kleine Werbepause
Anzeige

Die Familie Stone - Verloben verboten!

Die Familie Stone - Verloben verboten!
komödie , usa 2005
original
the family stone
regie
thomas bezucha
drehbuch
thomas bezucha
cast
sarah jessica parker,
diane keaton,
luke wilson,
dermot mulroney,
claire danes, u.a.
spielzeit
102 Minuten
kinostart
15. Dezember 2005
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Weihnachten bei den lieben Verwandten, davor graust es so manchem. Wenn es dann obendrein noch die Verwandten des Freundes sind, wird das Ganze noch viel schlimmer, da aus dem Familienfest leicht ein Vorstellungsgespräch der besonderen Art werden kann, bei dem einem nicht mal ein lückenloser Lebenslauf hilft. Das findet auch Meredith (Sarah Jessica Parker, "Sex and the City", "Mars Attacks"), die am liebsten gar nicht aus dem Auto steigen würde. Dabei ist es für Fluchtversuche eh zu spät, denn Everetts (Dermot Mulroney, "Die Hochzeit meines besten Freundes") gesamte Familie klebt bereits lästernd am Küchenfenster um "die Neue" zu begutachten. Aufgestachelt durch Tochter Amy (Rachel McAdams, "Die Hochzeitscrasher") sind sich die Stones einig: die prüde New Yorkerin passt nicht zu ihnen, und das soll sie spüren. Das findet vor allem die unerbittliche Matriarchin Sybil (umwerfend gemein: Diane Keaton, "Was das Herz begehrt"), denn sie will auf gar keinen Fall, dass Everett mit dem Familienklunker (Wortspiel des Originaltitels) um Merediths Hand anhält. Der ist nämlich sozusagen für eine Schwiegertochter ihrer Wahl reserviert, und bekanntlich sind die meisten Mädchen einfach nicht gut genug für den eigenen Sohn. Dass im Fall Meredith "verloben verboten" ist, darin sind sich allerdings auch alle (außer Everett) einig. Während Meredith sich nervös-räuspernd (herrlich!) von einem Fettnäpfchen zum nächsten bewegt, hat nur einer Mitleid mit ihr, "Slacker vom Dienst" Ben (Luke Wilson, "The Royal Tenenbaums"), obwohl der eigentlich so gar nichts mit ihr gemeinsam hat. Aber vielleicht kann er ja den Rest der Familie Stone umstimmen?

Wie es sich für einen klassischen Weihnachtsfilm (oder in den USA als Alternativ-Familienfest auch gern zu Thanksgiving) gehört, bedient Regisseur Thomas Bezucha eine ganze Reihe von Klischees. Garstige Schwiegereltern, noch garstigere Geschwister und unangenehme Gespräche am Esstisch sind nur einige davon. Dabei hält Bezucha eine hervorragende Balance - immer wenn der Film droht, doch im Weihnachtskitsch à la "Ist das Leben nicht schön?" zu versinken, gibt er eine Prise Zynismus und Boshaftigkeit dazu, die man bei so einem Projekt eigentlich nicht erwartet und die einen eher an Weihnachts-Satiren wie "No Panic - Gute Geiseln sind selten" erinnern.
Außerdem beweist der Regisseur Talent darin, peinliche Situationen so zu inszenieren, dass man sich noch im Kinosaal zähneknirschend im Sitz windet. Besonderen Spaß hat Bezucha daran, die sich für betont tolerant haltenden Stones als verbohrten Mob zu entlarven, der nichts lieber tut als seine Vorurteile zu pflegen. Und da das die meisten von uns ab und zu ganz gern tun, trifft er damit genau den Nerv des Publikums.
Grandios ist die überaus glaubhaft dargestellte Familiendynamik der Stones, eines Clans, der trotz offensichtlicher Unterschiede stets zusammenhält und am gleichen Strang zieht. Ein gelungenes Element, welches diese Verbundenheit noch verstärkt, ist die wegen des gehörlosen Bruders Thad (Tyrone Giordano, "So was wie Liebe") von allen benutzte Gebärdensprache, die den Stones auch noch das Lästern in Merediths Gegenwart ermöglicht. Darüber hinaus liefert das Drehbuch Keaton und Parker fantastische Munition für ihre Wortgefechte, bei denen beide ihr Talent für Timing und Comedy unter Beweis stellen. Überhaupt ist es Bezucha gelungen, ein wundervolles Ensemble zu versammeln, in dem alle die Möglichkeit haben, dann und wann zu glänzen.

Dank der Weitsicht des Regisseurs ist dieser Film sowohl Weihnachts-Fans als auch Weihnachts-Muffeln zu empfehlen. Wer sich also kurzfristig vom Geschenke kaufen oder von den lieben Verwandten erholen möchte, dem sei dieser Film wärmstens ans Herz gelegt. Frohes Fest!

Anna Plumeyer

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
17 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.