDEN Film hat, der in New York spielt und ein paar entsprechend schöne Bilder bietet. Für Misses und Misses Olsen ist der daraus resultierende finanzielle Schaden zwar eher klein, der fürs makellose Erfolgsimage dagegen doch beträchtlich.

Volker Robrahn

10

ich finde den film einfach super..... am tollsten fand ich die olsen-zwillinge und der hund....hehe ich bin ein asoluter fan von denen..... ein richtiger olsen-fan....hehe kisss......

10

Obwohl ich schon etwas älter bin, fand ich den Film echt süß. Diejenigen, die den Film als mies bewertet haben, sollen vielleicht dran denken, daß es ein Film für Teenies ist. Und da passt er glänzend.

Ich möchte aber unbedingt wissen, was das für ein Hund ist, der den Chip gefuttert hat. Ich finde den so schnuckelig!!!! Wer es weiß soll es mir bitte unbedingt schreiben. Vielen Dank

10

Isch find de Olsentwins sind voll der Haaaaammmar echt man der Film is geil

10

Der film is so geil und die olsen-Twins sin so hammer scharf
einfach ein genialer film

10

der film hat den sinn das die beiden schwestern wieder zueinander gefunden haben..ich würd ihn mir erst richtig anschaun bevor ich drüber urteile-.-

Hallo Olsen Twin Fans!!!!
Ich hab gehört das das nicht die Olsen Twin sonderen andere gedreht haben stimmt das (mir ist das eigendlich egal)!!!

Ich finde den Film aber auch gut

Lg eure Nati

Ich finde die Szene mit den Hund wo sie ihn herum schmeißen.Oder die mit den Handtüchern die ist auch gut!!!

Lg Nati

P.S Die Leute sollen halt urteilen wie sie wollen aber keinen Scheiß sagen das ist nicht nett und wird nicht nett sein

6

Entschuldigung.
Aber der Film ist gar nicht so schlecht wie ihr dargestellt wird.
Außerdem sind hier Fehler aufgetreten zum Beispiel ist es NICHT ihr gemeinsames Zimmer welches in einen schwarzen (egtl schwarz/blauen) und einen rosanen bereich aufgeteilt. Sondern das Badezimmer!!!
Okay wie dem auch sei..
Gut es ist definitiv nicht der beste Film auf Erden. Aber er ist gut und wird hier einfach falsch dargestellt.
Würde man hier nicht so negativ bereichtet würde er auch spannender klingen. Natürlich meine ich jetzt nich das man schreiben soll "UNd dieser Film ist so toll. Er ist unglaublich" Sondern wie wäre es mal NEUTRAL?

na ja wie dem auch sei

lg und ciao

6

Ich muss sagen, dass mich der film jetzt nicht umgehauen hat, aber eine derartig schlechte kritik hat er auch nicht verdient... für einen dvd abend, bei dem man einfach nur relaxen will, ist er auf jeden fall sehenswert

10

ich hab ihn erstmal nur wegen simple plan angeschaut..die sind hammer!!;)
und auch sonst fand ich ihn eig ganz gut

3

gott diese olsen- twins nerven! die können doch überhaupt nicht schauspielern! als kleine kinder waren die ja noch süß (das doppelte lottchen - echt putzig!) aber jetzt. na ja - geschmakssache!

8

also ich finde der film ganz inordnung und toll
so ein film könnte man öfters raus bringen oder ?
jeder hat ein andere geschmack

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.