kleine Werbepause
Anzeige

Baywatch

Baywatch
komödie , usa 2017
original
baywatch
regie
seth gordon
drehbuch
mark swift, damian shannon
cast
dwayne johnson,
zac efron,
alexandra daddario,
kelly rohrbach,
jon bass, u.a.
spielzeit
119 Minuten
kinostart
1. Juni 2017
homepage
http://www.thebaywatchmovie.com
bewertung

4 von 10 Augen

baywatch 1Der Name „Baywatch“ zaubert zwar heute noch so manchem Kind der Neunziger ein Lächeln ins Gesicht, aber im Grunde ist natürlich jedem klar, dass man die zeitweilig erfolgreichste TV-Serie der Welt um die rotbedressten „Rettungsschwimmer von Malibu“ heute nicht mehr so ernsthaft wie einst auf die Menschheit los lassen kann. Da die Marke aber wohl zu groß und bekannt ist um sie nicht doch irgendwie wieder zu verwerten, steht nun also die total selbstironische Kino-Version in den Startlöchern. Die jedoch trotz des sympathischen Charmebolzens Dwayne Johnson in der Hauptrolle nur mäßig zu unterhalten weiß.
 

baywatch 2Eben jener Dwayne Johnson schlüpft mit seinem Wrestling- und Bodybuilding-gestählten Körper nun also in die alte David Hasselhoff-Rolle des Mitch Buchannon, seines Zeichens Chef der Rettungsschwimmer-Einheit. Der wird von allen gemocht und geschätzt, bis eines Tages der ziemlich respektlose Matt Brody (Zac Efron) als Kandidat bei der Auswahl neuer Rekruten auftaucht. Dies allerdings eher unfreiwillig, denn nach einigen Eskapaden ist der frühere Schwimm-Goldmedaillengewinner in Ungnade gefallen und soll sich nun ausgerechnet in Mitchs Einheit rehabilitieren. Da sein einziges Interesse jedoch der attraktiven Summer (Alexandra Daddario) gilt, während Matt den Regeln und Übungen des Jobs eher wenig Beachtung entgegenbringt, kommt es schnell zu Spannungen zwischen den beiden Alpha-Tieren. Was umso problematischer wird, als sich in der Umgebung des Strands die Merkwürdigkeiten und schließlich sogar Todesfälle häufen und das Team mitten in einen Strudel aus zwielichtigen Immobilienhändlern und Drogenschmugglern gerät.
 

baywatch 3Mit Dwayne Johnson und Alexandra Daddario ist hier das Vater-Tochter-Gespann aus „San Andreas“ nach nur kurzer Zeit erneut vor der Kamera vereint. Die beiden haben jedoch keinen direkten gemeinsamen Handlungsstrang, sondern müssen sich – jeder auf seine Weise – vor allem den Unverschämtheiten der Figur von Zac Efron erwehren. Der wird zunächst als überheblicher Unsympath aufgebaut, um sich aber selbstverständlich im Verlauf zu bessern, seine arrogante Hülle abzulegen und sich als vollwertiges Mitglied des Teams zu beweisen. Nur einer der Punkte, bei denen man irgendwann „Check“ auf der Liste der in so einem Film auf jeden Fall abzuhandelnden Klischees notieren kann.

Was für diverse abgegriffene Plot-Points genauso gilt wie für die genretypischen Figuren aus der ganz abgestandenen Mottenkiste. Als da wären: Der körperlich gegenüber all den Topmodels klar benachteiligte Außenseiter, der aber mit purer Gutmütig- und Hartnäckigkeit seine Traumfrau erobert, oder der trottelige Polizist, der seinen Job weit weniger kompetent ausübt als die cleveren Strandwächter. Das alles ist allerdings etwas weniger lästig und verzichtbar als der viel zu viel Raum einnehmende Kriminalfall, der wohl so etwas wie echte Handlung suggerieren und verhindern soll, dass der komplette Film eine einzige zusammenhanglose Nummernrevue darstellt. Das umständlich konstruierte Krimigedöns strapaziert allerdings die Geduld des Betrachters so stark, dass selbst dieser hier sich irgendwann nach einer neuen derben, Klamaukszene sehnt.

baywatch 4Von denen es selbstverständlich so einige gibt und die Genitalien dabei entweder eingeklemmt (*hihi*) oder einem der Protagonisten gleich von einer Leiche (*gröhl*) ins Gesicht gedrückt werden. Gut, bei der Pressevorführung mit reichlich Einlass für Gäste und „normales“ Publikum hat dieses Konzept so weit ganz gut funktioniert und es wurde kräftig und laut gelacht. Kein Film für Kritiker also, trotzdem hätte diese Fraktion sich dann doch ein paar mehr der durchaus gelungenen selbstreferentiellen Anspielungen gewünscht, wobei die unvermeidlichen Cameo-Auftritte von David Hasselhoff und Pamela Anderson auch nicht der Rede wert sind. Oder nur ein wenig mehr von dem, was die herrlich abgedrehte Titelsequenz verspricht, in der sich die „Baywatch“-Buchstaben im Hintergrund des heldenhaft stolzierenden Mitch aus dem Wasser erheben, während Delphine links und rechts davon Freudensprünge veranstalten. Ein mutigerer Schritt in diese Richtung, statt des uninspirierten Abspielens unzähliger Elemente aus der „Nummer Sicher“-Schublade, und das Vergnügen an der neuen „Baywatch“-Variante wäre ein deutlich größeres geworden.

Volker Robrahn

Vielen Dank dafür, eine

Vielen Dank dafür, eine richtige Rezension geschrieben zu haben, bei der man auch tatsächlich was über den Film erfährt.

Das ist leider nicht mehr selbstverständlich. Bei vielen anderen Rezensionen, die ich zu speziell diesem Film gelesen habe, ging es weniger um den Film selbst, sondern um die Ansicht des Rezensenten, welche Weltbilder man zu haben hat (Zeit, Sueddeutsche; der Film selbst schien da mehr Aufhänger für ein anderes Thema zu sein). Da ist dieses eine erfreuliche Ausnahme.

Der Film selbst klingt leider nicht danach, als ob er mir gefallen könnte, schade.

Also ich hatte meinen

7

Also ich hatte meinen Spaß.
Klar, die Charaktere sind so schablonehaft wie es nur möglich ist, die "Handlung" ein einziger Witz, das Niveau der Dialoge und Witze passt bequem unter einem Türschlitz durch und die Computereffekte sind teilweise schmerzhaft offensichtlich.
Aber genau DAS erwarte ich von einer trashigen Komödie, die auf einer der trashigsten Serien aller Zeiten basiert und sich dessen offensichtlich mehr als bewusst ist (Stichwort Titelsequenz)!
Das ganze ist so (bewusst) schlecht, dass es schon wieder gut ist^^
Wenn man sich das vorher klar macht und darauf einlassen möchte, wird man nicht enttäuscht werden und kann durchaus einen witzigen Abend im Kino verbringen.

P.s.: Der Film ist ab 12 und in meiner Vorstellung waren Eltern mit ihrer ca. 10-jährigen Tochter. Das kann ich bei den teilweise derben Sprüchen und Einstellungen (z.B. in der Leichenhalle)) allerdings nicht empfehlen...Und jeder der auch nur einen Trailer vorher gesehen hat, sollte wissen, dass der Film für Kinder unter 12 definitiv nicht geeignet ist.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
9 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.