kleine Werbepause
Anzeige

Battleship

Battleship
scifi-action , usa 2012
original
battleship
regie
peter berg
drehbuch
erich hoeber, joe hoeber
cast
taylor kitsch,
brooklyn decker,
alexander skarsgard,
liam neeson,
rihanna, u.a.
spielzeit
140 Minuten
kinostart
12. April 2012
homepage
http://www.battleshipmovie.com/
bewertung

6 von 10 Augen

B Ship 1Alex Hopper (Taylor Kitsch) besitzt alle Anlagen für eine erfolgreiche Karriere in der US-Navy, doch der junge Soldat steht sich mit seiner Aggression und Disziplinlosigkeit immer wieder selbst im Weg. So ist es des öfteren sein Bruder Stone (Alexander Skarsgard), der ihm aus der Patsche helfen muss. Beide zusammen nehmen an einem internationalen Seemanöver teil und Hopper hat vor allem bei Admiral Shane (Liam Neeson) schlechte Karten, der unglücklicherweise auch noch der Vater seiner neuen Freundin Sam (Brooklyn Decker) ist. All diese privaten Probleme treten aber in den Hintergrund, als sein Schiff mitten auf dem Pazifik ein großes mysteriöses Objekt entdeckt. Einen gewaltigen Koloss aus einem unbekannten Material, aus dem dann bald weitere Einheiten hervortreten, die sich als gigantische Kampfmaschinen entpuppen – und auch umgehend das Feuer eröffnen. Offensichtlich ist eine außerirdische Macht auf der Erde gelandet und die scheint am Austausch kultureller Freundlichkeiten nicht besonders interessiert.
 

Man sollte es besser ausdrücklich erwähnen, denn von selbst kommt vermutlich nicht jeder Betrachter darauf, dass er es bei „Battleship“ tatsächlich mit der offiziellen Verfilmung des guten alten Spieles „Schiffe versenken“ zu tun hat. Was natürlich insofern etwas drollig anmutet, da dieser Klassiker, bei dem sich zwei Spieler gegenübersitzen und lediglich zu erraten versuchen wo denn wohl der andere seine Handvoll Schiffchen platziert hat, ansonsten weder Handlung noch Charaktere besitzt. Haben wir es bei diesem im Vorfeld gern als „Transformers auf See“ betitelten Spektakel daher nun also mit einer weiteren Steigerung in Sachen reiner Materialschlacht zu tun, bei der auf eine Geschichte gleich von vornherein verzichtet wird?B Ship 2

Nein, ganz so extrem ist es dann doch nicht gekommen und im Gegensatz zu den letzten beiden, hauptsächlich für den Zuschauer anstrengenden Abenteuern von Optimus Prime & Co. ist das „Battleship“ sogar ein ganzes Stück erträglicher geraten. Der Plot bedient sich zwar auch hier der üblichen Unwahrscheinlichkeiten und Zufälle (denn praktischerweise sind natürlich genau im richtigen Moment die See-Streitkräfte der bedeutenden Nationen an einer Stelle versammelt) sowie einer Handvoll am Reißbrett entworfener Figuren, wie den zwar irgendwie „schwierigen“ Offizier Alex Hopper, dessen deutlich erwachseneren Bruder und der hübschen Flamme, die natürlich auch noch das Töchterlein des Vorgesetzten ist. Aber auch wenn diese Konstellation nicht allzu viel interessanten Stoff hergibt, so dient sie doch dazu vor allem in der zweiten Hälfte, wo in dieser Art Produktionen mittlerweile gerne bis zum absoluten Overkill gekämpft und zerstört wird, für angenehme und dringend benötigte Ruhepausen, auch wenn die seltenen Versuche etwas Humor einzubauen dabei eher platt geraten.
 

B Ship 3Hauptdarsteller Taylor Kitsch zeigt sich im Vergleich zu seinem erst wenige Kino-Wochen zurückliegenden ersten Blockbuster-Ausflug „John Carter“ als glatt rasierter und kurz frisierter Marine nicht nur äußerlich von einer ganz anderen Seite und beweist in einer weit weniger physischen Rolle durchaus Wandlungsfähigkeit. Die Unterstützung durch die Kollegen Neeson und Skarsgard fällt dabei aufgrund deren geringer Leinwandzeit eher übersichtlich aus, dafür überrascht Pop-Sirene Rihanna als unerwartet toughe Soldatin Raikes in einer sehr uneitlen Rolle.

Doch klar, letztendlich ist dies natürlich kein Schauspieler-Film und wesentlich entscheidender für den Erfolg ist die Umsetzung der Bedrohung durch die fremden Besucher. Dabei handelt es sich also – und das dürften die Allermeisten auch tatsächlich schon im Vorwege mitbekommen haben – um echte Aliens, was dann den Bezug zum bekannten Gesellschaftsspiel nochmal ein wenig abstruser macht (auch wenn man beim Hersteller Hasbro bereits reagiert und eine entsprechend aktualisierte Version auf den Markt gebracht hat). Aber doch, die Gerätschaften der unfreundlichen Besucher (deren Gesichter dem Zuschauer nicht vorenthalten werden) sind schon recht beeindruckend geraten. Wobei vor allem die erste Begegnung mit der fremden Technik, bei der noch nicht abzusehen ist, was da gleich auf uns zukommen wird, leidlich spannend inszeniert ist. Im weiteren Verlauf gibt es dann sogar einen Punkt, an dem man (mit etwas Phantasie) die Vorlage erkennen kann, als die bis dahin für die Soldaten unsichtbaren gegnerischen Schiffe mittels eines Tricks auf dem Radar in einer Art Rasterfeld auftauchen.


Regisseur Peter Berg hat bei „Hancock“ anscheinend Gefallen gefunden an größeren Zerstörungsorgien, denn das letzte Drittel seiner Superheldenmär wirkt im Rückblick wie eine Vorbereitung auf das Spektakel „Battleship“. Dass der frühere Schauspieler Berg, der zuvor eher Dramen wie „Friday Night Lights“ inszenierte mit dieser Art Film gut zurechtkommt, lässt sich nicht bestreiten, denn an den Actionsequenzen seines neuen Werkes lässt sich wenig aussetzen, obwohl (oder gerade weil?) die überraschenderweise mal nicht in 3D kredenzt werden. Einige hübsche Ideen wie die sehr effektiven rollenden Scheibenräder sind jedenfalls dabei. Diese Abteilung ist dann hier wohl auch die Wichtigste und da der Film sich dabei eben nicht ganz so überzogen und nervig gibt wie sonst im aufwändigen Popcorn-Kino leider seit einiger Zeit üblich, geht das Ganze dann soweit auch in Ordnung. b Ship 4

Nicht zu übersehen ist freilich, dass die Navy hier so gut wegkommt, dass sie sicher sehr gerne bereitwillig an der Produktion mitgewirkt hat. Wer darüber hinwegsehen kann, darf das Angebot „Battleship“ aber ruhig annehmen, zumal der Verleih dem deutschen Publikum (und dem Großteil der restlichen Welt) auch noch einen ungewohnten Wissensvorsprung serviert. Denn „Battleship“ startet hierzulande wie in zahlreichen anderen Ländern immerhin mehr als einen Monat früher als in den USA. Und das macht diesen Film auf sehr spezielle Art dann doch noch zu etwas echt Besonderem.

Volker Robrahn

Ich wurde für mein Geld sehr

7

Ich wurde für mein Geld sehr gut unterhalten. Klar, der Film hat Null Anspruch.
Aber das soll ja auch so sein. Man kann ihn durchaus in die Liga von "Top Gun"
oder "Independence Day" legen. Ein Vergleich zu Transformers muss er sich auch
gefallen lassen, wobei er weitaus besser ist als die beiden unerträglichen
Sequels der Reihe.
Ja aus den Boxen tropft der Pathos und man möchte sich am Ende des Films am liebsten
sofort freiwillig zur Navy melden... Aber auch das ist ja nichts neues.

Der Film soll ja eigentlich nur eines, unterhalten und einem den Alltag ein wenig
wegpusten und diesen Job macht er sehr gut.

Ob allerdings dieses Mal der Hauptdarsteller vom Publikum angenommen wird, bleibt
abzuwarten. In Hinblick auf die vernichtenden Zahlen von "John Carter" muss man wohl
die Daumen drücken. Er macht seinen Job nicht schlecht, aber es gibt halt einfach
bessere, einprägsamere Schauspieler.
Alle anderen Reisbrettcharaktere sind recht gut gewählt, die Story kommt aus der
Alieninvasionschublade Nr. 3 und die Effekte sind allesamt gut.
Und irgendwie haben sie es wirklich geschafft das Battleship Konzept im Film zu verwursten.
Hasbro machts möglich.

Das beste aber an dem Film: ER IST NICHT IN 3D !!!

Und somit verabschiede ich mich mit einem "E1 - Feuer !" "Versenkt"

Ich weiß nicht...von einem

3

Ich weiß nicht...von einem solchen Film erwarte ich natürlich keine grandiosen Dialoge oder ein vollkommen überragendes Drehbuch. Aber mir waren die Lücken im Buch zu groß - fast so groß, als das man mit einem Laster darin hätte wenden können. Rihanna fand ich ganz schlimm und aufgesetzt.

Aber die Effekte waren wirklich gut ^^

Der übliche

7

Der übliche Rumms-Bumms-Amis-retten-die-Welt-Film im Michael-Bay-Look voller Pathos und Werbung für die Navy, diesmal aber (oha) ohne Mr. Bay ! Herausgekommen ist dabei ein überaus flacher aber dennoch unterhaltsamer und fast schon lässiger Science-Fiction-Streifen mit krachender Action und spektakulären Special-Effects. Mehr verlange ich von einem Film dieser Machart nicht. Die 2 Stunden vergingen wie im Flug, für mich der eindeutig bessere "Transformers" ...

Da guckt ich lieber den

1

Da guckt ich lieber den ganzen Tag Transformers in na Endlosschleife als noch einemal diesen Streifen. Absolut unerträglicher Militarismus und Pathos in einem 2 stündigen Videoclip mit CGI-Explosionen und "in Zeitlupe episch irgendwohin gucken"-Szenen. Ich guck ja gerne mal nen straigten Action No-Brainer, aber der hier geht gar nicht. Es vergehen keine 2 Minuten in denen ich nicht die Hände überm Kopf zusammenschlagen musste aufgrund des unglaublichen Schunds der mir geboten wurde. Gefühlte 200 Explosionen von Kriegsschiffen und dazu wild zusammengeklautes Stückwerk aus anderen ähnlichen Filmen die alle um Längen besser sind als dieser hier. Hätte ich den im Kino gesehen, wäre ich (ACHTUNG SPOILER) spätestens als der Veteran mit den 2 Beinprotesen heldenhaft im Faustkampf den Alien umhaut und die üppige Blondine rettet den Saal verlassen...

Naja Materialschlacht vom

3

Naja Materialschlacht vom Feinsten hin oder her

ABER!!! Jeder Hilmfan kennt das typische Phänomen: Der Trailer ist quasi ein "best of" des Films, man sieht eig. ALLES an Action auf das beste zusammengeschnitten.
Drumherum (2 std. lang!!!) das beschriebene Gelaber; Rihanna goes Navy ect.

SPOILER!!!

Besonders mies fand ich, dass der Trailer suggeriert, hier würde eine ganze Flotte gegen die Aliens kämpfen...
Dabei ist es nur 1 (!!!) einziges Schlachtschiff. "Battleship" nicht "...ships" AAAH SOOOO :-(
Die Flotte bleibt durch das Schutzschild ausgesperrt und kommt erst zum Gratulieren wieder zurück.

ENDE!!!

Muss man nicht gesehn haben, wenn doch, dann im Kino!!!

3 Augen ausschließlich für einen genialen Insider Witz. Verfilmt wurde ja offiziell das Spiel "Schiffe versenken".
Deswegen ähneln die Geschosse der Aliens diesen weißen und roten Stöpselchen aus dem Brettspiel und reißen löcher in die Schiffe. Diese werden dann, je nach größe des Schiffs, mit 1, 2, oder 3 Treffern versenk. Das fand ich lustig und gut umgesetzt.

Ansonsten Schrott & Zeitverschwendung. Selten hatte ich im Kino so "Hummeln im Arsch wie bei diesem Film"
Spielt in einer Liga mit den "hoch angepriesenen -> aber nie wieder davon gehört Flops" wie "Hitman" oder "Max Payne"

Es tut mir leid, ich habe es

2

Es tut mir leid, ich habe es nicht geschafft, mir diesen Film zu Ende anzugucken. Am meisten ärgert mich, dass sich Liam Neeson für so einen Mist hergibt...

Der Film ist so brutal prall,

5

Der Film ist so brutal prall, dass es schon wieder Spass macht. Zumindest dann, wenn man die Dialoge und den ganzen grausigen Pathos wegspulen und sich die Actionszenen vorlegen kann. In 30 Minuten war ich durch und hatte meinen Spaß. Deshalb würde ich der Kino-Version zwei Augen, der DVD-Variante inklusive Fernbedienung aber fünf Augen geben. Allein das Schlachtschiff, dass dank gezogener Handbremsen (Anker) einen Slide hinlegt, ist vier Augen wert!

Eine absolute

2

Eine absolute Unverschämtheit, eine Zelluloidvergewaltigung: Dumm, hohl, patriotisch,militärglorifizierend, stupide. Die "Schauspieler" agieren grauenvoll, am schlimmsten Rihanna. Wenn ein Film "Transformers" wie ein cineastisches Meisterwerk wirken lässt, muss er sehr viel falsch gemacht haben. Selbst ein wunderbarer Charakterdarsteller wie Liam Neeson kann diesen Schund nicht mehr retten.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.