kleine Werbepause
Anzeige

Der Wind

Der Wind
drama , argentinien/spanien 2006
original
el viento
regie
eduardo mignogna
drehbuch
eduardo mignogna, graciela maglie
cast
federico luppi,
antonella costa,
pablo cedron, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
12. Oktober 2006
homepage
bewertung

8 von 10 Augen

 

"Für ‚Der Wind' habe ich am längsten gebraucht: 64 Jahre. Mein ganzes Leben schreibe ich schon an dieser Geschichte", sagt das argentinische Multitalent Eduardo Mignogna über sein neues Projekt. Mignogna gilt als einer der bekanntesten Literaten und Filmemacher des spanischsprachigen Raums. Neben zahlreichen Romanen, für die er mehrfach Literaturpreise einheimste, wurde er mit seinem Film "Sol de otono" auch als Regisseur international berühmt. Sein neuster Film ist ein sehr anrührendes Drama um Erinnerung und Vergessen.

Frank (Federico Luppi) lebt zusammen mit seiner Tochter Ema auf dem Dorf in der argentinischen Provinz. Als Ema stirbt, macht sich Frank mit dieser traurigen Nachricht auf nach Buenos Aires, um seiner Enkelin Alina (Antonella Costa) über den Tod ihrer Mutter zu informieren. Die erste Begegnung der beiden ist kühl und vom tiefen Schweigen geprägt. Es scheint, als hätten beide etwas voreinander zu verbergen, und tatsächlich lüftet Frank ein großes Geheimnis. Es betrifft Alinas Vater….

Es ist schwer mit Worten zu beschreiben, was die Schönheit dieses Films ausmacht. Sind es die ruhigen, sepiahaften Bilder? Ist es die emotional packende Geschichte? Sind es die Charaktere, die so zerbrechlich und von der Vergangenheit tief gezeichnet durch den Alltag schlurfen?
Es ist wohl alles zusammen, und das ist das Wunderbare an Mignognas Film. Der Hauptgrund liegt hierbei in seiner unheimlich gewaltigen Prosa, die als Grundlage für den Film fungierte. Die Geschichte des Argentiniers behandelt die großen Themen wie verdrängte Vergangenheit, Schicksal, Schuld, Sühne und Verdrängung ohne den geringsten Anflug von Pathos. Er ist ein wundervoller Autor, der fesselnd erzählen kann und dabei völlig klar und uneitel ist. Dabei gelingt es ihm auch, seine eigene Vorlage in wunderbar subtile Kinobilder zu packen, die uns diese Geschichte eines alten Mannes und seiner Enkelin unmittelbar nahe bringen. Man beobachtet das Geschehen mit atemloser Spannung.
Dabei kommt man gar nicht drum herum den charismatischen Schauspieler Federico Luppi zu erwähnen, der allein in seinem Gesichtsausdruck alle Spuren der Vergangenheit zu tragen scheint. Sein Spiel trifft mitten ins Herz. Antonella Costa kann als kalte und abweisende Enkelin nicht immer überzeugen und bleibt einziger Schwachpunkt in einem sonst sehr gelungenen Film.
Da sie aber in diesem Zwei-Personen-Drama eine gewichtige Rolle spielt, schwächt sich der Gesamteindruck damit erheblich. Sie kann die Wichtigkeit ihrer Rolle nicht transportieren und somit verkommt "Der Wind" manchmal all zu sehr zur One-Man-Show. Die ist dafür aber grandios. Und doch hat man im Hinterkopf immer diesen kleinen Vorwurf: Was hätte aus dem Film noch werden können, wenn Luppi eine passendere Kollegin an seiner Seite gehabt hätte?
Trotz alle dem ist Mignognas "Der Wind" ein kleiner, feiner Geheimtipp für alle Fans des gehobenen Arthousekinos.

Patrick Wellinski

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.