kleine Werbepause
Anzeige

Groteske

Suck my Dick

Der Titel dieses Films weckt Assoziationen sexueller Natur, die entweder abschrecken oder erst recht neugierig machen. Doch diese anzügliche Komponente ist, so versichert Drehbuchautor und Regisseur Roehler, lediglich Folge der allzu wörtlichen deutschen Übersetzung der Redewendung. Der Amerikaner meint damit einfach nur "Leck mich!".

alphabet: 
S
Titel für Sortierung: 
Suck my Dick
Henning Winter

Being John Malkovich

Eine originelle Idee steht am Anfang von „Being John Malkovich“: Wie wäre es, wenn man nicht nur irgend jemand anderes sein könnte, sondern jemand berühmtes? Zum Beispiel der bekannte Schauspieler John Malkovich. Zwar nur für 15 Minuten, aber das ist besser als gar nichts.

alphabet: 
B
Titel für Sortierung: 
Being John Malkovich
Simon Staake

O Brother, where art thou?

Wenn sich die Gebrüder Coen für einen Ausflug aufs Land entscheiden, kann dabei doch eigentlich nur eines herauskommen: etwas wesentlich abgedrehteres als je zuvor. Was gar nicht so einfach ist, hat man die Messlatte in puncto „abgefahrene Charaktere“ und „skurrile Story“ mit dem Kult-Vorgänger „The Big Lebowski“ doch fast unerreichbar hoch gelegt. Also versucht das eigenwillige Brüderpaar gar nicht, den Vorgänger krampfhaft zu übertreffen,

alphabet: 
O
Titel für Sortierung: 
O Brother, where art thou?
Simon Staake

Immer nie am Meer

Kleines Quiz am Anfang: Welchem Genre gehört ein Film an, der hauptsächlich in einem Auto spielt? Ist er ein Actionfilm? Ein Katastrophenstreifen? Männer-Klamauk? Die Filmemacher von "Immer nie am Meer" sagen, da ist von allem was dran. Geeinigt haben sie sich auf das Genre "Psycho-Groteske". Und wo kann so ein Film herkommen? Nur aus Österreich!

alphabet: 
I-J
Titel für Sortierung: 
Immer nie am Meer
Sandra Hertel