kleine Werbepause
Anzeige

Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht (Teil 1)

Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht (Teil 1)
grusel-romantik , usa 2011
original
the twilight saga: breaking dawn - part 1
regie
bill condon
drehbuch
melissa rosenberg
cast
kristen stewart,
robert pattinson,
taylor lautner,
nikki reed,
ashley greene, u.a.
spielzeit
117 Minuten
kinostart
24. November 2011
homepage
http://www.twilight-filme.de
bewertung

5 von 10 Augen

Was bei "Harry Potter" geht, geht bei "Twilight" schon lange. So sagte man sich auf Produzentenseite der Teenager-fokussierten Vampir-Franchise und sicherte sich einen weiteren Film mit garantiertem Multimillionen-Einspiel, indem man den letzten Teil der megaerfolgreichen Romanreihe für die Kino-Adaption kurzerhand in zwei Breaking Dawn - Teil 1Teile aufbrach. Wie schon bei der großen Saga um den Zauberknaben macht das filmdramaturgisch wenig bis gar keinen Sinn. Aber solche Argumente sind halt nicht wirklich gefragt, wenn es a) um jede Menge Schotter geht und b) das eigentliche Kernpublikum, nämlich die leidenschaftlichen Anhänger der Buchvorlage, der Filmadaption sowieso ziemlich kritikfrei gegenüber stehen - je mehr es zu gucken gibt, desto besser.

Und so gibt es im ersten Teil des letzten Teils der "Twilight"-Saga (für dessen deutschen Titel der  Verleiher immerhin die etwas albernen Wortspiel-Klammern um das zweite Biss-s endlich hat fallen lassen) auch in der Tat erstmal viel zu gucken, wobei aber nur sehr wenig erzählt wird. Würde sich dieser Text an den eigentlich prinzipiellen Rezensions-Grundsatz halten, dass die Inhaltsangabe über alles, was jenseits des ersten Aktes eines Films geschieht, höchstens noch Andeutungen macht, wäre diese Inhaltsangabe in einem Satz abgehandelt: Edward und Bella heiraten und fahren in die Flitterwochen. Mehr als das gibt es in der ersten halben Stunde von "Breaking Dawn - Teil 1" in der Tat nicht zu sehen. Was die wahren Fans der Reihe sicher überhaupt nicht stören wird, schließlich hat man drei Romane bzw. Filme lang diesem Ereignis sehnlichst entgegen gefiebert, ebenso wie dem, was dann folgt: Der unendlich lang hinausgezögerten Vereinigung dieses Liebespaares im Geschlechtsakt, selbstverfreilich erst nach erfolgter Eheschließung. 

Breaking Dawn - Teil 1In dieser Hinsicht bleibt auch dieser "Twilight"-Teil dem unterliegenden, erzkonservativen Moralkodex der Reihe bis aufs Mark treu: Erst wird geheiratet, dann darf man endlich Sex haben. Aber auch nur einmal, weil Sex ist nämlich ganz doll bähbäh. Findet jedenfalls Edward, der über das, was er in ihrer ersten, überaus leidenschaftlichen Liebesnacht mit Bella anstellt, ziemlich schockiert ist und das darum nicht wiederholen will. Im Gegensatz zu Bella, die sich an den diversen Schrammen und blauen Flecken nach ihrem ersten Mal mit dem Vampir nicht wirklich stört und den Rest ihrer Flitterwochen erst einmal mit mühseligen Verführungsversuchen verbringt, ihren Ehemann endlich ein zweites Mal in die Kiste zu kriegen.

Es ist auf gewisse Weise schon irgendwie amüsant, dem zuzusehen, wie offenkundig spitz Bella hier rumläuft und wie krampfhaft Edward sich seiner eigenen Erregung erwehrt - amüsant vor allem deshalb, weil es der Film schafft, trotz der sehr eindeutigen Thematik immer noch so keusch zu bleiben, dass die Altersfreigabe ab 12 keine Sekunde in Gefahr ist. Von der ominösen wilden Liebesnacht sieht man nur die Verwüstung, die sie am Ehebett hinterlassen hat (ein gut gelungener visueller Gag), und auch ansonsten beweisen Regie und Drehbuch hier ein erstaunliches Talent, das böse S-Wort nicht einmal in den Mund zu nehmen, obwohl es die ganze Zeit um nix anderes geht.

So wirklich spannend ist das trotzdem nicht, denn wenn man jetzt zufällig kein beinharter "Twilight"Fan ist und es überaus genießt, wie lang und breit hier Heirat und Hochzeitsreise von Bella und Edward zelebriert werden, dann zieht sich die erste Hälfte von "Breaking Dawn - Teil 1" doch wie ein ziemlich zäher Kaugummi. Denn halbwegs in Gang kommt die Handlung erst zum Mittelpunkt des Films, wenn die gute Bella erkennt, dass sie beim ersten Sex auch gleich schwanger geworden ist. Dem der Reihe zugrunde liegenden Moralkodex entsprechend verhält sich Bella, die sich bis hierhin so unanständig ihrem sexuellen Breaking Dawn - Teil 1Verlangen hingegeben hat, dann auch wieder korrekt und besteht auf Teufel komm raus darauf, dieses Baby behalten zu wollen - auch wenn es mehr als wahrscheinlich ist, dass der Balg in ihrem Bauch sie umbringen wird und Edward und seine Familie ihr eine Abtreibung sehr ans Herz legen. So ein Halbvampir in der menschlichen Gebärmutter ist nämlich ziemlich gefährlich. 

An diesem Punkt dürfen dann auch Muskelprotz/Werwolf Jacob und seine Sippe relevant in die Handlung einsteigen, die ihren eigenen Standpunkt dazu haben, was wann mit dem Baby, Bella und der sie behütenden Vampir-Sippschaft Edwards passieren sollte. Auf echte Spannung wartet man selbst als Nicht-Twilight-Kenner hier dennoch vergeblich, zumal das groß im Titel pragende "Teil 1" einem überdeutlich verrät, dass dies alles nur eine Ouvertüre ist. Und so fühlt es sich bis zum Ende dieses Films dann auch an, welches wiederum erstaunlich - um nicht zu sagen irritierend - schnell abgehandelt wird. In Anbetracht dessen, wieviel Zeit sich "Breaking Dawn - Teil 1" mit seiner sehr dürftigen Handlung lässt, ist es mehr als verwunderlich, wie schnell dann der dramatische Höhepunkt abgefrühstückt wird. Auch das mag jedoch an der angestrebten Altersfreigabe liegen, denn hier gilt es, relativ drastisches Material möglichst undrastisch zu visualisieren. Der vermeintliche Höhepunkt verpufft entsprechend ziemlich wirkungsarm. 

Breaking Dawn - Teil 1Das ist indes so ziemlich der einzige Vorwurf, den man Regisseur Bill Condon ("Kinsey", "Dreamgirls") machen kann, der zwar beim vierten Film auch schon der vierte Regisseur der Reihe ist, aber immerhin die bis hierhin beste Leistung in Sachen Inszenierung abliefert. Wirkungsvoll verabschiedet er sich von der kühlen Farbdramaturgie seiner Vorgänger und verwendet für seine gekonnt komponierten Bilder ein kräftiges und ausdrucksstarkes Farbenmeer, wobei vor allem die durchgängige Kontrastierung von Rot und Weiß sehr zu gefallen weiß. Trotz der teilweise unfassbar kitschigen Motive, die es hier zu bedienen gilt (wie Bellas und Edwards splitternackte Umarmung im vom Vollmond erhellten Ozean) - hübsch anzusehen ist dieser Film allemal. 

Gegen die extrem dünne Handlung, die in ihren Fähigkeiten nach wie vor sehr eingeschränkten Hauptdarsteller (nur Kristen Stewart sticht positiv hervor) und die wie gehabt platten und völlig unoriginellen Dialoge kommt allerdings auch die beste Inszenierung nicht an. Zumal wenn man mehr als deutlich merkt, wie angestrengt hier alles ausgewalzt wird, um auch wirklich zwei Filme voll zu bekommen. Die Fans der Reihe werden es zwar trotzdem lieben. Das ändert aber nichts daran, dass - genauso wie bei "Harry Potter" - das Kinopublikum hier für einen ganzen Film zur Kasse gebeten wird, der genau genommen nicht mal ein halber ist.

Frank-Michael Helmke

"amüsant, dem zuzusehen, wie

"amüsant, dem zuzusehen, wie offenkundig spitz Bella hier rumläuft". Ah, danke, da hat der Tag schon mit einem Lacher angefangen. Auch ansonsten ist die Kritik einfach gut geschrieben und gut zu lesen, vielen Dank. Wenn allerdings das Schauspiel von Stewart schon ein Lichtblick sein soll, dann muss es ja einem vor dem Rest grausen. Die Zweiteilung hat einen Beigeschmack, ich muss allerdings zugeben, waere Herr der Ringe 3 auf zwei Teile geteilt worden, ich haette sie mir angesehen, mit Handkuss.

Wusste nicht wie amüsant eine

Wusste nicht wie amüsant eine Twilight Rezension sein kann... Cool und vielen Dank!

Ganz schön harter Tobak !

2

Ganz schön harter Tobak ! Ein Film, der 1:45 Stunden dauert und trotzdem so gut wie keine Handlung hat, dass man ihn glatt auf eine knappe halbe Stunde Laufzeit hätte kürzen können. Es zieht sich wie Kaugummi und ist so dermaßen langweilig, keine Ahnung, was der ganze Hype um diese völlig belanglose Vampir-Schmonzette soll? Der absolute Tiefpunkt der Twighlight-Reihe scheint erreicht zu sein, dagegen sind die an sich schon sehr schwachen Vorgänger fast schon cineastische Leckerbissen ... *gääääähn*

Wo zum Geier kommen die 5

1

Wo zum Geier kommen die 5 Punkte her?

1. Absolut kein Schauspiel zu erkennen
2. Story jenseits des Verstandes
3. Moralisch sehr bedenklich

Ich habe selten so ein Machwerk gesehen, wo es wirklich nur noch ums Geld geht und wirklich mal nichts, aber auch rein garnicht erzählen will.

Der bisher schwächste Teil.

3

Der bisher schwächste Teil. Eigentlich zuerst einmal verwunderlich, denn von den vier Büchern
hat mir dieser Teil am besten gefallen. Vor allem ab dem Punkt an dem Bella... ach ja.

Da war doch was. Genau

Bis dahin hätte man alles in 30 Minuten zeigen können. Aber Stop. Dann kann man die Kuh, verzeihung
den Kinogänger nicht mehr melken.
Das gleiche war übrigens so bei Harry Potter 7. Der erste Teil, todlangweilig und künstlich in die
Länge gezogen. Der zweite ein absolutes Actionfeuerwerk.

Hier ist es genauso. Ab dem Zeitpunkt an dem der erste Teil endete, geht es richtig ab.
Es wird sogar recht lustig (ich sag nur "Nessie"^^).

Doch, WIR ALLE sind selbst Schuld. Wir machen den Mist ja mit. Wenn wir nur einmal so ein "Machwerk"
boykottieren würden, würde Hollywood vielleicht mal darüber nachdenken.

Aber keine Angst. Die nächste Abzocke steht schon bereit. Hattet ihr mal "der kleine Hobbit" in der Hand ?

Dieses dünne Büchlein wird ja auch ein Zweiteiler. Obwohl ich da befürchte das es gut wird. Aber nur weil
Peter Jackson dran schraubt.

Ich kann nur jedem der noch nicht drin war empfehlen auf die DVD zu warten. Die mit beiden Teilen drin.
Dann könnt ihr wenigstens am Anfang die Vorspultaste drücken. Ich wollte sie im Kino des öfteren benutzen.

Noch was. Warum stöhnen die beide eigentlich permanent ? Sind die Sprecher aus Pornoproduktionen abgeworben ?
Und Bella stellt sich bei der Hochzeit an als würde sie zur Schlachtbank geführt werden. Ja, ich weiß auch,
das sie sich unsicher war und erst 18, aber das war schon overacting und echt schlimm anzusehen.

Der schlechteste Twilight von allen. Bisher...

Der Film ist einfach nur zum

1

Der Film ist einfach nur zum Aufstehen und Rausgehen......

Was ein Käse. Der Inhalt

1

Was ein Käse.

Der Inhalt besteht aus einer ewig ausgewalzten Hochzeit, Honeymoon mit viel Sex in Rio, und einer "Geburt" die so voller Blödsinn und "an den Kopf greif"-Momenten besteht, dass man es nicht fassen kann.

Wie Herr Helmke schon sagte: Unglaublich dünne Handlung solange ausgewalzt, bis man schon durch den Teig gucken kann.
Die schauspielerische Qualität ist wie immer unterirdisch. Die schwachsinnigen Dialoge tun ihr übriges.
Wer sich so einen Mist angucken kann..*kopfschüttel*

Der Film ist wie die anderen

10

Der Film ist wie die anderen Teile Spitze.Freue mich schon auf den nächsten,leider erst am 22.11.12.Kann nicht verstehen, das man die Filme nicht mag.Die Besucherzahlen im Kino sprechen für sich.Das sie der Buchvorlage nicht immer entsprechen ist doch normal, ansonsten wäre jeder Film mindestens 24 Stunden lang.
Wer solche Filme nicht mag, vor allen Dingen Männer, die sollen es sich doch nicht angucken!!!!!!!!!!!!!
Es kann nicht jeder nur auf Blut und umherfliegende Körperteile stehen.

Oder auf gute Dialoge. Oder

1

Oder auf gute Dialoge. Oder auf eine Story, die den Namen auch verdient. Oder auf Schauspieler, die auch schauspielen können. Oder oder oder...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.