kleine Werbepause
Anzeige

Die Zwillinge

Die Zwillinge
drama , niederlande 2003
original
twin sisters
regie
ben sombogaart
drehbuch
marieke van der pool
cast
thekla reuten,
nadja uhl,
roman knizka,
barbara auer, u.a.
spielzeit
135 Minuten
kinostart
7. Oktober 2004
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

"Die Zwillinge" verbindet auf einfühlsame Weise das Schicksal zweier Schwestern, die nicht nur in getrennten Familien, sondern auch in getrennten Welten aufwachsen. Ben Sombogaarts Oscar-nominierte Verfilmung von Tessa de Loos gleichnamigem Bestseller ist nicht etwa eine Neuauflage des Doppelten Lottchens, sondern erforscht die Auswirkung der unterschiedlichen Umstände auf die Identität seiner Figuren.

Nach dem Tod ihrer Eltern werden die Zwillingsschwestern Anna und Lotte Bamberg brutal getrennt. Die schwindsüchtige Lotte (Julia Koopmans) wird zu wohlhabenden Verwandten nach Holland geschickt, während Anna bei ihrer Tante (Margarita Broich) und ihrem Onkel (Ingo Naujoks) auf einem Bauernhof in der Nähe von Köln aufwächst. Schon hier werden die Weichen für ihr späteres Leben gestellt. Während Anna trotz ihrer Begabung für schwachsinnig erklärt wird, damit sie der Tante als Arbeitskraft erhalten bleibt, genießt Lotte ein angenehmes Leben und eine gute Ausbildung. Erst als junge Frauen entdecken die beiden, dass ihre Kontaktversuche systematisch unterdrückt wurden. Als sie sich schließlich wiedersehen, ist Lotte (Thekla Reuten, "Rosenstraße") an der Universität und Anna (Nadja Uhl, "Lautlos") ein einfaches Dienstmädchen. Die kindliche Vertrautheit will sich nicht recht einstellen und wird vollends zerstört, als Lotte mit Annas antisemitischem Alltag konfrontiert wird, denn mittlerweile sind in Deutschland die Nazis an der Macht. Aus Solidarität zu ihrem jüdischen Verlobten bricht Lotte den Kontakt zu Anna ab ....

Der Film spielt sich in drei Zeitabschnitten ab, die von einander stilistisch abgegrenzt sind. Die Kindheitssequenzen haben eine traumartige Qualität, die Farben des Hauptteils hingegen wurden gebleicht um den Bildern die trostlose Qualität der Epoche zu geben. Im Kontrast dazu wurde die Gegenwartssequenz kaum bearbeitet. In allen drei durch Flashbacks und -forwards verschachtelten Teilen glänzen die weiblichen Hauptdarstellerinnen, mit denen der Film steht und fällt. Besonders eindrucksvoll spielt Nadja Uhl die Figur der Anna, die immer wieder vom Schicksal betrogen wird, egal wie sehr sie um ihr Glück kämpft. Sehr überzeugend ist auch Thekla Reuten, deren Stärke es ist, die inneren Konflikte ihrer Figur Lotte darzustellen. Die holländische Schauspielerin wurde in diesem Jahr von der European Film Promotion zum Shooting Star gekürt. Ein weiterer Höhepunkt des Films ist Jeroen Spitzenberger, der Lottes Verlobten David spielt.
Ben Sombogaarts Film ist immer dann besonders gut, wenn er versucht, sich mit dem Phänomen Zwillinge, das heißt dieser angeblich fast übernatürlichen Nähe, die Normalsterbliche nicht nachvollziehen können, auseinandersetzt. So hat die Zwillingsforschung zum Beispiel ergeben, dass diese Geschwister spüren, wenn es dem anderen schlecht geht. Sombogaart zeigt allerdings nicht nur diese Nähe bestechend einfühlsam in seinen Unterwassersequenzen, sondern auch die Entfremdung, die den Zwillingen durch ihre Trennung widerfährt. Lottes Pflegeeltern lassen sie ihre Herkunft als Tochter von "Barbaren" (Bauern) sowie auch als Deutsche verleugnen, einen Stein, über den sie ihr ganzes Leben lang stolpern wird.
Das Problem der unterschiedlichen Klassen wird durch die Spaltung in Nazis und Nichtnazis noch verstärkt. Hier gerät Sombogaart ins Schwanken. Während Lotte alle Deutschen über einen Kamm schert und als Täter verurteilt, ist der Regisseur peinlich bedacht, aus Anna eine sympathische und naive Mitläuferin zu machen, die es gut findet, dass durch Hitler die Bauern mehr Ansehen bekommen und jetzt auch Frauen Goethe lesen dürfen. Ihr Mann Martin (Roman Knižka, "Anatomie 2") ist zwar bei der SS, aber in Wirklichkeit ja nur zwangsverpflichteter Österreicher, der den Krieg verabscheut. Auf der anderen Seite sind alle Niederländer bis auf Lottes Vater in diesem Film extrem integer und judenfreundlich. Von Kollaborateuren oder richtigen Nazis keine Spur; man fragt sich, warum es überhaupt zum Krieg kam. All diese Fragen werden vom Regisseur bequem mit dem Kommentar aus dem Weg geräumt, es handle sich um einen "Liebesfilm über Zwillinge, der in einer schwierigen Zeit spielt." So kann man es natürlich auch sagen.
Trotz der Verharmlosung einiger Themen wirft der Film doch ein paar Fragen auf, die vor allem in den Gegenwartssequenzen zur Geltung kommen. Lotte (Ellen Vogel) hat Anna (Gudrun Okras) auch im hohen Alter noch nicht verziehen, dass sie als Deutsche die Verbrechen der Nazis geduldet hat. Berechtigterweise fragt die Schwester, was wohl passiert wäre, wenn sie an Lottes Stelle in den Niederlanden aufgewachsen wäre. Wie kann Lotte sich so moralisch überlegen fühlen? Hätte sie sich wirklich anders verhalten? Der österreichische (und jüdische) Dichter Erich Fried, dessen Vater von den Nazis ermordet wurde, schrieb einmal über die Schuld, die auf ihm lastet, weil er das Glück hatte, nicht in Auschwitz ermordet worden zu sein.
Ein anderes Problem sind die teilweise sehr kitschigen Szenen. Gleich am Anfang kommt es zu einer hektischen Kinder-Zerreißprobe, wie auch Brecht sie schon im Kreidekreis inszenierte. Das Ganze spielt sich dann auch noch bei donnernder Musik auf dem Friedhof ab, was einfach zu übertrieben ist, um stilistisch zum Rest des Films zu passen. Außerdem rast der Anfang voran, während der Rest des überlangen Films eher ein langsames Tempo hat.

Identitätsfindung, Vergeben und Familienbande sind die großen Themen dieses Films. Trotz aller Kritik regt "Die Zwillinge" dazu an, vielleicht über den einen oder anderen Schatten zu springen, bevor es zu spät ist. Ein Film für Freunde des Melodramas, die nicht zu sehr auf geschichtliche Details achten. Taschentuch nicht vergessen.

Anna Plumeyer

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.