kleine Werbepause
Anzeige

Das Vermächtnis des geheimen Buches

Das Vermächtnis des geheimen Buches
abenteuer-action , usa 2007
original
national treasure: book of secrets
regie
jon turteltaub
drehbuch
cormac wibberley, marianne wibberley
cast
nicolas cage,
diane kruger,
jon voight,
justin bartha,
helen mirren,
ed harris, u.a.
spielzeit
124 Minuten
kinostart
24. Januar 2008
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

Nachdem "Das Vermächtnis der Tempelritter" 2004 weltweit um die 350 Millionen Dollar eingespielt hatte, war klar, dass es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Fortsetzung geben würde, zumal mit Jerry Bruckheimer der Mann für das Projekt verantwortlich zeichnet, der wie kaum ein anderer Hollywood-Produzent für actiongeladene Blockbuster steht, die bei entsprechendem Kassenerfolg auch gerne mal in Serie gehen (siehe "Fluch der Karibik", "Beverly Hills Cop" oder auch die "Bad Boys").
Meist geschieht dies natürlich unter einem deutlichen Rückgang der Qualität. Bestes Beispiel hierfür sind sicherlich die "Fluch der Karibik"-Filme, die mit jedem Teil ein gutes Stück schlechter wurden. Zum Glück sind wir bei "National Treasure", so der englische Originaltitel, aber auch erst beim zweiten Teil angelangt und so bestand dann schließlich doch noch Hoffnung, dass das Niveau des sicher nicht herausragenden, aber dennoch durchweg unterhaltsamen Erstlings gehalten werden konnte.
Die Voraussetzungen hierfür könnten sicher schlechter stehen, zumal die ohnehin schon sensationelle Besetzungsliste des Vorgängers um Nicolas Cage, Jon Voight, Harvey Keitel und Diane Kruger noch durch zwei der besten Schauspieler unserer Zeit ergänzt wurde: Die für Ihre Darstellung der "Queen" zu Recht mit dem Oscar ausgezeichnete Helen Mirren, sowie der vierfach Oscar-nominierte Ed Harris.

Angeführt von Regisseur Turteltaub, der bereits schon für "Das Vermächtnis der Tempelritter" verantwortlich war, schlüpft Nicolas Cage wieder in die Rolle des Schatzjägers Ben Gates. Er und sein Vater Patrick (Jon Voight) werden durch die Entdeckung einer verloren geglaubten Seite des Tagebuchs von Lincoln-Attentäter John Booth erneut aktiviert. Dieses neu aufgetauchte Stück legt nahe, dass einer Ihrer Vorfahren, Thomas Gates, als Mitverschwörer in die Ermordung Abraham Lincolns verwickelt war. Zusammen mit Bens Ex-Freundin Abigaile (Diane Kruger), dem Technikfreak Riley (Justin Bartha) und Patricks Ex-Frau Emily (Helen Mirren) machen sich Vater und Sohn auf, die Unschuld ihres Vorfahren zu beweisen und so den Namen ihrer Familie wieder reinzuwaschen.
Dieses Unterfangen führt das Team auf eine gefährliche Reise rund um den Globus und weitet sich schließlich zu der Suche nach einem mysteriösen Buch aus, das die Antworten auf die größten Geheimnisse der Vereinigten Staaten in sich birgt und das der Präsident höchstpersönlich in seinem Besitz hält. Natürlich ist das Team hierbei aber nicht konkurrenzlos: Auch der Historiker Mitch Wilkinson (Ed Harris) ist hinter dem geheimen Buch her und seine Absichten sind dabei weit weniger nobel als die der Familie Gates.

Die Stärken und Schwächen von "Das Vermächtnis des geheimen Buches" deuten sich bereits nach Lesen der Inhaltsangabe an. Der Film legt genau wie sein Vorgänger ein unglaublich hohes Tempo an den Tag. Den Zuschauer erwartet eine Hetzjagd über den halben Globus - da ist man soeben mal schnell in den Buckingham Palace eingebrochen, während man ein paar Minuten später schließlich den Präsidenten der Vereinigten Staaten kidnappt. Natürlich nicht ohne vorher noch kurz in Paris gewesen zu sein.
Aufgrund der hochprofessionellen Umsetzung und der zahlreichen tollen Schauspieler, die hier auch durchaus Talent zur Komik beweisen (allen voran Helen Mirren, ihre Szenen als streitsüchtige Ex-Frau zählen zweifellos zu den besten des Films), bleibt das Ganze ohne Frage sehr unterhaltsam und wird zu keinem Moment wirklich langweilig. Der Film begeht hier auch glücklicherweise nicht den Fehler, sich selbst auch nur einen Funken ernst zu nehmen, sondern sieht sich als das was er in Wirklichkeit ist: Kurzweiliges Popcornkino für zwischendurch. Mehr möchte "Das Vermächtnis des geheimen Buches" nicht sein und das was er tun will, macht er damit auch durchaus ansprechend.

Warum er dann schließlich doch ein kleines Stück hinter seinem Vorgänger zurückbleibt, liegt darin begründet, dass das Grundgerüst der Geschichte - die Gates wollen den Namen von Bens Urgroßvater reinwaschen - einfach einen Tick dünner ist als noch im "Vermächtnis der Tempelritter". Wenn man sich nämlich zwischen den zahlreichen Ortswechseln und Handlungssprüngen doch mal einen kurzen Moment zum Nachdenken nimmt, dann fragt man sich schon warum unsere Helden diese ganzen Strapazen eigentlich auf sich nehmen - den Namen des lieben Ahnen in allen Ehren. So erscheint dann nicht nur die Handlung, sondern auch die Grundmotivation der Figuren ein wenig an den Haaren herbeigezogen, was dem einen oder anderen Zuschauer vielleicht ein wenig zu viel sein könnte.

Wer also einer Hand voll Oscar-gekrönten Stars bei einer unterhaltsamen und phasenweise auch durchaus witzigen Schnitzeljagd um die halbe Welt zuschauen möchte und wen es nicht stört, dass man das Ganze ob seiner Oberflächlichkeit fünf Minuten nach dem Abspann wieder vergessen hat, dem sei "Das Vermächtnis des geheimen Buches" durchaus ans Herz gelegt. Für alle anderen wird dieser Film als eine weitere farblose und im Grunde unnötige Fortsetzung in die Kinogeschichte eingehen.

Johannes Miesen

war ja nicht wirklich anders zu erwarten :-) trotzdem freue ich mich auf ein ensemble hervorragender schauspieler, eingepackt in eine schöne (hübsch oberflächlich und unrealistische) Geschichte, bei der man einfach mal abschalten kann :D

10

Wow, klasse Film, macht richtig Spass, wie der erste Teil. Freue mich schon auf den dritten Teil!!

Es wird einen dritten Teil geben? Sicher???

6

Nach Pleiten wie Wicker Man oder Ghostrider scheint Nicholas Cage etwas auf Nummer sicher zu gehen um seinen -guten- Namen nicht für ewig in den Filmdreck zu ziehen.
Okay,zugegeben mit dieser Fortsetzung geht er auch kein grosses Risiko ein denn dieser Film wird mit grosser Sicherheit zahlreiche Popcorntouristen in die Kinos locken.Die Top Besetzung und die witzigen Sprüche von Nicholas Cage und Justin Bartha sind ein Garant dafür.
Was habe ich denn sonst zu dem Film beizutragen werdet ihr euch fragen:NICHT VIEL kann ich nur entgegnen!Warum sollte ich denn euch um die Möglichkeit der eigenen Erfahrungen berauben?
Aber dennoch ein Tipp in ehren:Tauscht eure linke Gehirnhälfte gegen einen Eimer Popcorn bevor ihr den Kinosaal betretet...dann fallen die Logiklöcher nicht so auf und verbleibende rechte Gehirnhälfte wird ausreichen um die Maisflocken genüsslich und gedankenfrei hineinzuschaufeln :-)

Ja, ziemlich sicher, der Film hat genug eingespielt um eine weitere Fortsetzung zu garantieren, Nicholas Cage hat sich auch schon dazu positiv geäussert und es gibt auch ne Anspielung zum Schluss im Film selber der ne Fortsetzung andeutet, aber seht selber :-)

Natürlich ist es sicher, beide Teile waren erfolgreich, und wieviele Teile bekommt eine erfolgreiche Kinoserie? Genau, und danach gibts Spin-Offs *G*

10

Genial. Ist genau wie der erste Film. Keine düstere Welt, keine Übertreibung von Spezialeffekten. und spannend wie es sein soll mit viel Witz. So lobe ich mir Fortsetzungen. War einfach ein toller Kinoabend!!!

Danke Jerry Bruckheimer!

10

die wollten den namen reinwachen weil sie ja in teil eins als eine erfolgslose schatzjäger famielie dargestellt wurde und nach einer zeit von ruhm und anerkennung wollten sie auch einfach nicht wahrhaben das das jetzt durch eine lüge wieder endet also war das ja auch klar das sie denn ruf der familie wieder reinwachen wollten

8

Gutes Popcorn-Kino. Ist so ähnlich wie zu McDonalds oder Burger King gehen. Schmeckt immer gleich - wem es schmeckt - gut.

Wer diese Lebensart nicht verstehen kann/will - so wie einige Kritiker, der sollte halt auf andere Filme warten und seinen allerwertesten aus dem Kino halten.
Welchen Zweck hat eigentlich eine Kritik, wenn man vorbelastet bzw. voreingenommen ins Kino geht ?

Also:

Ihr mögt den Vorgänger ? Ihr lasst euch nicht von dünner Story oder unlogischen Wendungen/Fakten abschrecken ? Ihr mögt ,mit lustigen Einlagen bestückte, Action ?

Dann geht rein.

1

Eine bodenlose Frechheit! Zweimal haargenau derselbe Film - ein anderer Gegner, andere Hinweise, mehr Effekte, und am Ende ein etwas anderer Schatz - ansonsten völlig gleich! Dass Abenteuerfilme nicht immer logisch sind ist eine Sache, aber so ein hanebüchener Schwachsinn wie dieser Film ist mir seit langem nicht mehr untergekommen...! (von der Trash-Szene mal abgesehen)

4

es gibt meiner meinung nach auch glaubwürdige unglaubwürdige filme,
die "mission impossible" reihe zum beispiel, dieser konstruierte
quatsch gehört allerdings definitiv nicht dazu...

5

Eine Schwache Fortsetzung.
Nachdem ich Teil 1 noch deutlich besser bewertet hätte als die Filmszene Redaktion (und dementsprechend auch begeistert von Teil 1 war) kann ich Teil 2 nun nicht einmal mehr genauso viel abgewinnen. Natürlich gebe ich gerne zu, dass die Erwartungshaltung und die Vorfreude meine Bewertung nach unten ziehen, dennoch hat der Film auch objektive Kritikpunkte, welche ihn hinter seinem Vorgänger abfallen lassen. Ein symptomatisches Beispiel ist meiner Meinung nach die Szene im Buckingham Palace:
Während der Raub der Unabhängigkeitserklärung in Teil 1 zwar nicht weniger hanebüchen war, so wirkte sie dennoch glaubwürdiger, weil halbwegs logisch konstruiert und sorgsam geplant. Durch das enorme Erzähltempo wirkt der Einbruch in den Buckingham Palace wie im Vorbeigehen und durch die undurchsichtigen Technikspielereien sehr viel unglaubwürdiger.

Diese Tendenz zieht sich durch den gesamten Film und lässt die lockere Dynamik die mich im ersten Teil fesselte schmerzlich vermissen (besonders im letzten Drittel). Nur an wenigen Stellen versprüht der Film den Charme seines Vorgängers (am ehesten im Mittelteil, sobald sich die zu schnelle erste Schnitzeljagd beruhigt hat). Am besten gefallen haben mir noch die "historische" Einleitung sowie die Szene kurz vor der Party des Präsidenten (denn die war wirklich kreativ erarbeitet).

Als Fazit bleibt also eine schwache Fortsetzung, die mich qualitativ (wie in der Rezension genannt) an Fluch der Karibik 2 erinnert. Bleibt zu hoffen, dass der kommende Indiana Jones Film dem Genre des Abenteuerfilms wieder einen Aufschwung beschert und nicht die Fehler dieses Films wiederholt.

5

wie ein kollege oben schon auf den punkt genau angesprochen hat.lasst das gehirn zuhause und geht dann ins kino -ist sonst sehr schwer zu ertragen der klamauk

2

Stereotyp. Wieder kämpft Nicholas "Indiana-Jones" Cage gegen einen Fiesling um die Wette. Hatte mehrere Deja-vus zur ersten Folge und einigen Indiana Jones und Mission Impossible Filmen. OK kann man noch tolerieren. Als man mir aber verzapfen wollte, dass Col. Custer am Little Big Horn nach Schätzen gesucht habe und sich unter Mt. Rushmore in Wirklichkeit eine "präkolumbianische"(!!!!!!, ?) Goldstadt mit Hightech-Fallen verberge, habe ich das Ende des Filmes mehr als herbeigesehnt.

8

Also ich fand den ersten Teil Klasse und der zweite hat meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Kritiker sagen, immer das gleiche, aber eben auch immer gleich gut :)

1

Meine Frau hat mich in diesen Film gezwungen und wie erwartet war er noch schlimmer als der erste Teil. So etwas von platter Story habe ich selten erlebt.

1

Unglaublich! Was hier witzig war, ist mir ein absolutes Rätsel! Der gesamte Film ist tosterbenslangweilig! Alles schon gesehen. Das Kino war zu recht halb leer. Und ich habe die 7 Euro bitter bereut. Ich wollte mich einfach nur unterhalten lassen mit einer cleveren Actiongeschichte. Ich habe mich nur geärgert. Allein diese endlose Autojagd jenseits jeder Logik. Und nein: ich habe mich nicht im Genre verirrt: es gibt, wie es rizla23 bereits sagte, >>auch glaubwürdige unglaubwürdige filme<<
Richtig ärgerlich!

6

Schwachsinnig unlogischer Film der es dennoch versteht Millionen von Menschen gut zu unterhalten.Nicht mehr und nicht weniger!

3

Wird Zeit für den neuen Indiana Jones Film :) Hab den Film zur Hälfte bei einem Bekannten gesehen. Zu recht! Ein Cocktail aus Indy Jones, Mission Impossible und anderen Filmen, die sich wiederum von Indiana Jones bedient haben. Zwei Augen für Cage :) Ein Auge für den Unterhaltungswert .)

7

gute kinounterhaltung.was will man mehr für 5,50 euros?

6

dafür, daß es ein scheiß film ist, war er gar nicht so schlecht.
vor allem das buch der präsidenten - achtung spoiler - wo sie dann keine zeit hatten area51 und kennedy-attentat durchzulesen. :-))
++

8

Sehr spannend und unterhaltsam und das zählt

7

Gut gemacht, spannend und unterhaltsam. Kann sich natürlich nicht mit Filmen der Indiana-Jones Reihe messen, aber der Ansatz ist da. Das Ende ist etwas schwach und enttäuschend, aber die Erzählstruktur ist einigermassen logisch. Ärgerlich ist die (Typisch?!) "US-Amerikanische Patriotismus"-Soße, welche sich durch den ganzen Film durchzieht. Trotzdem fand ich den Film sehenswert, mehr aber auch nicht. Fürs einmal anschauen reichts.

3

hätte nie gedacht das ich mal das lieblingswort von meinem opa benutzen muss: "hanebüchen" !! aber das passt absolut für diesen film. der erste war ja schon nur durchschnitt und der bringts nun überhaupt nicht mehr...

ich fand die lustig gemeinten streitereien eher ermüdend und dämlich.. und diane krüger ist spröde, ja ist sie! *gähn*

8

Witzig, spritzig, gute Action und sehr gute Darsteller.

1

Langweilig Fade bitte kein Dritten Teil. Ein Land zusammengewürfelter Nationen hat kein richtige Geschichte zu bieten.Dreht doch Indianerfilme.

10

Ich kann nur sagen das ich so welche Filme und wäre froh wenn ein dritter Teil kommen würde. Aber jeder hat ne andere Meinung. Ich fand ihn klasse

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 15 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.