kleine Werbepause
Anzeige

Contagion

Contagion
thriller-drama , usa 2011
original
contagion
regie
steven soderbergh
drehbuch
scott z. burns
cast
marion cotillard,
matt damon,
laurence fishburne,
jude law,
gwyneth paltrow,
kate winslet, u.a.
spielzeit
106 Minuten
kinostart
20. Oktober 2011
homepage
http://www.contagion-derfilm.de
bewertung

8 von 10 Augen
Contagion - Poster

Groß war die Kritik, die Politik, Medien, Pharmaindustrie und der Weltgesundheitsorganisation WHO entgegen schlug, als es darum ging, Schweinegrippe, Vogelgrippe und EHEC in die rechte Größenordnung zu bringen. Folgte man der Berichterstattung, konnte durchaus der Eindruck entstehen, die Menschheit stehe am Abgrund. Nach wenigen Monaten war dann von der einstigen Panik(mache) nicht mehr viel zu spüren. Einzig die Massen an Impfstoffen, auf denen die Arztpraxen sitzen geblieben waren, zeugten noch vom Virus-Alarm. Regisseur Steven Soderbergh hat die reale Story nun in fiktiver Form weiter gesponnen und ein Szenario entworfen, in dem Millionen von Menschen tatsächlich einer Seuche zum Opfer fallen – und das binnen weniger Tage.

Als Beth Emhoff (Gwyneth Paltrow) von einer Geschäftsreise aus Hongkong nach Minneapolis zurückkehrt, fühlt sie sich krank. Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber. Nichts Ernstes. Doch zwei Tage später ist sie tot. Ebenso wie ihr fassungsloser Mann Mitch (Matt Damon) stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Es bleibt nicht beim mysteriösen Einzelfall: Auch in Hongkong und Chicago, einer Zwischenstation von Beths Flug, sterben Menschen, die vor wenigen Tagen noch kerngesund waren. Die Anzahl der Opfer erhöht sich rasant und zwar in Metropolen auf dem gesamten Planeten. Dr. Ellis Cheever (Laurence Fishburne) von der amerikanischen Seuchenbekämpfung sucht nach dem Ausgangspunkt der Krankheit und gleichzeitig nach einem wirkungsvollen Gegenmittel. Seine jüngere Kollegin Dr. Erin Mears (Kate Winslet) fliegt ebenso wie Dr. Leonora Orantes (Marion Cotillard) von der Weltgesundheitsorganisation um die halbe Welt, um das Ausmaß der Katastrophe zu erfassen. Und der selbstverliebte Blogger und selbsternannte Journalist Alan Krumwiede (Jude Law) bringt eifrig Verschwörungstheorien unters Volk. Die Angst vor dem Virus schlägt weltweit in Panik um, Plünderungen und Überfälle sind keine Seltenheit mehr. Und ein Impfstoff, der immer noch nicht gefunden ist, bräuchte Monate, um in Massenproduktion gehen zu können....

 

Selten zuvor hat man eine Oscar-Preisträgerin, die zudem auf dem Filmplakat mit Namen und Gesicht für sich wirbt, so schnell wieder von der Leinwand verschwinden sehen. Nach zehn Minuten ist Gwyneth Paltrows Einsatz beendet und spätestens jetzt weiß jeder, dass es Soderbergh ernst meint mit seinem Virus. In rasantem Tempo hetzt der Kult-Regisseur durch Städte, Einzelschicksale und Behörden, deren Namen man sich im Einzelnen nicht merken muss, die aber ein klares Bild von der globalen und komplexen Gemengelage zeichnen. Während die Musik die Handlung pulsierend vor sich hertreibt, wächst die Zahl jener, deren Puls nicht mehr schlägt, bald in den siebenstelligen Bereich. Riesige Turnhallen werden angemietet, um die Infizierten unterzubringen. Irgendwann müssen die Amerikaner Leichensäcke in Kanada nachbestellen, da der eigene Vorrat erschöpft ist.

Nach seinem rasanten Einstieg dreht Soderbergh Schritt für Schritt an der Eskalationsstufe, ohne jemals richtig vom Tempo zu gehen. Allein die Vielzahl seiner Protagonisten ermöglicht es ihm, die Handlung zügig voranzubringen. Während Ärzte, Forscher und selbst der etwas paranoide Blogger nach dem Impfstoff suchen, taugt der von Matt Damon gespielte Durchschnitts-Mann Mitch als emotionaler Fixpunkt. Im Gegensatz zu ihm selbst ist sein Kind nicht immun gegen den Virus, und muss daher beschützt werden – insbesondere vor Kontakten jeglicher Art mit anderen Personen, aber auch vor einer Gemeinschaft, die sich zunehmend der Anarchie preisgibt und menschliche Werte – sofern Zusammenhalt einer davon ist – in Vergessenheit geraten lässt.

Soderberghs weniger als Horror-Thriller, vielmehr als Drama konzipiertes Schaulaufen zahlreicher Oscar-Preisträger und -Nominierter (und des Deutschen Armin Rohde in einer kleinen Rolle) nimmt den einen oder anderen Schritt zu schnell, bleibt aber stets glaubwürdig und wohl auch realistisch. Vereinzelt erreicht „Contagion“ eine Intensität unangenehmen Ausmaßes. Allerdings hält Soderbergh leider auch Maß; nie wird es so bedrückend, so schockierend, dass man hinterher ernsthaft in Versuchung gerät, seinen Umgang mit anderen Menschen gründlich zu hinterfragen. Für die Dauer seiner Laufzeit funktioniert „Contagion“ hervorragend – aber auf Dauer in Erinnerung bleibt er nicht.

 

PS: Damit das mit dem Nicht-in-Erinnerung-bleiben auch bei kleinen Kindern in Bezug auf die aufgeschnittene Schädeldecke von Gwyneth Paltrow der Fall ist, sollten Eltern von der Möglichkeit, Kinder ab sechs Jahren in ihrer Begleitung mit in diesen FSK-12-Film zu nehmen, keinen Gebrauch machen.

René Loch

So einen Film "ab 12"

So einen Film "ab 12" freizugeben grenzt schon an seelischer Grausamkeit. Dieser Film ist eh harter
Stoff - alleine die tatsächliche Möglichkeit eines solchen Szenarios - daher sollte dieser Film in
jedem Fall Kindern nicht zugänglich gemacht werden.

Allerdings finde ich das dieser Film sowieso in die Kategorie: "Panikmache aus USA" fällt.
In den USA ist es sehr beliebt Menschen Angst zu machen, das soll auch das Kaufverhalten positiv
beeinflussen. Scheint was dran zu sein, wenn man einmal in USA Fernsehen anschaut, vor allem die
Nachrichten.

Wohne in HKG und haben den

5

Wohne in HKG und haben den Film im OT gesehen.

Insgesamt hat mich der Film nicht gepackt und ich habe bei dem Aufgebot an Schauspielern und von Soderbergh etwas mehr erwartet.
Mir war zwischendurch schon fast ein wenig langweilig und ich habe immer darauf gewartet, dass noch irgendwas passiert.

Nicht wirklich gut, nicht wirklich schlecht. Daher fuer mich 5 Augen.

komplett unnützer film, der

2

komplett unnützer film, der keinerlei spannung und so gut wie keine dramatik zu bieten hat. die letzten 40 minuten hab ich mich nur noch gefragt was das eigentlich noch soll. die gesellschaft-kritische note ist in weichgespülter form von "stadt der blinden" abgekupfert, sodass gar nichts originelles mehr übrig bleibt. komplette zeitverschwendung sich diesen film anzugucken, da man direkt nach dem abspann eh wieder alles vergessen hat.

Ein authentischer und

7

Ein authentischer und spannender Film.Bei der seit Jahren vorherrschänden Filmöde was dieses Genre betrifft, eine willkommene Abwechslung. Spannung ohne viel Knall oder anderen Effekten. Sicher kein Meilenstein der Filmgeschichte , aber wirklich Sehenswert!

Auch wenn Soderbergh recht

4

Auch wenn Soderbergh recht schonungslos mit seinen Protagonisten umgeht und der Virus kein Erbarmen hat mit Hollywoodstars und kleinen Kindern so lässt einen der Film doch völlig kalt. Es fehlt einfach ein Spannungbogen, eine stringente Geschichte, eine Beziehungsperson. In dieser Form wirkt das Ganze nur wie eine fiktionale BBC- oder N24-Doku aus dem TV-Abendprogramm.

Kann mich den Kommentaren nur

3

Kann mich den Kommentaren nur anschließen: Der Film war irgendwie nie richtig spannend. Da war Outbreak vor 15 Jahren deutlich besser!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
18 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.