kleine Werbepause
Anzeige

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
fantasy , usa/neuseeland 2003
original
lord of the rings: the return of the king
regie
peter jackson
drehbuch
fran walsh, peter jackson
cast
elijah wood,
ian mckellen,
viggo mortensen,
liv tyler,
sean astin,
orlando bloom, u.a.
spielzeit
208 Minuten
kinostart
17. Dezember 2003
homepage
bewertung

8 von 10 Augen

Immer weiter kämpfen sich die tapferen Hobbits Frodo und Sam durchs dunkle Land Mordor. Ihr Ziel ist der Schicksalsberg, wo durch die Vernichtung des Ringes die Welt von Mittelerde doch noch vor der Schreckensherrschaft Saurons bewahrt werden könnte. Ihr Begleiter ist der ehemalige Besitzer des Ringes Gollum, der sich nichts sehnlicher wünscht, als seinen "Schatz" zurückzuerobern. Vertrauen und Freundschaft der beiden Halblinge werden dabei auf manche schwere Probe gestellt. Unterdessen rüsten die Armeen Saurons sich für die entscheidende Schlacht gegen die Menschen - die Eroberung von Minas Tirith, der Hauptstadt des Reiches Gondor. Hier regiert der verbohrte und sture Denethor, der es Gandalf und seinen Freunden nahezu unmöglich macht ein starkes Bündnis gegen die gewaltige Übermacht zu bilden. Doch noch bleibt etwas Zeit, um mit List und Geschick die Widerstände aus dem Weg zu räumen, um neue Verbündete zu gewinnen und vor allem um dem Ringträger Frodo seine schwere Aufgabe etwas zu erleichtern. Die Chancen stehen schlecht, aber die Hoffnung der Gefährten ist noch nicht erloschen.

Und nach fast dreieinhalb Stunden ist es dann geschafft: Alle Schlachten sind geschlagen und ein in allen Dimensionen gewaltiges Filmepos ist zu Ende. Beim letzten Teil der Trilogie kennt dann auch Regisseur Peter Jackson kein Halten mehr: Noch einmal fast eine halbe Stunde länger als die beiden Vorgänger ist sein Film in der "kurzen" Kinofassung geworden und auch in Sachen "Gigantismus" bildet "Die Rückkehr des Königs" den Höhepunkt des Werkes. Noch gewaltiger als der vorherige Kampf um "Helms Klamm" in "Die zwei Türme" kommt die Schlacht um "Minas Tirith" daher und ist dabei noch nicht einmal die Letzte ihrer Art. Noch finsterer und härter entwickelt sich der Leidensweg des armen Frodo und noch eine Nummer größer werden die Gefühle von Freundschaft, Liebe, Abschied und Schmerz inszeniert. Das muss wohl letztendlich auch so sein, denn nach wie vor verlangt den Betrachter dieses epochalen Geschehens eine Fülle an großartigen Bildern und Eindrücken. Kein Qualitätsabfall also, aber wer hat den auch schon ernsthaft erwartet?
Die Optik ist toll, die Schauspieler auch und die Geschichte sowieso. Nichts zu meckern also beim furiosen Finale der Saga, oder etwa doch? Nun, ein kleines bisschen Kritik sei gestattet, ungeachtet der großen Freude am Zustandekommen und Gelingen dieses fantastischen Projektes: Manchmal ist es in der Tat ein wenig zu viel, was uns Ringmeister Jackson hier präsentiert. Das Kompliment an die ersten beiden Filme, sie ließen die lange Laufzeit wie im Fluge vergehen, kann an Teil Drei nicht uneingeschränkt vergeben werden. Denn bis es endlich zur Entscheidung am Schicksalsberg kommt, wird auch dem willigsten Kinobesucher doch einiges an Sitzfleisch abverlangt. Auch die Reduzierung auf nur noch zwei große Handlungsstränge gerät dabei nicht zwangsläufig zum Vorteil: Noch ein Zwischenfall, der Frodo aufhält, noch eine Diskussion mit Sam und noch eine weitere Schlacht für die Gefährten. Jede für sich genommen großartig, aber in gebündelter Form schon etwas zu viel, um nicht irgendwann die Vorfreude darauf oder sogar (Frevel!) zeitweilig das Interesse daran zu verlieren. Wie das fortlaufende Kampfgetümmel beim Betrachten aller drei Teile an einem Stück wirkt, wäre da ein interessantes Experiment, das der Rezensent aber erst mittelfristig angehen wird. Denn nach "Die Rückkehr des Königs" ist man erst mal satt und nach der dann wirklich überlangen Verabschiedung von sämtlichen Charakteren am Schluss des Films ganz einfach auch selbst am Ende. Danke, es war schön, es war großartig, es ist genug.

Letztendlich ist diese Einschätzung aber natürlich auch ein wenig Geschmackssache und es wird wohl nicht wenige geben, für die die Reise der Gefährten ewig weitergehen könnte. Und da es sonst nicht wirklich etwas zu kritisieren gibt an diesem handwerklich absolut perfekten Film, nur noch ein paar Bemerkungen über die Besonderheiten des letzten Teils:
Der Sonderpreis für die beeindruckendste Kulisse des Gesamtwerks geht an die "weiße Stadt" Minas Tirith. Wenn Gandalf deren sieben Ebenen bis zum Palast hinauf reitet, bleibt einem vor Staunen doch noch einmal der Mund offen stehen. Die Auszeichnung für die größte Weiterentwicklung einer Figur teilen sich zwei Charaktere: Einerseits Eowyn, ihres Zeichens Tochter des Königs von Rohan und im Vorgänger noch eher schmückendes Beiwerk als Verehrerin von Aragorn, entwickelt sie sich hier zu einer bemerkenswerten Schwertkämpferin, die einem nicht gerade unbedeutenden Gegner den Garaus macht. Und dann natürlich Samweis Gamdschie, der sich im Dienste seines Herrn Frodo zu geradezu übermenschlichen Taten aufschwingt und diesem ein ums andere Mal aus der Patsche hilft.
Den "Aufstieg zur Titelfigur" feiert Held Aragorn, denn niemand Anderes ist schließlich gemeint, wenn es hier um "die Rückkehr des Königs" geht - dabei war seine Rolle in "Die zwei Türme" eigentlich sogar noch etwas prägnanter. Den "Weniger ist Mehr"-Award verdient sich Grummelzwerg Gimli, der sich mit seinen coolen One-Linern dieses Mal deutlich zurückhält und damit seinen Gags zu einer höheren Trefferquote verhilft. Die "Ich war auch dabei"-Ehrenmedaille für Legolas, der zwar EINE ziemlich gute Szene hat, diesmal aber deutlich über eine Stunde braucht bis er überhaupt mal was sagen und nicht nur angestrengt gucken darf. Und dann noch die "The Man who wasn't there"-Auszeichnung an Christopher Lee, der als böser Zauberer Saruman zwar laut Filmdialog immer noch in seinem Turm hockt, aber aus Zeitgründen zumindest aus der Kinofassung komplett herausgeschnitten wurde.

Doch, sie hat schon sehr viel Spaß gemacht, diese nun insgesamt rund zehnstündige Reise durch Mittelerde. Und was bleibt ist die erfreuliche Gewissheit, dass es auch heutzutage und auch bei den unglaublichen Summen, die bei so einem Projekt bewegt werden, doch noch möglich ist etwas zu schaffen, das nicht nur technisch überzeugt sondern eben auch ein Herz und eine Seele hat - wenn man nur die richtigen Leute daran lässt. Und deshalb haben wir mit den drei Filmen um den "Herrn der Ringe" nun ein Gesamtwerk, welches in Umfang und Qualität erst einmal ganz einzigartig dasteht in der großen Welt des Kinos.

Volker Robrahn

10

Ích habe schon mal meine Meinung hier abgegeben...hab die positiven sowie die negativen Meinungen aller gelesen...ich kann denjenigen, der meint Tolkien sei ein Rassist nur sagen, dass Tolkien auch zwei Kriege miterlebt hat...Er sah seine Kollegen sterben mit denen er Der Herr der Ringe schreiben wollte...Doch diese Meisterleistung vollbrachte er ganz alleine...er erschuf eine literarische Welt, besetzt mit Detailreichen nicht mit unserer "asozialen" Welt vergleichbaren Fantasywelt die heutzutage Jedermann fasziniert! Doch warum fasziniert uns Der Herr der Ringe so!?? Weil man Handlungsstränge widerfindet, nach der jeder Mensch strebt... Mut, Liebe...sowie traurige Handlungsstränge die jeder Mensch leider erleben wird...Tot, Verzweiflung,... DER HERR DER RINGE ist nichts asoziales, rassistisches Märchen...nein...es ist eine Fantasywelt die jeder gerne hört/sieht/liest... MfG

perfekt

10

Die Verfilmung des Herrn der Ringe ist ein Geschenk und ein großes Kunstwerk unserer Zeit.

7

Der Film ist ganz nett, aber auf grund der romanvorlage konnte man schon nichts weltbewegendes erwarten. Fantasy halt. Der erste Teil war noch am besten (Legendenhafte Vorgeschichte, ein Schuß: Superheldenkräfte durch den Ring, Aufbruchstimmung, Abenteuer, Verfolgungsjagt und ein packendes Gefecht am Ende).

Die andern beiden Teile (insbesondere der Dritte) zeichnen sich vor allem durch stumpfsinnige Massenschlachten, langweiligen Dialogen, kaum noch "Zusammengehörigkeitsgefühl" (sprich alle Charaktere tanzen wild an allen möglichen Orten rum), und so gut wie keiner Spannung aus.

Was bleibt ist das der letzte Teil rein optisch und akustisch der Trilogie treu bleibt und dadurch zumindestens zeitweise ein epochaler Flair erhalten bleibt. Sprich solide, aber weit weg von einem Meisterwerk. Die vielen Oskars wahrscheinlich nur bekommen, weil er der kränkelnden Filmbranche für ein paar Jahre wieder volle Kinosäale beschert hat.

10

der film ist der absolute kracher. die moves wurden richtig gut dargestellt

Hi alle sagtmal wo fahren die am ende hin???aus dem mittelmeer aber wohin???würde ich mal gerne wissen ob ihr das wisst.Und wo ist Legolas Gimmli usw. wieder bei den Zwergen bzw. bei den elben???will unbedingt erfahren wo alle schiffe mit dem letzten hin sind

Der coolste Film aller

10

Der coolste Film aller Zeiten. Besonders mit Legolas (Orlando Bloom) und Gimli...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.