kleine Werbepause
Anzeige

John Goodman

Evan Allmächtig

Man ist aus Hollywood ja formelhafte, uninspirierte und weichgespülte Massenware gewöhnt, aber ab und an kommt trotzdem noch ein Film daher, der einfach so unfassbar mangelhaft ist, dass man mit offenem Mund dasitzt und sich fragt, wie zum Himmel es solch ein Bockmist jemals bis auf die Leinwand schaffen konnte - geschweige denn bis zu den Dreharbeiten.
"Evan Allmächtig", die Quasi-Fortsetzung des Jim-Carrey-Vehikels

alphabet: 
E
Titel für Sortierung: 
Evan Allmächtig
Frank-Michael Helmke

O Brother, where art thou?

Wenn sich die Gebrüder Coen für einen Ausflug aufs Land entscheiden, kann dabei doch eigentlich nur eines herauskommen: etwas wesentlich abgedrehteres als je zuvor. Was gar nicht so einfach ist, hat man die Messlatte in puncto „abgefahrene Charaktere“ und „skurrile Story“ mit dem Kult-Vorgänger „The Big Lebowski“ doch fast unerreichbar hoch gelegt. Also versucht das eigenwillige Brüderpaar gar nicht, den Vorgänger krampfhaft zu übertreffen,

alphabet: 
O
Titel für Sortierung: 
O Brother, where art thou?
Simon Staake

Eine Nacht bei McCool's

Und wieder mal hat ein Übersetzer auf ganzer Linie versagt: Ohne auch nur einen Blick auf den Inhalt des Films zu werfen, wurde aus "One Night at McCool's" das zwar wörtlich korrekte, sachlich aber komplett falsche "Eine Nacht

alphabet: 
N
Titel für Sortierung: 
Nacht bei McCool's, Eine
Frank-Michael Helmke