kleine Werbepause
Anzeige

All die schönen Pferde

All die schönen Pferde
western , usa 2000
original
all the pretty horses
regie
billy bob thornton
drehbuch
ted tally
cast
matt damon,
penelope cruz,
henry thomas,
lucas black, u.a.
spielzeit
116 Minuten
kinostart
5. Juli 2001
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

"Where have all the Cowboys gone?" sang die bezaubernde Paula Cole anno 1996 und eine ähnliche Frage muß sich auch Billy Bob Thornton - Oscarpreisträger für "Sling Blade" und deutlich

Come to where the flavour is ...

älterer Ehemann und Blutspender von Angelina Jolie - gefragt haben. Also suchte er sich als Regiearbeit "All die schönen Pferde" aus, eine Geschichte Cormac McCarthys, die 1992 amerikanische Belletristik-Hitlisten stürmte. Um Cowboys geht es da, jene Cowboys, die eine längst aussterbende Spezies sind und den letzten Ritt down south nach Mexiko machen, um noch einmal den Geschmack von Freiheit zu spüren. Hört sich verdächtig nach verlogener Marlboro-Romantik an und ist es leider größtenteils auch. Und daß man den Anachronismus Cowboy auf ebenso anachronistische Weise darstellt, macht zwar irgendwo Sinn, ist aber hinsichtlich des Ergebnisses ein ziemliches Desaster. 

Um das Szenario nicht arg zu unglaubwürdig zu machen, befinden wir uns im Jahre 1949, einer Zeit, in der die letzten großen Farmen verkommen oder verkauft werden. So auch die der texanischen Familie Cole. John Grady Cole (Matt Damon) überredet seinen Kumpel seit Kindestagen, Lacey Rawlins (Henry Thomas) mit ihm nach Mexiko zu reiten, um dort auf einer Ranch so lange wie möglich das Cowboyleben zu genießen. Kaum aufgebrochen, kündigt sich schon Ärger in der Form des jungen Jimmy Blevins (Lucas Black) an. Irgendwie ist dem Bubi nicht zu glauben, daß sein Pferd wirklich seines ist und auf der Flucht scheint er auch zu sein. Trotz eines schlechten Gefühls 

Drei Amigos in der Pampa: Damon und Thomas
nehmen den kleinen Lucas Black in die Mitte.

lassen Cole und Rawlins ihn mitreiten und helfen ihm sogar dabei, seinen weggelaufenen Gaul zurückzuholen (und damit Pferdediebstahl zu begehen). In Mexiko finden die Beiden dann schließlich Arbeit auf der riesigen Ranch von Don Rocha (Rubén Blades), der besonders von John Grady Coles Umgang mit Pferden beeindruckt ist. Dieser wiederum ist mehr als nur fasziniert von Rochas bildhübscher Tochter Alejandra (Penelopé Cruz). Womit der Schlamassel für John Grady Cole und Lacey Rawlins erst so richtig anfängt... 

Sind Billy Bob Thornton und Robert Redford Brüder im Geiste? Man mag es fast vermuten, denn ein derartiges Maß an falschem Sentiment und - ja, man darf es sagen - Edelkitsch erlaubt sich sonst eigentlich nur der "Pferdeflüsterer". Womit wir schon beim richtigen Stichwort sind. Ähnlich wie damals Redford nimmt auch Thornton einen nationalen Bestseller, ein so richtig schön durch und 

Gern verwendete Western-Romantik: Penelope
Cruz und Matt Damon baden bei Vollmond.

durch amerikanisches Buch, und dreht es nochmals durch den Kitschwolf. Die Tagline des Films "Manche Leidenschaften bleiben unbezähmbar" wiederum erinnert an einen anderen Epigonen.

In Edward Zwicks "Legenden der Leidenschaft" war Brad Pitt der Schönling mit Freiheit im Herzen, hier ist es Milchgesicht Matt Damon. Und hier wie dort ist die Geschichte überladen, wird auf einfache Entwicklungen noch eins drauf gesetzt, um episch zu wirken. So weit die Parallelen. Der Hauptunterschied: Während der mit Schicksalsschlägen überhäufte Plot in "Legenden der Leidenschaft" funktionierte, hat man bei "All die schönen Pferde" spätestens nach der Hälfte des Films jegliches Interesse an Plot und Figuren verloren. Zu eindimensional sind die Charaktere, zu uninteressant die Geschichte. Dazu durchsetzt mit unglaublichen Kitschornamenten, auf daß der irgendwo bei dem roten Sonnenuntergang versteckte Mariachi ewig eine einsame Melodie in die Nacht trötet... 

Vielleicht hätte sich Billy Bob Thornton klarmachen müssen, daß die Cowboys früher auch "Shitkicker" gerufen wurden, und das sicherlich nicht zu Unrecht. Aber in
 seiner Wildwestwelt bleiben Cowboys immer schmuck und sauber. Matt Damon bekommt zwar ein paar dekorative Narben ins Gesicht, aber die sind hauptsächlich dazu da, ihn zum erwachsen gewordenen, gestärkten Mann zu stilisieren. Und ansonsten hängt Herr Thornton halt ein gegenlichtdurchflutetes 

"Hey, guck mal, was ne tolle Stute!" Die 
Cowboys werden bem Branding abgelenkt.

Bild an das andere und läßt alle zehn Minuten ganz romantisch einen Haufen Pferde durchs Bild hoppeln. Daß die Photographie an sich vorzüglich ist, verblaßt angesichts dieser manipulativen und schlichtweg gelogenen Schönfärberei. 
Matt Damon und Henry Thomas - letzterer endlich dem "E.T."-Trauma entwachsen - machen ihre Sache als simple Burschen vom Lande grundsätzlich nicht schlecht, leiden aber unter einem Skript, das entsetzlich uninspiriert ist. Drehbuchautor Ted Tally, dank seiner oscarprämierten Adaption von "Das Schweigen der Lämmer" hochgeschätzt und wahrlich kein Schlechter, muß ob seiner Begeisterung für die Vorlage den Blick auf Realitäten verloren haben: Wer einer Figur Sätze wie "Nach all diesen Jahren in diesem Gerichtssaal hatte ich den Glauben an das Aufrechte im Menschen verloren, aber Sie, mein Junge, haben ihn mir hier heute wiedergegeben" in den Mund legt, hat eigentlich Backenfutter verdient. Zumindest aber schmähende Mißachtung. 

Daß auch Thonton es durchaus besser kann, blitzt nur ganz selten unter all 
dem Zuckerguß hervor, etwa bei einer Messerstecherei in einem Gefängnis. Diese Szene ist so, wie der ganze Film hätte sein sollen: Ungeschönt, zupackend, intensiv. Leider erhörte man ansonsten nicht den Ruf der Wildnis, sondern den Ruf von Klischee und Konvention. Man will all die schönen Pferde ja nicht gleich als durchgerittene Gäule bezeichnen, aber auch die Moral von der Geschichte ist so öd und falsch wie der Rest des Films. Am Ende bleibt der Cowboy moralisch aufrecht, aber allein. Und einzig sein Pferd darf ihn lieben. Nichts Neues aus dem Marlboro Country.

Simon Staake

5

Ich bleib mal lieber neutral, weil ich den Film noch nie gesehen habe. Aber ich bin absoluter Matt-Damon-Fan und hab dadurch diese Seite gefunden. Und weil ihr immer auf den Kritiker schimpft: Ich finde die Kritik gut, wenn ichs auch nich beurteilen kann. Ich musste oft lachen. ^^
Für die Macher ist er vernichtend, aber daran können wir nichts ändern. Angucken werd ich den Film höchstens, wenn ich kostenlos rankomm. Nach der doch ziemlich glaubwürdigen Kritik bezahl ich lieber kein Geld dafür, der mir dann em Ende doch nicht gefällt...
Für Romantikfans sicherlich ein muss, aber ich laufe mehr so auf der Drama- und Actionschiene von Mattie (und vor allem von seinem Freund Bennie (Ben Affleck *schmacht*))mit.
Meldet euch doch mal, wenn ihr was zu meinem Beitrag zu sagen habt. Ich nehme positive wie negative E-Mails gerne an...
So, jetzt hab ich mich genug wichtig gemacht ^^...jetzt lass ich euch wieder über dem Film herziehen.
Lg, Kristin

10

Dieser film ist einfach super ich meine es ist ein liebesfilm aber zugleich auch was spannendes mit pferden der film hat in mir immutionen geweckt die ich nicht sagen kann.Ich mein das dieser fim irgendetwas verdient hat. Dieser film ist echt superklassemegacool

10

Der Film ist der Hammer schade das so was nicht öfters gedreht wird.

5

Hab ihn schon im Fernsehen gesehen. Gab schon bessere Filme aber der ist auch schon ganz gut!

Ich muss entschieden

10

Ich muss entschieden Einspruch erheben gegen die Besprechung, die offenbar von jemandem ist, der vom "Cowboy" Leben und dessen Historie wenig weiß, keine Liebe zu Pferden kennt und daher die Szenerie als komplett Fremder sieht. Abgesehen davon, dass die Buchvorlage des großartigen Cormac McCarthy exzellent ist - beruht der Film/die Geschichte auf zweierlei: den historischen Tatsachen aus der Zwischenkriegszeit (Cowboyleben ist weit mehr als Mythos und Marlboro!- Dies aus dem Munde von einem, der ersteres in USA und Mexico unmittelbar erlebt hat und ausgiebig die Geschichte des selbigen studiert) und dem Grundthema aller McCarthy Geschichten: Aktion und Konsequenz. Existentialismus auf amerikanisch.
Sowohl die Liebes- als auch die Reisegeschichte der Protagonisten veranschaulicht genau dies: keine Tat ohne Konsequenz. Brutal und klar.
Und: Damon spielt , oder besser spricht - im Original - hervorragend. Schlicht und klar.
Für mich ganz klar einer meiner Top 10!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.