kleine Werbepause
Anzeige

Eclipse - Bis(s) zum Abendrot

Eclipse - Bis(s) zum Abendrot
grusel-romantik , usa 2010
original
the twilight saga: eclipse
regie
david slade
drehbuch
melissa rosenberg
cast
kristen stewart,
robert pattinson,
taylor lautner,
billy burke,
anna kendrick, u.a.
spielzeit
121 Minuten
kinostart
15. Juli 2010
homepage
http://www.eclipse.twilight-filme.de
bewertung

6 von 10 Augen
 

Sind die Basisdaten bekannt? "Twilight" und seine Folgen, Stephanie Meyers Romanserie von zweifelhafter literarischer Qualität, die von einem gewaltigen Hype umgebenen Verfilmungen und der unglaubliche weltweite Erfolg des Ganzen bei mindestens allen nach 1990 geborenen Mitgliedern des weiblichen Geschlechts. Gut, dann rekapitulieren wir mal kurz, wo wir in "New Moon" stehen geblieben waren: Die liebliche Bella (Kristen Stewart) mag sich irgendwie nicht so recht entscheiden zwischen ihrem eigentlichen Favoriten, dem blassen aber sehr gefühlvollen Vampir Edward (Robert Pattinson) und dem ebenfalls um ihre Liebe buhlenden Teilzeit-Werwolf Jacob (Tyler Lautner). Aktuell sieht es aber so aus, dass die des banalen menschlichen Teenager-Daseins überdrüssige junge Dame wohl den Untoten heiraten und sich von ihm zu einer Ebensolchen machen lassen möchte.

In "Eclipse", dem dritten Teil der Saga, bedroht nun eine Gruppe von wilden neugeborenen Vampiren das traute Glück von Bella und Edward, vorsätzlich heran gezüchtet von der rachsüchtigen Vampirin Victoria (jetzt dargestellt von Bryce Dallas Howard). Der Cullen-Familie wird schnell klar, dass sie alleine kaum in der Lage sein wird, sich gegen diesen starken Gegner zu behaupten. Zu Bellas Schutz muss also notgedrungen ein Zweckbündnis mit dem Werwolfsrudel um Jacob Black geschmiedet werden. Was nicht nur beiderseitig sehr widerwillig geschieht, sondern durch die ständigen Eifersüchteleien der Herren Edward und Jacob auch auf äußerst wackligen Füßen steht.
Und so besteht die Handlung dieser Episode also aus mehr als 90 Minuten Vorbereitung auf die große Konfrontation sowie einigen immer wieder eingestreuten Blicken auf die Untaten der "New Breed"-Vampire, welche die bisher härtesten Szenen innerhalb der Franchise bieten, ohne deswegen nun aber etwa in die böse Splatter-Ecke abzudriften. Und natürlich aus dem großen romantischen Teil, den Liebeleien und Streitereien, Diskussionen und Küssen mit der von gleich zwei sehr ungewöhnlichen Männern begehrten Bella.

Es gibt aus Kritikersicht nicht allzu viel Neues zu berichten, die Reihe hat ihren Rhythmus und Ton gefunden, die Hauptdarsteller den angemessenen Zugang zu ihren Rollen. Der spürbare Evolutionssprung vollzog sich zwischen Teil Eins und Zwei und daher sind diesmal nur noch Nuancen zu notieren. So fällt diese Episode mit David Slade ("30 Days of Night") auf dem Regiestuhl erwartungsgemäß etwas düsterer und brutaler aus als die Vorgänger, was aber andererseits durch den magenschonenden Effekt der stets nur zersplitternden statt blutenden Vampire gleich wieder abgemildert wird.
Neu ist auch ein Hauch von Selbstironie, der ab und zu die bekannten Angriffsflächen der Franchise aufs Korn nimmt, von der großen Schar der mitfiebernden Zielgruppe aber womöglich gar nicht bemerkt oder als solche erkannt werden wird. Etwa wenn Edward den erneut ständig seinen nackten muskulösen Oberkörper präsentierenden Nebenbuhler nach seiner Einstellung zu T-Shirts befragt, oder die Herkunft als mehr als hundert Jahre alter Vampir zur Begründung für seine "altmodischen" Ansichten zum Thema Sex und Ehe anführt. Fast schon feinsinniger Humor offenbart sich dann in einer Szene, in der die arme Bella zu ihrem Schutz in ein Zelt auf einem nachts ziemlich eisigen Berg verfrachtet wird. Erbärmlich frierend, kann sie logischerweise vom Kaltblüter Edward nicht gewärmt werden, so dass der zähneknirschend mit Anschauen muss, wie diese Aufgabe der in dieser Hinsicht etwas "heißere" Jacob übernimmt.
"Seinen Rhythmus gefunden" bedeutet aber auch, dass wir es natürlich weiterhin mit kleinen Momenten unfreiwilliger Komik, etwas zu dick aufgetragenem Pathos und ziemlich schwülstiger Romantik zu tun haben. Vor allem auf Letzteres zu verzichten wäre aber auch sicher nicht klug, denn vermutlich wären aufgebrachte Fans und ein deutlicher Knick in der Box Office-Bilanz der Produzenten die unmittelbare Folge.

Zu guter Letzt werfen wir bereits jetzt (und ganz ohne Spoiler-Warnung) einen Blick auf die Ausgangslage des unvermeidlich bald folgenden vierten Teils: Die liebliche Bella (Kristen Stewart) mag sich irgendwie nicht so recht entscheiden zwischen ihrem eigentlichen Favoriten, dem blassen aber sehr gefühlvollen Vampir Edward (Robert Pattinson) und dem ebenfalls um ihre Liebe buhlenden Teilzeit-Werwolf Jacob (Tyler Lautner). Aktuell sieht es aber so aus, dass die des banalen Teenager-Daseins überdrüssige junge Dame wohl den Untoten heiraten und sich von ihm zu einer Ebensolchen machen lassen möchte.
Zugegeben, die letzten beiden Sätze hat der schreibfaule Rezensent einfach dreist von weiter oben kopiert. Was aber nichts daran ändert, dass sie der Wahrheit entsprechen, denn schlussendlich hat uns diese "Twilight"-Episode bezüglich der Hauptstory keinen einzigen Schritt weitergebracht, sondern sämtliche wichtigen Entscheidungen einfach nur noch um einen weiteren Teil hinausgezögert. Ist natürlich nicht wirklich schlimm oder gar wichtig, aber es soll auch keiner denken, wir hätten es nicht bemerkt.

 

 

 

Volker Robrahn

6

Würde ja auch das Ende der Serie bedeuten, wenn die gute Bella sich mal entscheiden würde. Solange sie zwischen Edward und Jacob schwankt, bleibt immer die Fantasie, was für ein außergewöhnliches Leben sie mit einem von den beiden erwarten könnte. Sobald sie sich entscheidet, wird sich zeigen, dass dieses Leben genauso banal ist wie ihr Leben zuvor. Denn es bleibt ja trotzdem _ihr_ Leben. Und sie ist und bleibt nunmal eine ganz banale Tussi, muhuahuahua :-)

Mädchen-Horror...

Was "Schlager" in Sachen Musik ist,
ist "Bis(s)" - X für die Filmgeschichte.

:-/

@ immi666: You made my day – treffender kann man es nicht ausdrücken. :D

3

Kann mich dem Vorredner nur anschließen.
Künstlerisch nicht besonders wertvoll, andererseits muss man der ausgebufften Vermarktungsmarschenerie Hollywood wieder mal Respekt zollen^^

10

Also ich fand den Film foll gut. Aber ich bin ja auch ein Man der wo sich nicht für seine gefülle schemen tud!

kleine Korrektur, die Dame heißt Stephenie Meyer, nicht Stephanie

Nur zur "Erklärung" in den Büchern wird ja erklärt warum Jacob ständig
halbnackt durch die Gegend rennt.
Ich denke, es wird vorrausgesetzt, daß jeder die Bücher verschlungen hat, wer sich ins Kino traut. ^^

Aber der Vergleich ist lustig. Man könnte auch Fast Food Kino sagen,
aber der Begriff wird ja schon viel zu oft benutzt.

Wems gefällt, der wird auch hier bedient. Ist ja auch so bei Fast Food.

Wenn wir Mädels anfangen würden, euren Action-, SciFi- oder Horror-Splatter-Müll zu kommentieren, bekäme keiner eurer Filme mehr als zwei Punkte auf Filmszene. So what?

10

I LOVE TWILIGHT!!!
Die Reihe ist so cool.

BI(S) ZUM ERBRECHEN! Würg...

3

I HATE TWILIGHT!!!
Die Reihe ist soooo kurzlebig.

"Also ich fand den Film foll gut. Aber ich bin ja auch ein Man der wo sich nicht für seine gefülle schemen tud!"

Leider kann ich nichts zu dem Film schreiben, aber ich bin sicher es werden noch schlimmere Reihen kommen als TL. Ich mein Harry Potter war übel damals, nun also Twilight ... in ein paar Jahren kommts noch dicker :)

4

Hab den Film gestern im Kino gesehn...
Auch wenn ich die ersten beiden Twilightfilme kenne und meine Erwartungen nicht besonders hoch waren, war ich am Ende doch enttäuscht...
Besonders die "bösen" Nebenfiguren/die neugeborenen Vampire kommen kaum über die Rolle von Statisten heraus und sind daher total uninteressant.
Auch Dakota Fanning, die ich eigentlich bisher als gute Nachwuchsschauspielerin gesehen hab, wirkt mit ihrem "Horrorblick" einfach nur lächerlich und nicht bedrohlich...
Dass sich beim nächsten Teil etwas ändert, denke ich nicht. Die Filme fahren ja trotz des niedrigen Niveaus gigantische Gewinne ein...

2

Gääääääääähn....langweilig......bis(s)zum abwinken; 2 Punkte für die sympathischen Hauptdarsteller.

10

super! besser als teil 2 und sehr unterhaltsam.

10

Ein total toller Film! : ))
Gute Geschichte, etwas düsterer als twilight und new moon
und einfach alles gut gelungen ! =)

2

Ich wurde gestern von meiner Tochter und ihrer Freundin ins Kino geschleppt (beide 14), und natürlich fanden sie den Film klasse, während ich mich in Schmerzen windete.

Grauenhafter Schmonz, getragen von abslout unfähigen Darstellern. Dieser Bella mit ihren Hasenzähnchen und ihrem verkrampft bedeutungsschwangeren Blick könnte ich stundenlang mit wachsender Begeisterung in die Fresse hauen. Was finden die beiden jungen Kerle nur an der? Was hat sie eigentlich zu bieten an Persönlichkeit, Charakter, Eigenschaften? Nicht dass die beiden Jungs Geistesgrößen wären, aber die haben wenigstens ein gewisses Maß an Prinzipien. Bella hat gar nichts, sie findet es nur geil, dass die anderen sich um sie kloppen und sie sooo im Mittelpunkt steht wegen.. ja, weswegen eigentlich?

Übrigens, an alle Fans, mir schoss da 'ne Frage durch den Kopf, die ich meinen beiden halbwüchsigen Begleiterinnen nicht stellen wollte: Edward würde (wenn er nicht so ein verklemmter Spießer wäre) ja durchaus gerne mit Bella schlafen, aber wie soll das gehen? Damit der Akt "technisch" funktioniert (sprich, damit er 'nen Ständer bekommt), muss ja das Blut des Mannes in bestimmte Körperregionen fließen. Aber der Typ hat doch gar kein Blut mehr... Ja, ich weiß, im vierten Teil schwängert er sie, aber wie um Himmels Willen geht das?!?

Naja, das nur am Rande. Insgesamt eine peinliche Sache, dieser Film, und ich habe grundsätzlich nichts gegen Schnulzen. Aber dieses Teil hier war viel zu lang, viel zu belanglos, viel zu schlecht.

3

Ultraflach, ultralangweilig und ultraüberbewertet (wie die ersten beiden Tele übrigens auch). Ein 2-Stunden-Film, den man aufgrund seiner immensen Belanglosigkeit auch locker auf 23 Minuten hätte stutzen können. Ansonsten business as usual: Alle sind sie scharf auf Bella, Edward bekommt keinen hoch und Jakob stinkt wie ein Strassenköter im Sommerregen. Einfach nur strunzdoof. Und wenn dann mal ein paar Minuten im Ansatz sowas wie Äktschn und Spannung aufkommt (ist für einen 120-Minuten-Streifen nicht eben viel) lässt man selbst diese Szene einfach so im Nichts verpuffen. Nein danke. Daumen runter für diesen uninspirierten blutleeren Romantik-Grusel-Quark !

10

"Also ich fand den Film foll gut. Aber ich bin ja auch ein Man der wo sich nicht für seine gefülle schemen tud!"

Hahahaahahah..
Ok, genug gelacht. Ich würde vorschlagen du(paulchen56), kommentierst nie wieder ...auch nur irgendetwas!

Erst Duden lesen, dann Twilight gucken. Wie wärs damit?

4

Ganz klar : die bücher sind um welten besser !
null action, null spannung . alles wird von den ersten beiden filmen nochmal aufgewärmt und in die kinos verfrachtet nur um noch mehr geld zu machen mit kleinen mädchen die sich in edward verknallt haben.

Ich und meine Freundin haben uns schon echt zusammengerissen als wir im kino waren, haben uns dann aber doch einen abgelacht, an stellen die anscheindend spannend oder romantisch sein sollten. kotz !

grusel-romantik ?? no.-

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 10 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.